Direkt zum Hauptbereich

Unser Bestes

Nun liege ich schon ein paar Tage mit Fieber und heftigstem Husten krankgeschrieben zu Hause und fühle mich reichlich ineffektiv. Immerhin amüsiere ich meine Kinder mit meinen Hustenattacken - bevorzugt durch Lachen ausgelöst - und trage damit trotz allem zur Lebensfreude im Hause bei. Zur Abwechslung denke ich heute etwas von dem wiederzugeben, mit dem ich mich hier lesenderweise so beschäftige. Es kommt von dem auch in Deutschland bekannten Autor Magnus Malm und ist überschrieben mit "Unser Bestes".

Die Vorstellung, dass Religion durch Angriff ausgerottet werden kann hat sich nach den gigantischen Experimenten des 20. Jahrhunderts wohl verflüchtigt. Weder der kurzlebige Nationalsozialismus noch der langlebige Kommunismus haben es trotz starker Förderung des "wissenschaftlichen Atheismus" nicht geschafft, die Kirche nachhaltig auszurotten. Säkularisierung geschieht nicht, indem man Gott angreift, sondern indem man ihn ausschließt. Oder, wie ein Dämon in C.S. Lewis' "Dienstanweisung an einen Unterteufel" schreibt: "Es ist lustig, wie die Sterblichen immer meinen, wir würden etwas in ihre Gedanken eingeben. In Wahrheit geben wir unser Bestes, ihnen Gedanken fernzuhalten." 

Eine Gemeinde, die keine geistliche Leitung mehr leistet fördert die Säkularisierung viel mehr als ein Atheist, der aktiv gegen Glauben kämpft. Eine christliche Verkündigung, die schweigt, wenn es um biblische Lehren zum Geld, Lebensweise, Macht, Sex oder Politik geht, lässt Tür und Tor offen für andere Einflüsse; sie schmälert das Gottesbild viel effektiver als wissenschaftliche Propaganda.

Deshalb hat sich die Religionsfreiheit einer kapitalistischen Gesellschaft oft als stärkeres Gegengift gegen eine radikale Christenheit erwiesen als die atheistische Diktatur. Während es uns nicht an Geld mangelt für unsere kirchlichen Aktivitäten, während uns der Wert der Spiritualität für die Kultur immer wieder versichert wird, verlagert sich der eigentliche Schwerpunkt des Vertrauens in Bereiche, wo Gott nicht mehr benötigt wird. Es ist völlig in Ordnung, in diesem Land an Gott zu glauben - so lange wir unsere Identität in Wahrheit auf Ausbildung, Finanzen, Reklame, Medien, Wirtschaft, Arbeit, Parteien, Verteidigung usw. bauen. Der gefährliche Atheismus ist nicht der, der gepredigt, sondern der, der gelebt wird. Und wenn wir dann zu spät aufwachen und merken, dass Gott nur noch ein zusammengeschrumpftes, machtloses und irrelevantes "Gefühl für die weichen Werte des Lebens" ist, dann werden wir einsehen, dass der Religionsfreiheit gelungen ist, wovon militanter Atheismus nur träumen konnte.

Aus Magnus Malm, Viskningar från katakomberna. Skisser för en kristen motkultur. Örebro, 2006: Libris, 91-92.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zero Commitment

Vor knapp zwei Wochen habe ich meinen Sohn verheiratet. Welch ein Erlebnis. Noch heute bin ich voll auf Endorphin: Sonne, Fest und Stolz auf Sohn und Schwiegertochter. Die zwei sind wunderbar, kommen aus stabilen Familien, die ihren Vorbildern in den kommenden 65 Jahren nacheifern wollen. Allen, die uns weder auf Instagram noch Twitter oder Facebook folgen, werde ich irgendwann ein paar Bildchen auf new-reformation-privat einstellen.

Doch im Rausch der Glückshormone schmecke ich auch einen Wermutstropfen. Der hat nichts damit zu tun, dass nun auch das zweite Kind Vater und Mutter verlassen hat. Die Tatsache, dieses Ziel erreicht zu haben, macht mich nur noch stolzer. Der Wermutstropfen kommt nicht aus der Familie, sondern aus der Gesellschaft, in der wir leben.

Nie habe ich nämlich so viele verstörte Blicke und Kommentare erhalten. ”Was?! Die heiraten?! Ja, wie alt sind die denn?! Was, 21?! SO JUNG?!?!” Und dann dieser Blick, das künstliche Grinsen, als würde bald unser Haus von ein…

Fertig.

Wenn über Wochen nichts oder nur wenig auf meinem Blog zu lesen ist, dann ist das kein gutes Zeichen. Denn Blogartikel schreibe ich in erster Linie für mich selbst, weniger für die Öffentlichkeit. Ich schreibe als Übung zum Ordnen meiner unfertigen Gedanken. Der Blog ist mein Canvas. Wenn hier also nicht gekleckst wird, dann gab's auch keine unfertigen Gedanken. So einfach ist das. Dann gab es nur fertige Gedanken. Das ist schlecht. Denn fertige Gedanken sind nicht nur schon da und geboren, sie sind schon lange da. Alt sind sie. Alte Bekannte.

Fertige Gedanken sind längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Sie sind erwachsen, kennen den Ernst des Lebens. Haben Erfahrung und Falten, aber nichts Spielerisches mehr. Fertige Gedanken erwartet man von einer Kanzel. Von einem fertigen Prediger.

Unfertige Gedanken sind hingegen wie Kinder. Sie sind laut und springen herum. Sie haben Zeit, viel Zeit. Und sie brauchen Zeit. Zeit zum Spielen. Zum Ausprobieren. Zeit zum Entdecken. Und z…