Direkt zum Hauptbereich

Bloß keinen Gottesstaat, bitte! (2)

(Fortsetzung des gestrigen Posts) 

Ganze zweitausend Jahre sind vergangen. Den Mann, dem "alle Macht der Erde" gegeben worden sei, hat man in unseren Breitangraden weitgehend vergessen. Er ist ja auch nie zurückgekommen. Sein Name ist, wenn überhaupt, nur noch als religiöse Reliquie bekannt. Mittlerweile predigt man übrigens weder, dass Er der Weltherrscher ist, noch, wie man in den Himmel kommt. Nur so eine verschwindend kleine Schar glaubt immer noch an Ihn, dass Ihm sowohl die Herrschaft der Erde als auch die des Himmels übertragen worden ist. Naja, und in anderen Erdteilen vielleicht, da glaubt man das vielleicht auch. Aber die waren ja sowieso schon immer hinterher, finden viele.

Das dritte Jahrtausend entfaltet sich unterdessen mit unglaublichem Reichtum für die Allgemeinheit des Westens. Das hat der Mensch zustande gebracht, kein angeblicher, religiöser Weltherrscher. Wir können stolz auf uns sein. Wir haben uns emanzipiert. Wir brauchen keine organisierte Religion mehr, und erst recht niemanden, der uns vorschreibt, wie wir zu leben hätten. Ganz bestimmt keine religiösen Herrscher. Das klingt nach Scharia oder Inquisition. Bloß keinen Gottesstaat! Zu viel Religion ist schließlich gefährlich. Wenn hier einer die Welt in Ordnung bringen soll, dann müssen wir das schon selber machen, wir Menschen. Wir sind schlau. Wir sind stark. Wir können das.

Er kommt und kommt nicht. Die verschwindend kleine, europäische Jüngerschar, einst stark und mächtig, wird immer kleiner und - kleinlauter. Manche verschließen die Augen vor den Entwicklungen, manche verzweifeln, manche zweifeln.

Doch einige gehen auch zurück zu den alten Schriften. Was stand da nochmal genau? Wie war Jesus eigentlich dazu gekommen, zu behaupten, dass Er und niemand anderes der wahre und rechtmäßige Herrscher des Planeten sei, und nicht nur eine religiöse Gallionsfigur? Ach ja, genau, hier steht es: Es war ja ganz anders! Ganz anders, als man das damals erwartet hatte. Sein Verhalten war überhaupt nicht herrschend gewesen, wie man es sich eigentlich gewünscht hatte. König hätte Er werden sollen und das Land vom Bösen befreien, jawohl! Sichtbar und deutlich sollte er den Römern die Leviten lesen! Doch was hatte er stattdessen gemacht? Irgendwelchen völlig unbedeutenden Randgruppen diente er. Machte Bettler gesund. Nahm Krankheit und Leid höchstpersönlich auf sich. Lässt sich am Ende, kaum zu fassen, ausgerechnet von den Römern (!) buchstäblich abschlachten. Völlig ineffektiv, sollte man meinen, nach menschlichem Ermessen!

Doch dann ist Er plötzlich wieder da... Auferstanden... Und nun, nun sei es soweit, sagt er. Nun trete Er seine Herrschaft an, doch bis das offensichtlich werde für alle, und zwar ausnahmslos alle, müssten seine Jünger genauso weitermachen wie Er es angefangen habe. Randgruppen dienen und Bettler heilen, zum Beispiel. Krankheit und Leid persönlich auf sich nehmen. Und vergesst nicht, wer und wer nicht selig gepriesen wird! Wenn's sein muss, sich vom Bösen töten lassen, bitte. Sich also besser nicht zu häuslich einrichten im jetzigen Zustand des Planeten. Genauso sehe die Herrschaft Gottes in dieser Welt aus. Irgendwie unnatürlich. Völlig verdreht, nach menschlichem Ermessen. Die Welt braucht also wirklich keinen christlichen Gottesstaat zu fürchten, denn Christen sind wie ihr großes Vorbild: wehrlose Lämmer. Harmlos, verwundbar. (So sollten sie sein. Das typische Bild einer mächtigen Kirche ähnelt wohl eher eine Horde Römer als einer Horde Schafe.) Doch den auferstandenen Hirten der Schafe, den sollte die Welt besser zähneklappernd fürchten. Denn wenn Er wiederkommt, wird Tacheles geredet werden und alles Böse, alle Korruption ausnahmslos ausgemerzt. Keiner wird mehr an Seiner Alleinherrschaft zweifeln.

Und dann wird sich zeigen, dass ER allezeit mit uns war, der kleinen, verzweifelten Schar, während wir keinen Gottesstaat, sondern ein himmlisches Reich auf einer gefallenen Welt vorbereitet haben. Immanuel!




Die Inspiration zu diesem Post fand ich übrigens in Tom Wrights Andacht zum Osterdienstag.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Missionarsalltag

Was machen wir eigentlich? Wie sieht eine "normale" Woche aus? Das werden wir immer wieder gefragt. Zeit für eine verständliche Antwort.


Schlechterwisser XII.: Nach Furz kommt Festland

Jeder kennt die sagenumwobene Flatulenz der Rinder. Obwohl nur ein kleiner Teil der Verdauungsgase ausgepupst und der Großteil über die Atemwege abgegeben wird, bleibt ein Faktum bestehen: Die durchschnittliche Milchkuh produziert mindenstens 100kg Methan pro Jahr. Methan in unsere heutige Atmosphäre zu geben ist genauso weise wie Windpocken durch exzessives Kratzen zu behandeln, Lungenkrebs mit Rauchen zu therapieren, Kopfschmerzen mit Holzhämmern zu kurieren.

Der Treibhauseffekt von Methan verhält sich relativ komplex im Vergleich zu Kohlendioxyd, doch vereinfacht kann man sagen, dass Methan 72x schlimmer ist als CO2, in Worten: zweiundsiebzig mal.

Am Beispiel meines obigen Instagram-Posts vereinfacht ausgedrückt: Mein Platz in den Fliegern auf der letzten Dienstreise nach Madrid hat eine gute halbe Tonne CO2 in die Atmosphäre gepustet, und das ist ziemlich viel, finde ich, doch der Treibhauseffekt dieser Menge entspricht nur 7,5kg Methan - das entspricht einem knappen Monat im Leb…

Forge Film

Unter die Rubrik "Sachen, die wir so machen" fallen mal sehr schöne, mal sehr unschöne Aufgaben. Zu den besonders schönen gehört es, wenn ich einen Filmauftrag bekomme. In meinem Fall sind die Aufraggeber meistens christlich und deren Budgets ebenso, dass heißt, ich muss alles alleine in sehr begrenzter Zeit hinkriegen. Doch selbst, wenn das Resultat aufgrund solcher Begrenzungen nicht immer so perfekt ist, wie Profis sich das vorstellen, so ist die Arbeit an sich schon Belohnung.

Ein Film, den ich diese Woche geliefert habe.


Übersetzung, gefällig?!

Forge ist eine Ausbildung für Pioniere, die dich aufmuntern und ausrüsten will, Jesus in deinem Umfeld zu folgen. Risiken eingehen, neues Territorium zu erschließen, Jünger machen, die neue Jünger machen. 

Forge ist eine Gedankenschmiede, wo wir versuchen und darüber nachdenken, das Evangelium auf relevante Weise im heutigen Schweden zu formulieren. Es gab eine Zeit, wo in Schweden die Kirche mitten im Dorf stand. Es war eine chr…