Direkt zum Hauptbereich

Missional total fatal?!

Neulich wurde zu unserem H2O-Video ein Kommentar hinterlassen. Der User schrieb folgendes:


Leider wird es im Zusammenhang mit der "missionalen Gemeinde", bei dem frommen Wunsch bleiben wird, die Bibel nicht zu verwässern. Anpassung und ein Durchdringen der gottlosen Welt, wie Ihr es fördern wollt, wird dazu führen, diejenigen Stellen der Bibel, die für den sogenannten "modernen Menschen" eine Herausforderung darstellen, noch intenisver zu verschweigen, als es heute schon Normalität ist! Was Robert Schuller, Bill Hybels und Rick Warren begonnen haben, wird sich in der "emrging church" und in der "missionalen Gemeinde" noch beschleunigen: der Abfall vom biblischen Christentum und das weichkochen der Gläubigen für die Ankunft des Antichristen! Die Antwort auf unsere Probleme ist nicht ein auf die sündige Welt Zugehen (Kompromisse schließen), sondern den ganzen Ratschluss Gottes, seinen offenbarten Willen der heiligen Schrift wieder ohne Abstriche in Wort und Tat zu verkündigen. Bitte studiert, wie gesegnet die Erweckungen bei Spurgeon und Moody waren! 

Ausserdem müssen wir erkennen, dass höchstwahrscheinlich die Vollzahl der Heiden langsam langsam erreicht ist und die Leute sich eben nicht mehr in Scharen bekehren werden. Um so wichtiger ist es, die verbleibenden Verlorenen zu suchen, echte Rettung, Bekehrung und Wiedergeburt zu fördern anstatt mit großen Erfolgszahlen aufzuwarten und halbherzige Entscheidungen hinzunehmen. Die Gläubigen müssen jetzt für die kommenden, finsterer werdenden Zeiten mit fester Speise zugerüstet werden! 

Gnade und Friede Euch von unserem Herrn Jesus Christus! 

Viele Grüße, Y.

Folgendes habe ich geantwortet:

Lieber Y., vielen Dank für Deine Kommentare! Ich bin ganz Deiner Meinung, dass die Zeiten in vormals christlich geprägten Ländern finsterer werden, und das dies eine große Herausforderung für alle werden wird, die sich Christen nennen. Wir brauchen in der Tat Nachfolger, die auch im Gegenwind treu und stabil bleiben, weil sie tiefe Wurzeln in der Bibel haben.

Dem widerspricht "missionaler" Dienst aber keineswegs! "Missional" bedeutet im Grunde nichts anderes, als dass (Jakobus entsprechend) dem Glauben auch Taten folgen müssen, und dass man diese Taten bewusst in einer gefallenen Welt zum Zeugnis auslebt. Bonhoeffer z.B. war extrem "missional", obwohl es zu seiner Zeit das Wort noch gar nicht gab. Wir wollen, dass eine Bekehrung nicht nur eine "Entscheidung" ist, sondern auch echte Taten folgen, die den Ernst der Bekehrung beweisen! Das ist das, was Du "echte Bekehrung" nennst. Ich habe schon viele, die an H2O interessiert waren, weitergeschickt, weil ihnen der Preis zu hoch war. Aus diesem Grund ist H2O noch immer eine kleine, aber dafür sehr hingegebene Schar und wenn sich jemand bekehrt, dann sorgen wir für eine gute Ausbildung in der Nachfolge. Aber wie finden wir diese wenigen? Indem wir an die Hecken und Zäune gehen - in unserem Fall sind das Pubs, Vereine usw. und Menschen dort kennen- und verstehen lernen.

 Ich nehme im Übrigen an, dass ich Dich missverstehe, wenn Du "auf die sündige Welt zugehen" mit "Kompromisse schließen" gleichsetzt. Denn damit würdest Du Christus unterstellen, Kompromisse eingegangen zu sein, als Er den Himmel verließ um als Mensch auf die sündige Welt zuzugehen. Wenn Christus also unser Herr und Vorbild ist und wir es Ihm gemäß Phil 2 nachtun sollen, dann muss es uns ja wohl auch möglich sein, auf die sündige Welt zuzugehen ohne faule Kompromisse, ohne zu verwässern. Genau das meinen wir mit "missional".

Nun, man könnte sehr viel dazu sagen, auch zum Beispiel, dass das Problem der Verwässerung oder der Religionsvermischung nicht erst mit dem Begriff "missional" begonnen hat. Das gab es seid der Apg, und wir müssen zu allen Zeiten wachsam bleiben. Also, nochmals danke für Deine Kommentare! Hab keine Angst davor, dass ein neues Wort gleich eine Abweichung bedeutet - manchmal könnte das Gegenteil der Fall sein!

Im Übrigen schreibe ich immer wieder über meine Gedanken und Herausforderungen mit dieser Materie auf meinem Blog www.new-reformation.blogspot.com. Einer meiner letzten Posts war übrigens über die zu erwartenden geringen "Erfolgszahlen"...

Liebe Grüße und Gottes Frieden MKF

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was weder Nachricht noch Notiz wert ist

Europäer sehen's schwitzend
Auf dem weichen Sofa sitzend
Haben keine Lust zu teilen

So dichtete ich am ersten Januar in meinem Rap zur Jahreslosung. Auf den Tag zwei Monate später wünschte ich, es wäre wirklich alles nur erdichtet gewesen. In Anbetracht der Lage und des eigenmächtigen Vorpreschens einiger europäischer Länder ("8 ganze Flüchtlinge pro Tag in die Stadt lassen beweist genug, welch gutherzige Katholiken wir sind!") wurden die Sofaschweißflecken sogar prophetisch. Und wer weiß, wohin das noch führen wird.

Während viele Europäer damit beschäftigt sind, den Braten auf dem Tisch zu schützen, spielen sich woanders Geschichten ab, die sich in keinen Zeitungen oder Nachrichtenforen finden: Der innere Kampf vieler Menschen mit Glaubensfragen. Doch solche Angelegenheiten werden in westlichen Medien als uninteressant und nichtig betrachtet. Entsprechend hört man nichts darüber. Doch IS & Co. treiben Muslime mit extrem viel Energie direkt in die offenen Arme des Chri…

Die Lehre der Leere (16): Viel Feind, wenig Ehr

Dass viele unserer Hoffnungen und Vorstellungen, mit denen wir 2006 ausgezogen waren, nicht erfüllt werden würden, wurde schon lange vor der Veröffentlichung des obigen Videos klar. Wir hatten geträumt. Geträumt von vielen interessanten und kreativen Ideen, einem wirklich missionalen Lebenswandel und einer daraus erwachsenden neuen, interessanten, kreativen und missionalen Gemeinde, die hoffentlich ein Katalysator für viele weitere kreative Neugründungen im neuen 21. Jahrundert sein wird. Unsere Aussendung war gewaltig und feierlich, voller Musik, Freude und Party. Nach so vielen Dingen und all den kleinen Wundern, die Gott vor aller Augen getan hatte, um all das überhaupt möglich zu machen, waren die Erwartungen hoch: Gott zog schließlich mit uns, das war allen klar. Manche sprachen von zu erwartenden Erweckungen in ganz Skandinavien.

Im Gastland angekommen, öffnete Gott noch mehr unerwartete Türen, hieß uns durch hiesige Gemeinde- und Missionsleiter herzlichst willkommen, knüpfte w…

10 Dinge, die's vor 10 Jahren noch nicht gab (und warum das so wichtig für Gemeinden ist)

Herzlich willkommen im Jahre 2017! 

Ich hoffe, Ihr seid gesund herübergekommen und habt allen Grund, zuversichtlich in die Zukunft zu sehen.

Als wir vor 10 Jahren das erste Mal Silvester in Schweden feierten, hatten wir gerade erst damit angefangen, Ansätze und Ideen für die Gemeinde der Zukunft zu entwickeln. Aus einem kleinen, bayerischen Dorf kommend kam es uns damals grad so vor, als seien wir selber direkt in die Zukunft gezogen.

Doch heute möchte ich Euch 10 Dinge vorstellen, die es vor zehn Jahren noch gar nicht gab - bzw. von denen zu Silvester 2006 noch keine Rede war. Wenn Ihr die Liste seht, werdet Ihr manchmal denken: ”Echt jetzt?! Das gab’s da noch nicht?!” In der Tat, es ist schwer zu glauben. So sehr haben wir uns heute an so manches gewöhnt.

Legen wir los:

Nummer 1: YouTube

Streng genommen wurde YouTube schon 2005 gegründet, aber vor 2007 hat’s in unserem Teil der Welt kaum jemand beachtet. Heute ist eine Welt ohne das Videoportal undenkbar: Rezepte, Trailer, Urlaubsfi…