Direkt zum Hauptbereich

Missional total fatal?!

Neulich wurde zu unserem H2O-Video ein Kommentar hinterlassen. Der User schrieb folgendes:


Leider wird es im Zusammenhang mit der "missionalen Gemeinde", bei dem frommen Wunsch bleiben wird, die Bibel nicht zu verwässern. Anpassung und ein Durchdringen der gottlosen Welt, wie Ihr es fördern wollt, wird dazu führen, diejenigen Stellen der Bibel, die für den sogenannten "modernen Menschen" eine Herausforderung darstellen, noch intenisver zu verschweigen, als es heute schon Normalität ist! Was Robert Schuller, Bill Hybels und Rick Warren begonnen haben, wird sich in der "emrging church" und in der "missionalen Gemeinde" noch beschleunigen: der Abfall vom biblischen Christentum und das weichkochen der Gläubigen für die Ankunft des Antichristen! Die Antwort auf unsere Probleme ist nicht ein auf die sündige Welt Zugehen (Kompromisse schließen), sondern den ganzen Ratschluss Gottes, seinen offenbarten Willen der heiligen Schrift wieder ohne Abstriche in Wort und Tat zu verkündigen. Bitte studiert, wie gesegnet die Erweckungen bei Spurgeon und Moody waren! 

Ausserdem müssen wir erkennen, dass höchstwahrscheinlich die Vollzahl der Heiden langsam langsam erreicht ist und die Leute sich eben nicht mehr in Scharen bekehren werden. Um so wichtiger ist es, die verbleibenden Verlorenen zu suchen, echte Rettung, Bekehrung und Wiedergeburt zu fördern anstatt mit großen Erfolgszahlen aufzuwarten und halbherzige Entscheidungen hinzunehmen. Die Gläubigen müssen jetzt für die kommenden, finsterer werdenden Zeiten mit fester Speise zugerüstet werden! 

Gnade und Friede Euch von unserem Herrn Jesus Christus! 

Viele Grüße, Y.

Folgendes habe ich geantwortet:

Lieber Y., vielen Dank für Deine Kommentare! Ich bin ganz Deiner Meinung, dass die Zeiten in vormals christlich geprägten Ländern finsterer werden, und das dies eine große Herausforderung für alle werden wird, die sich Christen nennen. Wir brauchen in der Tat Nachfolger, die auch im Gegenwind treu und stabil bleiben, weil sie tiefe Wurzeln in der Bibel haben.

Dem widerspricht "missionaler" Dienst aber keineswegs! "Missional" bedeutet im Grunde nichts anderes, als dass (Jakobus entsprechend) dem Glauben auch Taten folgen müssen, und dass man diese Taten bewusst in einer gefallenen Welt zum Zeugnis auslebt. Bonhoeffer z.B. war extrem "missional", obwohl es zu seiner Zeit das Wort noch gar nicht gab. Wir wollen, dass eine Bekehrung nicht nur eine "Entscheidung" ist, sondern auch echte Taten folgen, die den Ernst der Bekehrung beweisen! Das ist das, was Du "echte Bekehrung" nennst. Ich habe schon viele, die an H2O interessiert waren, weitergeschickt, weil ihnen der Preis zu hoch war. Aus diesem Grund ist H2O noch immer eine kleine, aber dafür sehr hingegebene Schar und wenn sich jemand bekehrt, dann sorgen wir für eine gute Ausbildung in der Nachfolge. Aber wie finden wir diese wenigen? Indem wir an die Hecken und Zäune gehen - in unserem Fall sind das Pubs, Vereine usw. und Menschen dort kennen- und verstehen lernen.

 Ich nehme im Übrigen an, dass ich Dich missverstehe, wenn Du "auf die sündige Welt zugehen" mit "Kompromisse schließen" gleichsetzt. Denn damit würdest Du Christus unterstellen, Kompromisse eingegangen zu sein, als Er den Himmel verließ um als Mensch auf die sündige Welt zuzugehen. Wenn Christus also unser Herr und Vorbild ist und wir es Ihm gemäß Phil 2 nachtun sollen, dann muss es uns ja wohl auch möglich sein, auf die sündige Welt zuzugehen ohne faule Kompromisse, ohne zu verwässern. Genau das meinen wir mit "missional".

Nun, man könnte sehr viel dazu sagen, auch zum Beispiel, dass das Problem der Verwässerung oder der Religionsvermischung nicht erst mit dem Begriff "missional" begonnen hat. Das gab es seid der Apg, und wir müssen zu allen Zeiten wachsam bleiben. Also, nochmals danke für Deine Kommentare! Hab keine Angst davor, dass ein neues Wort gleich eine Abweichung bedeutet - manchmal könnte das Gegenteil der Fall sein!

Im Übrigen schreibe ich immer wieder über meine Gedanken und Herausforderungen mit dieser Materie auf meinem Blog www.new-reformation.blogspot.com. Einer meiner letzten Posts war übrigens über die zu erwartenden geringen "Erfolgszahlen"...

Liebe Grüße und Gottes Frieden MKF

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problemzonen

Als ich neulich mit dem Wagen in unser Wohngebiet abbog, platzte es aus mir heraus: "Ausgerechnet hier ist der Platz auf der ganzen Welt, den Gott persönlich für uns ausgesucht hat, und es gibt nicht den geringsten Zweifel daran." Meine Frau lächelte und nickte, denn es ist offensichtlich. Und schön. Ein zu Hause zu haben, dass Gott persönlich gewählt hat, ist irgendwie ein ganz besonderes Privileg. Wir fühlen uns wirklich daheim und geborgen.

Schaut man sich aber den jüngsten Polizeibericht an, der 2017 veröffentlicht wurde, könnte es einem anders werden. In den vergangenen Wochen habe ich vielen Leitern präsentiert, wie die Polizei die Problemzonen der heutigen Gesellschaft definiert. Die drei untersten Kategorien nennen sich Risikozonen, gefährdete Gebiete und besonders gefährdete Gebiete. Die besonders gefährdeten Gebiete definiert der Bericht als Wohngebiete mit allgemeiner Neigung, den Rechtsstaat abzulehnen, systematischen Drohungen oder offener Gewalt gegenüber Zeug…

Gebetsclip November