Direkt zum Hauptbereich

Missional total fatal?!

Neulich wurde zu unserem H2O-Video ein Kommentar hinterlassen. Der User schrieb folgendes:


Leider wird es im Zusammenhang mit der "missionalen Gemeinde", bei dem frommen Wunsch bleiben wird, die Bibel nicht zu verwässern. Anpassung und ein Durchdringen der gottlosen Welt, wie Ihr es fördern wollt, wird dazu führen, diejenigen Stellen der Bibel, die für den sogenannten "modernen Menschen" eine Herausforderung darstellen, noch intenisver zu verschweigen, als es heute schon Normalität ist! Was Robert Schuller, Bill Hybels und Rick Warren begonnen haben, wird sich in der "emrging church" und in der "missionalen Gemeinde" noch beschleunigen: der Abfall vom biblischen Christentum und das weichkochen der Gläubigen für die Ankunft des Antichristen! Die Antwort auf unsere Probleme ist nicht ein auf die sündige Welt Zugehen (Kompromisse schließen), sondern den ganzen Ratschluss Gottes, seinen offenbarten Willen der heiligen Schrift wieder ohne Abstriche in Wort und Tat zu verkündigen. Bitte studiert, wie gesegnet die Erweckungen bei Spurgeon und Moody waren! 

Ausserdem müssen wir erkennen, dass höchstwahrscheinlich die Vollzahl der Heiden langsam langsam erreicht ist und die Leute sich eben nicht mehr in Scharen bekehren werden. Um so wichtiger ist es, die verbleibenden Verlorenen zu suchen, echte Rettung, Bekehrung und Wiedergeburt zu fördern anstatt mit großen Erfolgszahlen aufzuwarten und halbherzige Entscheidungen hinzunehmen. Die Gläubigen müssen jetzt für die kommenden, finsterer werdenden Zeiten mit fester Speise zugerüstet werden! 

Gnade und Friede Euch von unserem Herrn Jesus Christus! 

Viele Grüße, Y.

Folgendes habe ich geantwortet:

Lieber Y., vielen Dank für Deine Kommentare! Ich bin ganz Deiner Meinung, dass die Zeiten in vormals christlich geprägten Ländern finsterer werden, und das dies eine große Herausforderung für alle werden wird, die sich Christen nennen. Wir brauchen in der Tat Nachfolger, die auch im Gegenwind treu und stabil bleiben, weil sie tiefe Wurzeln in der Bibel haben.

Dem widerspricht "missionaler" Dienst aber keineswegs! "Missional" bedeutet im Grunde nichts anderes, als dass (Jakobus entsprechend) dem Glauben auch Taten folgen müssen, und dass man diese Taten bewusst in einer gefallenen Welt zum Zeugnis auslebt. Bonhoeffer z.B. war extrem "missional", obwohl es zu seiner Zeit das Wort noch gar nicht gab. Wir wollen, dass eine Bekehrung nicht nur eine "Entscheidung" ist, sondern auch echte Taten folgen, die den Ernst der Bekehrung beweisen! Das ist das, was Du "echte Bekehrung" nennst. Ich habe schon viele, die an H2O interessiert waren, weitergeschickt, weil ihnen der Preis zu hoch war. Aus diesem Grund ist H2O noch immer eine kleine, aber dafür sehr hingegebene Schar und wenn sich jemand bekehrt, dann sorgen wir für eine gute Ausbildung in der Nachfolge. Aber wie finden wir diese wenigen? Indem wir an die Hecken und Zäune gehen - in unserem Fall sind das Pubs, Vereine usw. und Menschen dort kennen- und verstehen lernen.

 Ich nehme im Übrigen an, dass ich Dich missverstehe, wenn Du "auf die sündige Welt zugehen" mit "Kompromisse schließen" gleichsetzt. Denn damit würdest Du Christus unterstellen, Kompromisse eingegangen zu sein, als Er den Himmel verließ um als Mensch auf die sündige Welt zuzugehen. Wenn Christus also unser Herr und Vorbild ist und wir es Ihm gemäß Phil 2 nachtun sollen, dann muss es uns ja wohl auch möglich sein, auf die sündige Welt zuzugehen ohne faule Kompromisse, ohne zu verwässern. Genau das meinen wir mit "missional".

Nun, man könnte sehr viel dazu sagen, auch zum Beispiel, dass das Problem der Verwässerung oder der Religionsvermischung nicht erst mit dem Begriff "missional" begonnen hat. Das gab es seid der Apg, und wir müssen zu allen Zeiten wachsam bleiben. Also, nochmals danke für Deine Kommentare! Hab keine Angst davor, dass ein neues Wort gleich eine Abweichung bedeutet - manchmal könnte das Gegenteil der Fall sein!

Im Übrigen schreibe ich immer wieder über meine Gedanken und Herausforderungen mit dieser Materie auf meinem Blog www.new-reformation.blogspot.com. Einer meiner letzten Posts war übrigens über die zu erwartenden geringen "Erfolgszahlen"...

Liebe Grüße und Gottes Frieden MKF

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zero Commitment

Vor knapp zwei Wochen habe ich meinen Sohn verheiratet. Welch ein Erlebnis. Noch heute bin ich voll auf Endorphin: Sonne, Fest und Stolz auf Sohn und Schwiegertochter. Die zwei sind wunderbar, kommen aus stabilen Familien, die ihren Vorbildern in den kommenden 65 Jahren nacheifern wollen. Allen, die uns weder auf Instagram noch Twitter oder Facebook folgen, werde ich irgendwann ein paar Bildchen auf new-reformation-privat einstellen.

Doch im Rausch der Glückshormone schmecke ich auch einen Wermutstropfen. Der hat nichts damit zu tun, dass nun auch das zweite Kind Vater und Mutter verlassen hat. Die Tatsache, dieses Ziel erreicht zu haben, macht mich nur noch stolzer. Der Wermutstropfen kommt nicht aus der Familie, sondern aus der Gesellschaft, in der wir leben.

Nie habe ich nämlich so viele verstörte Blicke und Kommentare erhalten. ”Was?! Die heiraten?! Ja, wie alt sind die denn?! Was, 21?! SO JUNG?!?!” Und dann dieser Blick, das künstliche Grinsen, als würde bald unser Haus von ein…

Fertig.

Wenn über Wochen nichts oder nur wenig auf meinem Blog zu lesen ist, dann ist das kein gutes Zeichen. Denn Blogartikel schreibe ich in erster Linie für mich selbst, weniger für die Öffentlichkeit. Ich schreibe als Übung zum Ordnen meiner unfertigen Gedanken. Der Blog ist mein Canvas. Wenn hier also nicht gekleckst wird, dann gab's auch keine unfertigen Gedanken. So einfach ist das. Dann gab es nur fertige Gedanken. Das ist schlecht. Denn fertige Gedanken sind nicht nur schon da und geboren, sie sind schon lange da. Alt sind sie. Alte Bekannte.

Fertige Gedanken sind längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Sie sind erwachsen, kennen den Ernst des Lebens. Haben Erfahrung und Falten, aber nichts Spielerisches mehr. Fertige Gedanken erwartet man von einer Kanzel. Von einem fertigen Prediger.

Unfertige Gedanken sind hingegen wie Kinder. Sie sind laut und springen herum. Sie haben Zeit, viel Zeit. Und sie brauchen Zeit. Zeit zum Spielen. Zum Ausprobieren. Zeit zum Entdecken. Und z…