Direkt zum Hauptbereich

Falsche Propheten

For English, click here)


Ist es nicht interessant, das Jesus unmittelbar nach dem breiten und dem schmalen Weg von falschen Propheten anfängt? Die, vor denen man sich vorsehen müsse?! Als ob ausgerechnet sie es wären, die die Menschheit vom Wandern auf schmalen Pfaden abhalten würden! Als wir neulich bei unseren "Impressions" (unsere zweiwöchentlichen, gottesdienstähnlichen Treffen) darüber diskutierten, wurde gesagt, dass ein Prophet ja für sich in Anspruch nimmt, Gottesbotschaften bekannt zu machen oder im Namen Gottes zu reden. Und dann kamen sie nur so hervorgesprudelt, die Geschichten: von schwedischen Pfarren in vergangenen Zeiten, die ihre Macht ausnutzten. Einer berichtete von seiner Erziehung in von (nichtschwedischen) katholischen Nonnen, deren Verhalten er heute als mental massiv gestört bezeichnen würde. Und ich erinnerte mich sofort an all die Geschichten von meinen Freunden in Bayern, die mir von schallenden Ohrfeigen und ähnlichen Freundlichkeiten in der Kirche erzählten, nur weil man als Kind nicht still genug in einem unverständlichen Gottesdienst sitzen konnte. Da haben wir ihn also, den Großteil der falschen Propheten der europäischen Geschichte. Wegen ihnen wählt ein sehr, sehr großer Teil der Menschen lieber jeden anderen beliebigen Weg, solange es nur kein kirchlicher ist.

Was wird Jesus eines Tages mal dazu sagen? Er wird darauf hinweisen, dass er uns mehrfach gewarnt hat. Seht euch vor den falschen Propheten vor! Geht ihnen nicht auf dem Leim! Ihr werdet sie an ihren Früchten erkennen! So sprach er damals und daran wird er uns erinnern. Früchte wachsen nicht über Nacht, sondern reifen langsam heran. Es gibt also ausreichend Zeit, die heranwachsenden Früchte zu studieren. Doch eines Tages wird es klar: das ist kein Baum, der Liebe, Freude, Friede, Geduld trägt. Diese Frucht schmeckt nicht nach Freundlichkeit, Sanftmut oder Selbstbeherrschung. Diese Frucht schmeckt nach dem bitteren Dünger des Egos, und sie wurde mit dem Gift der Macht bespritzt. Wer diese Früchte in den Mund nimmt, soll sie wieder ausspucken und sich umgehend andere Bäume suchen. Aber für die Suche nach Bäumen, die am lebendigen Wasser gepflanzt sind, ist jeder allein verantwortlich. Niemand darf das Unkraut dafür verantwortlich machen, dass man selber nicht weiter suchen will, denn nur wer suchet, der findet. Süße Früchte findet man nur in der Nähe schmaler Pfade. Das ist die natürliche Umgebung der wahren Propheten, die, wie schmale Pfade auch, in aller Regel ausgesprochen unscheinbar sind.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zero Commitment

Vor knapp zwei Wochen habe ich meinen Sohn verheiratet. Welch ein Erlebnis. Noch heute bin ich voll auf Endorphin: Sonne, Fest und Stolz auf Sohn und Schwiegertochter. Die zwei sind wunderbar, kommen aus stabilen Familien, die ihren Vorbildern in den kommenden 65 Jahren nacheifern wollen. Allen, die uns weder auf Instagram noch Twitter oder Facebook folgen, werde ich irgendwann ein paar Bildchen auf new-reformation-privat einstellen.

Doch im Rausch der Glückshormone schmecke ich auch einen Wermutstropfen. Der hat nichts damit zu tun, dass nun auch das zweite Kind Vater und Mutter verlassen hat. Die Tatsache, dieses Ziel erreicht zu haben, macht mich nur noch stolzer. Der Wermutstropfen kommt nicht aus der Familie, sondern aus der Gesellschaft, in der wir leben.

Nie habe ich nämlich so viele verstörte Blicke und Kommentare erhalten. ”Was?! Die heiraten?! Ja, wie alt sind die denn?! Was, 21?! SO JUNG?!?!” Und dann dieser Blick, das künstliche Grinsen, als würde bald unser Haus von ein…

Fertig.

Wenn über Wochen nichts oder nur wenig auf meinem Blog zu lesen ist, dann ist das kein gutes Zeichen. Denn Blogartikel schreibe ich in erster Linie für mich selbst, weniger für die Öffentlichkeit. Ich schreibe als Übung zum Ordnen meiner unfertigen Gedanken. Der Blog ist mein Canvas. Wenn hier also nicht gekleckst wird, dann gab's auch keine unfertigen Gedanken. So einfach ist das. Dann gab es nur fertige Gedanken. Das ist schlecht. Denn fertige Gedanken sind nicht nur schon da und geboren, sie sind schon lange da. Alt sind sie. Alte Bekannte.

Fertige Gedanken sind längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Sie sind erwachsen, kennen den Ernst des Lebens. Haben Erfahrung und Falten, aber nichts Spielerisches mehr. Fertige Gedanken erwartet man von einer Kanzel. Von einem fertigen Prediger.

Unfertige Gedanken sind hingegen wie Kinder. Sie sind laut und springen herum. Sie haben Zeit, viel Zeit. Und sie brauchen Zeit. Zeit zum Spielen. Zum Ausprobieren. Zeit zum Entdecken. Und z…

Gebetsclip April