Direkt zum Hauptbereich

Löwenzahnkinder




"Die letzten Wochen waren arbeitsreich und intensiv. Manches andere blieb daher liegen. Das zeigte sich auch in unserem Garten. Statt einer schönen grünen Grasfläche bot sich nur eine ungleichmäßige Unkrautfläche, vor allem aber ein gelber Löwenzahnteppich. "Dem muss ich Herr werden", dachte ich, wusste aber nicht wie, denn mit unserem kleinen Gardena-Ritsch-ratsch-Muskelrasenmäher gab es absolut kein Durchkommen mehr. 


Also hatte ich eine Idee. Ich schlug meinen drei Kindern vor, heute doch mal Löwenzahn pflücken zu gehen, doch außer einem gelangweilten "mmmmmm" kam keine Reaktion. "Ich zahle 10 Öre [ca. 1 Cent] für jede Blume!" legte ich nach. Immer noch keine Reaktion, doch abends stellte sich raus, dass das vielleicht doch keine so gute Idee war. Als ich heimkam, fand ich tütenweise Löwenzahn vor der Haustür und eine handgeschriebene Rechnung auf dem Schreibtisch: "Papa, wir haben 5000 Blumen gepflückt. Macht also 500 Kronen. Kannst ja nachzählen."


Das schlimmste war, dass am nächsten Tag schon wieder Hunderte von Blüten nachgewachsen waren, und meine Kinder ihren Spaß hatten: "Bei uns wächst das Taschengeld im Garten!" Was macht man da? Wie kann ich dem Löwenzahn auf billige Art Herr werden?! Kann man tausende von Löwenzahnblumen ausstechen? Da wird man ja blöd! 


Es war mir möglich, einen richtigen Rasenmäher zu organisieren und dachte siegessicher, dass der Löwenzahn nun enweder vor Schreck oder wegen des Messers eingehen wird. Von wegen. Ich mähte hin, ich mähte her. Unbeeindruckt wuchs er weiter. Ich reparierte unseren defekten Trimmer und versuchte alles wegzurasieren. Wieder gab es am folgenden Tag neue Blüten und neue Pusteblumen. Wo kommen die bloß alle her?! Meine letzte Verzweiflungstat war schließlich Unkrautvernichtungsmittel. Fünf Liter, elektrische Pumpe inklusive. Da geht zwar alles ein, was grün ist, aber eben AUCH der Löwenzahn! Allein, für jeden Löwenzahn, dem das Lebenslicht erlosch, wachsen an anderen Stellen fünf kleine neue nach. Tausende von Pusteblumen konnten sich erfolgreich fortpflanzen.


Ich konnte mir nicht helfen, schließlich Respekt vor diesem Gewächs aufzubringen. Diese Pflanze gibt einfach nicht auf. Sie ist nicht kleinzukriegen. Sie hat tiefe Wurzeln und unzählige Überlebensstrategien. Und in Gemeinschaft ist sie noch viele Male stärker. Im Grunde will ich auch ein Löwenzahn sein, mit tiefen Wurzeln, nicht kleinzukriegen. Und ich weiß, dass vielen von Euch auch schon so mancher "Rasenmäher" im Leben begegnet ist, der Euch wegrasieren wollte, bedrohliche Ausstechmesser oder andere Waffen, Gift. Mach es wie der Löwenzahn. Sei hartnäckig. Gib nicht auf. Lass Dich nicht kleinkriegen." (Marcus' gestrige Mittwochsrede zur Frühstückspause bei Reningsborg; die Rede endet mit einem Gebet.) 

Heute morgen bin ich auf dem Weg ins H2O-Center. Ein junger Mann, der bei Reningsborg Arbeitstraining macht, kommt mir entgegen. Er müsse heim, weil er krank sei. Fast zehn Minuten berichtet er von den letzten Tagen. Plötzlich strahlt sein Gesicht: "Aber weißt Du was? Ich habe meinen Führerschein geschafft! Jetzt kann ich einen richtigen Job kriegen!" "Ich habe für dich gebetet!" sage ich und wir feiern seinen Erfolg auf dem Gehweg.

Hundert Meter weiter fegt ein anderer den Randstein. "Wie schön das alles geworden ist, seit Du Dich darum kümmerst!" begrüße ich ihn. "Findest Du? Aber weißt Du was? In zwei Monaten bekomme ich eine Wohnung! Drei Jahre warte ich nun darauf, seit ich aus dem Knast kam!" Und wieder können wir einen Erfolg auf der Straße feiern. Er erzählt mir einiges aus seinem Leben, und es scheint hart gewesen zu sein. "Ich wollte Dir noch was zeigen," sagt er, "hat heut' in der Zeitung gestanden." Aus seinem Tabakbeutel zieht er einen kleinen Zeitungssauschnitt. "Drei von vier Kirchenmitgliedern sind sich ihres Glaubens nicht sicher". Das fänd er nicht gut, meint er. Er hielte zwar auch nichts von der Kirche, aber er sei immer gerne zur Heilsarmee gegangen. Wir sprechen über die Liebe Gottes, die ganz besonders denen gilt, die es schwer haben und am Rande stehen. Sein Besen fällt ihm um. Ich hebe ihn wieder auf, drücke ihm den Stiel in die Hand und gehe weiter.

Ein anderer Mitarbeiter bei Reningsborg spricht mich an. "In Bezug auf das, was Du gestern gesagt hast, wusstest Du, dass es im Schwedischen ein Wort ganz speziell für solche Menschen gibt, die es von klein auf immer schwer hatten und die sich dennoch durchboxen?" "Nein, das Wort kenne ich noch nicht."

"Man nennt sie 'Löwenzahnkinder'."


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Lehre der Leere (16): Viel Feind, wenig Ehr

Dass viele unserer Hoffnungen und Vorstellungen, mit denen wir 2006 ausgezogen waren, nicht erfüllt werden würden, wurde schon lange vor der Veröffentlichung des obigen Videos klar. Wir hatten geträumt. Geträumt von vielen interessanten und kreativen Ideen, einem wirklich missionalen Lebenswandel und einer daraus erwachsenden neuen, interessanten, kreativen und missionalen Gemeinde, die hoffentlich ein Katalysator für viele weitere kreative Neugründungen im neuen 21. Jahrundert sein wird. Unsere Aussendung war gewaltig und feierlich, voller Musik, Freude und Party. Nach so vielen Dingen und all den kleinen Wundern, die Gott vor aller Augen getan hatte, um all das überhaupt möglich zu machen, waren die Erwartungen hoch: Gott zog schließlich mit uns, das war allen klar. Manche sprachen von zu erwartenden Erweckungen in ganz Skandinavien.

Im Gastland angekommen, öffnete Gott noch mehr unerwartete Türen, hieß uns durch hiesige Gemeinde- und Missionsleiter herzlichst willkommen, knüpfte w…

Was weder Nachricht noch Notiz wert ist

Europäer sehen's schwitzend
Auf dem weichen Sofa sitzend
Haben keine Lust zu teilen

So dichtete ich am ersten Januar in meinem Rap zur Jahreslosung. Auf den Tag zwei Monate später wünschte ich, es wäre wirklich alles nur erdichtet gewesen. In Anbetracht der Lage und des eigenmächtigen Vorpreschens einiger europäischer Länder ("8 ganze Flüchtlinge pro Tag in die Stadt lassen beweist genug, welch gutherzige Katholiken wir sind!") wurden die Sofaschweißflecken sogar prophetisch. Und wer weiß, wohin das noch führen wird.

Während viele Europäer damit beschäftigt sind, den Braten auf dem Tisch zu schützen, spielen sich woanders Geschichten ab, die sich in keinen Zeitungen oder Nachrichtenforen finden: Der innere Kampf vieler Menschen mit Glaubensfragen. Doch solche Angelegenheiten werden in westlichen Medien als uninteressant und nichtig betrachtet. Entsprechend hört man nichts darüber. Doch IS & Co. treiben Muslime mit extrem viel Energie direkt in die offenen Arme des Chri…

10 Dinge, die's vor 10 Jahren noch nicht gab (und warum das so wichtig für Gemeinden ist)

Herzlich willkommen im Jahre 2017! 

Ich hoffe, Ihr seid gesund herübergekommen und habt allen Grund, zuversichtlich in die Zukunft zu sehen.

Als wir vor 10 Jahren das erste Mal Silvester in Schweden feierten, hatten wir gerade erst damit angefangen, Ansätze und Ideen für die Gemeinde der Zukunft zu entwickeln. Aus einem kleinen, bayerischen Dorf kommend kam es uns damals grad so vor, als seien wir selber direkt in die Zukunft gezogen.

Doch heute möchte ich Euch 10 Dinge vorstellen, die es vor zehn Jahren noch gar nicht gab - bzw. von denen zu Silvester 2006 noch keine Rede war. Wenn Ihr die Liste seht, werdet Ihr manchmal denken: ”Echt jetzt?! Das gab’s da noch nicht?!” In der Tat, es ist schwer zu glauben. So sehr haben wir uns heute an so manches gewöhnt.

Legen wir los:

Nummer 1: YouTube

Streng genommen wurde YouTube schon 2005 gegründet, aber vor 2007 hat’s in unserem Teil der Welt kaum jemand beachtet. Heute ist eine Welt ohne das Videoportal undenkbar: Rezepte, Trailer, Urlaubsfi…