Direkt zum Hauptbereich

Erste TjänaStan-Bilder

Sie tröpfeln nur langsam rein, die Bilder, doch ein paar habe ich nun, die ich Euch gerne zeige.


Sehr einfach und sehr beliebt ist jedes Mal die "Kaffeeschlange", wo wir die Leute, die Samstag für Samstag stundenlang in der Schlange warten, um als erstes in den Second-Hand-Shop reinzukommen, mit Kaffee, Tee, Gebäck und die Kinder mit Saft überraschen. 



Ein fast schon exotisches Projekt ist "Wir räumen auf in Hammarkullen". In diesem Teil Angereds mit ca. 75% Ausländeranteil findet jährlich der größte (wahrscheinlich sogar der einzige) Karneval Schwedens statt. 50.000 Besucher finden sich jährlich zusammen, das entspricht mengenmäßig der Gesamtbevölkerung Angereds. In Zusammenarbeit mit einer kleinen Gemeinde Hammarkullens räumen Christen während und nach dem Umzug den Dreck weg. Der Karneval erinnert übrigens mehr an die brasilianischen Feiern als an die deutschen Karnevals- oder Faschingszüge. Eine irgendwie faszinierende Art des Dienens, ehrlich!





Ein ebenfalls äußerst beliebtes Projekt ist "Handla för andra", welches im Schwedischen die wortspielerische Doppelbedeutung "Was für andere tun" und "Für andere einkaufen" hat. In vier, teilweise sehr großen Lebensmittelgeschäften händigten Freiwillige Extraeinkaufslisten an die Kunden am Eingang aus und baten sie, ein Teil oder mehere Teile davon zu kaufen und hinter der Kasse bei anderen Freiwilligen abzugeben. 56 Kartons mit Lebensmitteln konnten wir an unterschiedliche Hilfsorganisationen weiterleiten. Dieses Projekt schafft fast nur glückliche Menschen. Die Kunden sind glücklich, etwas kleines, aber sinnvolles tun zu können und mit echten Freiwilligen zu tun zu haben. Oft ergeben sich Gespräche. Die Freiwilligen sind glücklich, so viele nette Menschen zu treffen und einen sinnvollen Einsatz leisten zu können. Die Geschäfte freuen sich über etwas mehr Extraumsatz und unterstützen dieses Projekt immer sehr gerne. Und die Empfänger der Gaben freuen sich natürlich sowieso!




Dieses Mal hatten wir ein auch mehrtägiges Renovierungsprojekt, wo es zu entrümpeln und zu malern galt.  Neben viel Farbe floss auch viel Schweiß aber das Ergebnis macht glücklich! 

Die Bilder der restlichen Projekte kommen hoffentlich noch. Dieses Jahr hatten wir nicht so viele Leiter wie zuvor, deshalb hat es manchmal etwas gehakt und zwei geplante Projekte mussten leider ganz abgesagt werden. Wegen einer Gesetzesänderung war es uns leider auch nicht möglich, in den Knast zu kommen um die Insassen zu besuchen. Die Regeln, wer reingelassen wird und wer nicht, haben sich seit dem letzten Mal sehr verschärft. Und schließlich ist unser Open-Air-Abschlussfest im Freiluftmuseum des Göteborger Stadtparks wegen Regen und Sturm kurzfristig ins Wasser gefallen. In Göteborg gibt es eben keine Sonnengarantie. Trotz dieser Hürden war aber allein die Vorbereitung der Projekte den ganzen Aufwand wert. Wir arbeiten hier oft mit Menschen zusammen, die mit Kirche nicht viel am Hut haben und allein die Vorbereitungen und Planungen waren sehr, sehr wertvoll, fand ich. Manchmal ist eben auch der Weg das Ziel. 

Mein persönlicher Höhepunkt war der Samstagabend. Hier fand das Endspiel der Champions League statt wozu wir auch eingeladen hatten. Kam bei der WM im vergangenen Jahr doch kaum jemand, so waren es nun rund 40 Leute, die sich im H2O-Center tummelten! Viele kamen zum ersten Mal und fragten sich, was das denn hier sei. Und weil alle TjänaStan-Geschichten ja noch so frisch waren gab es natürlich genug zu erzählen. Ich habe selten so erstaunte Gesichter gesehen, die zum ersten Mal vom Reich Gottes hörten!!! Das war phantastisch! 

Und wieder einmal zeigt sich, dass zwei Dinge unabkömmlich sind im Bau des Reiches Gottes: Bedingunglos liebevolle Beziehungen und bedingungslos authentisch ausgelebte Jesusnachfolge. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was weder Nachricht noch Notiz wert ist

Europäer sehen's schwitzend
Auf dem weichen Sofa sitzend
Haben keine Lust zu teilen

So dichtete ich am ersten Januar in meinem Rap zur Jahreslosung. Auf den Tag zwei Monate später wünschte ich, es wäre wirklich alles nur erdichtet gewesen. In Anbetracht der Lage und des eigenmächtigen Vorpreschens einiger europäischer Länder ("8 ganze Flüchtlinge pro Tag in die Stadt lassen beweist genug, welch gutherzige Katholiken wir sind!") wurden die Sofaschweißflecken sogar prophetisch. Und wer weiß, wohin das noch führen wird.

Während viele Europäer damit beschäftigt sind, den Braten auf dem Tisch zu schützen, spielen sich woanders Geschichten ab, die sich in keinen Zeitungen oder Nachrichtenforen finden: Der innere Kampf vieler Menschen mit Glaubensfragen. Doch solche Angelegenheiten werden in westlichen Medien als uninteressant und nichtig betrachtet. Entsprechend hört man nichts darüber. Doch IS & Co. treiben Muslime mit extrem viel Energie direkt in die offenen Arme des Chri…

Die Lehre der Leere (16): Viel Feind, wenig Ehr

Dass viele unserer Hoffnungen und Vorstellungen, mit denen wir 2006 ausgezogen waren, nicht erfüllt werden würden, wurde schon lange vor der Veröffentlichung des obigen Videos klar. Wir hatten geträumt. Geträumt von vielen interessanten und kreativen Ideen, einem wirklich missionalen Lebenswandel und einer daraus erwachsenden neuen, interessanten, kreativen und missionalen Gemeinde, die hoffentlich ein Katalysator für viele weitere kreative Neugründungen im neuen 21. Jahrundert sein wird. Unsere Aussendung war gewaltig und feierlich, voller Musik, Freude und Party. Nach so vielen Dingen und all den kleinen Wundern, die Gott vor aller Augen getan hatte, um all das überhaupt möglich zu machen, waren die Erwartungen hoch: Gott zog schließlich mit uns, das war allen klar. Manche sprachen von zu erwartenden Erweckungen in ganz Skandinavien.

Im Gastland angekommen, öffnete Gott noch mehr unerwartete Türen, hieß uns durch hiesige Gemeinde- und Missionsleiter herzlichst willkommen, knüpfte w…

10 Dinge, die's vor 10 Jahren noch nicht gab (und warum das so wichtig für Gemeinden ist)

Herzlich willkommen im Jahre 2017! 

Ich hoffe, Ihr seid gesund herübergekommen und habt allen Grund, zuversichtlich in die Zukunft zu sehen.

Als wir vor 10 Jahren das erste Mal Silvester in Schweden feierten, hatten wir gerade erst damit angefangen, Ansätze und Ideen für die Gemeinde der Zukunft zu entwickeln. Aus einem kleinen, bayerischen Dorf kommend kam es uns damals grad so vor, als seien wir selber direkt in die Zukunft gezogen.

Doch heute möchte ich Euch 10 Dinge vorstellen, die es vor zehn Jahren noch gar nicht gab - bzw. von denen zu Silvester 2006 noch keine Rede war. Wenn Ihr die Liste seht, werdet Ihr manchmal denken: ”Echt jetzt?! Das gab’s da noch nicht?!” In der Tat, es ist schwer zu glauben. So sehr haben wir uns heute an so manches gewöhnt.

Legen wir los:

Nummer 1: YouTube

Streng genommen wurde YouTube schon 2005 gegründet, aber vor 2007 hat’s in unserem Teil der Welt kaum jemand beachtet. Heute ist eine Welt ohne das Videoportal undenkbar: Rezepte, Trailer, Urlaubsfi…