Direkt zum Hauptbereich

Sind wir nicht alle ein bisschen Milieu?

N

Im ”konservativ-etablierten Milieu” ist man 53 Jahre alt. Hat das zweithöchste Einkommen aller Milieus. Im ”hedonistischen Milieu” ist erlaubt, was Spaß macht. Was nicht, wird vermieden. Die ”bürgerliche Mitte” ist schrumpfender Mainstream der Gesellschaft. Bucht gerne Pauschalreisen. Das ”adaptiv-pragmatische Milieu” hat die geringste Bereitschaft aller Milieus, sich für sozial Benachteiligte einzusetzen. Aber es hat Zukunftsaussichten: Es wird morgen der neue Mainstream sein. Gemeinden erreichen vor allem das traditionelle Milieu, doch das schrumft bald schon auf nur 9% Deutschlands. Das ”expeditive Milieu” wächst wie Pilze im Herbst, wird aber von Kirchen und Gemeinden so gut wie gar nicht erreicht.

Das ist das Superextrakt eines Vormittages auf der Kirche-und-Milieu-Tagung. Peter Martin Thomas, Leiter der Sinusakademie stellte die zehn deutschen Subkulturen erfrischend anschaulich dar und macht deutlich: Gemeinde befindet sich nur in wenigen Milieus mit ganz typischen Werten, Gewohnheiten und Lebensstilen. Und: Zwischen den Gemeinde- und anderen Milieus befinden sich kulturelle Lichtjahre.

Mir gefällt die Sprache, die Sinus gefunden hat, um unterschiedliche Lebenswelten zu beschreiben: Werte, Grenzen, Wohnwelten oder Musikstile. Hier beschreibt ein Marktforschungsinstitut mein ganz persönliches, vergangenes Jahrzehnt: In völlig andere Milieus und Lebensstile zu ziehen, dort zu leben, weben, sein. Ich spüre wieder regelrecht in mir, welche Herausforderung das für uns war und immer noch ist. Es ist leichter drüber geredet als drin gelebt.

Deutlich wird das ”Drüberreden statt Drinleben” an einer praktischen Übung am Nachmittag: Ein Teilnehmer schlägt vor, Traktate zu begutachten, um sie für den Gebrauch im ”adaptiv-pragmatischen” Milieu anzuwenden. Wirklich? Fromme Flugblätter und Bibelpostkärtchen, um Lebensgewohnheiten derer anzusprechen oder gar zu ändern, die sich vom traditionellen bewusst distanzieren?! Ohne den klassischen Wert solcher Medien kleinzureden, doch völlig losgelöst von tiefen Freundschaften landet fast alles im Müll. Hat man aber tiefe Freundschaften, braucht man andere Hilfen als Traktate.

Wer erreicht seine Welt wirklich? Wer verändert sie? Wer weiß und sieht, wer um uns herum lebt. Eine Treppe runter. Um die Ecke. Jeden Tag im gleichen Bus. Beziehung ist Leben, kein Papier. Sinus ist ein extrem gutes Werkzeug, aber wer nicht wirklich hingehen und mitleben will, braucht auch keine Werkzeuge.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zero Commitment

Vor knapp zwei Wochen habe ich meinen Sohn verheiratet. Welch ein Erlebnis. Noch heute bin ich voll auf Endorphin: Sonne, Fest und Stolz auf Sohn und Schwiegertochter. Die zwei sind wunderbar, kommen aus stabilen Familien, die ihren Vorbildern in den kommenden 65 Jahren nacheifern wollen. Allen, die uns weder auf Instagram noch Twitter oder Facebook folgen, werde ich irgendwann ein paar Bildchen auf new-reformation-privat einstellen.

Doch im Rausch der Glückshormone schmecke ich auch einen Wermutstropfen. Der hat nichts damit zu tun, dass nun auch das zweite Kind Vater und Mutter verlassen hat. Die Tatsache, dieses Ziel erreicht zu haben, macht mich nur noch stolzer. Der Wermutstropfen kommt nicht aus der Familie, sondern aus der Gesellschaft, in der wir leben.

Nie habe ich nämlich so viele verstörte Blicke und Kommentare erhalten. ”Was?! Die heiraten?! Ja, wie alt sind die denn?! Was, 21?! SO JUNG?!?!” Und dann dieser Blick, das künstliche Grinsen, als würde bald unser Haus von ein…

Fertig.

Wenn über Wochen nichts oder nur wenig auf meinem Blog zu lesen ist, dann ist das kein gutes Zeichen. Denn Blogartikel schreibe ich in erster Linie für mich selbst, weniger für die Öffentlichkeit. Ich schreibe als Übung zum Ordnen meiner unfertigen Gedanken. Der Blog ist mein Canvas. Wenn hier also nicht gekleckst wird, dann gab's auch keine unfertigen Gedanken. So einfach ist das. Dann gab es nur fertige Gedanken. Das ist schlecht. Denn fertige Gedanken sind nicht nur schon da und geboren, sie sind schon lange da. Alt sind sie. Alte Bekannte.

Fertige Gedanken sind längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Sie sind erwachsen, kennen den Ernst des Lebens. Haben Erfahrung und Falten, aber nichts Spielerisches mehr. Fertige Gedanken erwartet man von einer Kanzel. Von einem fertigen Prediger.

Unfertige Gedanken sind hingegen wie Kinder. Sie sind laut und springen herum. Sie haben Zeit, viel Zeit. Und sie brauchen Zeit. Zeit zum Spielen. Zum Ausprobieren. Zeit zum Entdecken. Und z…