Direkt zum Hauptbereich

Viele gute Sachen

"Die Frucht und der Maßstab guter Theologie ist immer Mission": Scenen aus dem Thinklingsfilm, der gerade gemacht wird.

Vor zwei Wochen war ich in Frankfurt, um unsere Mitarbeiter dort zu besuchen und die Arbeit unter Flüchtlingen zu besprechen.

Letzte Woche war ich in Örebro, wo ein Missionskurs abgeschlossen und der nächste begonne wurde. Leider muss ich diesen Herbst zwei Kurse unterrichten - was einerseits die doppelte Möglichkeit ist, Leiter und Missionare der Zukunft zu formen, andererseits aber auch doppelt so viel Zeit in Anspruch nimmt.

Vergangenens Wochenende war wieder "Thinklings". Diesmal stellten wir uns die Frage, warum eine Theologie der Erzählkunst für Mission entscheidend ist. Vielleicht habt Ihr ja schon mitbekommen, dass seit einigen Jahren die Erzählkunst wiederentdeckt wird. Eigentlich eine Jahrtausende alte, urmenschliche Tradition, doch in unserem moderen Wissenschaftswahn haben wir viel verlernt - leider auch in Gemeinden.

Und schließlich werde ich am kommenden Wochenende wieder in Stockholm sein. Einerseits zum zweiten von fünf Forgewochenenden. Gaaanz ganz langsam wächst das Interesse von Christen an wirklich missionaler Mission. Ich bin immer wieder überrascht, wie weit wir mit H2O unserer Zeit voraus waren. Andererseits wird sich die "Mittsommerkranzgruppe" zum zweiten Mal treffen und weiter daran planen, wie man ein öffentliches, spirituelles Diskussionsforum schaffen kann. Ich hatte in den Gebetsclips davon berichtet.

Wenn ich am Sonntag wieder heimkomme, geht es direkt zu H2O's jährlicher, großer Thanksgivingfeier, an deren Vorbereitung ist erstmals gar nicht beteiligt war.

Wer mich kennt, weiß, dass ich gerne und auch gerne viel arbeite - besonders, wenn ich von der Arbeit überzeugt bin. Ich bin von allen diesen Dingen voll überzeugt, doch in diesem Herbst wird es leider ein bisschen zu viel - und das, obwohl ich die Gabe des Nein-Sagens besitze.

Ich würde mich über Dein kurzes Gebet freuen, nachdem Du diesen Artikel gelesen hast. Ich danke herzlich!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problemzonen

Als ich neulich mit dem Wagen in unser Wohngebiet abbog, platzte es aus mir heraus: "Ausgerechnet hier ist der Platz auf der ganzen Welt, den Gott persönlich für uns ausgesucht hat, und es gibt nicht den geringsten Zweifel daran." Meine Frau lächelte und nickte, denn es ist offensichtlich. Und schön. Ein zu Hause zu haben, dass Gott persönlich gewählt hat, ist irgendwie ein ganz besonderes Privileg. Wir fühlen uns wirklich daheim und geborgen.

Schaut man sich aber den jüngsten Polizeibericht an, der 2017 veröffentlicht wurde, könnte es einem anders werden. In den vergangenen Wochen habe ich vielen Leitern präsentiert, wie die Polizei die Problemzonen der heutigen Gesellschaft definiert. Die drei untersten Kategorien nennen sich Risikozonen, gefährdete Gebiete und besonders gefährdete Gebiete. Die besonders gefährdeten Gebiete definiert der Bericht als Wohngebiete mit allgemeiner Neigung, den Rechtsstaat abzulehnen, systematischen Drohungen oder offener Gewalt gegenüber Zeug…

Gebetsclip November