Direkt zum Hauptbereich

Dänn Haach ash di blievt

Wow. Selbst mein Holländisch entwickelt sich. Beim Besuch des missionalen Kreativprojektes "Kleur" (Farben) sollte ich ein paar Worte an die Anwesenden richten, und bevor das Wort an mich gegeben wurde, hatte ich eine ganze Menge des gesagten Holländisch verstanden. Selbst habe ich aber dann doch lieber auf Englisch gesprochen. Kleur in Den Haag ist H2O erstaunlich ähnlich. Wüsste ich es nicht besser hielte ich sie für Zwillinge. Möge es wachsen und gedeihen!

Kleur Leiter Marcel erklärt uns was Kleur "is all about"
Eigentlich war es ja nur ein kurzer Studienbesuch. Mein ganzes Team trifft sich zweimal jährlich von Angesicht zu Angesicht in einer unserer Regionen. Diesmal war Benelux an der Reihe. Unsere sechs postmodernen Bischöfe samt Bischofin, Organisationsleiter und Sektretärin konklavten von Freitag bis Montag im Willibrorduskloster, mitten im historischen Zentrum Den Haags. Da lag es doch nahe, das nur 20 Minuten entfernte Kleurteam zu besuchen. Solche Besuche machen nämlich Mut, und Mut ist es, was Missionare am dringendsten und allermeisten brauchen. 

Ansonsten gab es sehr viel wichtiges zu besprechen. CA, pardon, CI alias Communitas International geht nämlich durch einen nicht unbedeutenden Veränderungsprozess. Ein neuer Nane ist da nur das Geringste. Ihr erinnert Euch vielleicht daran, wie schwierig das war, an sich selbst eine Gewohnheit abzulegen. Kein Fernsehn mehr gucken, täglich Sport treiben, weniger Zucker essen oder so. Da könnt ihr Euch vorstellen, wie schwer ein Pastor es hat, eine ganze Gemeinde zu ändern. Und eine ganze internationale Organisation zu verändern, puh, das erfordert Strategie, List, Köpfchen und Geduld. Vor allem aber eine gehörige Portion Heiligen Geist. 

Anstatt Strategien durchzukauen und sich dabei schlau zu fühlen, haben wir lieber konsequent den Epheserbrief durchgekaut. Jeden Tag ein bis drei Kapitel. Lesen, beten, reden, beten. Kurze Kaffepause, weil Koffein gut gegen Alzheimer ist, und dann kam es mehrmals vor, dass ich gerade das nächste Thema anreißen wollte, als jemand nur noch eben ganz kurz einer Frage stellen wollte. Diese Frage führte dann dazu, dass die Gruppe exakt das Thema besprach, über welches ich eigentlich reden wollte. Ohne dass ich überhaupt zu Wort kam, war das ganze Thema innerhalb einer halben Stunde zu meiner vollsten Zufriedenheit abgeschlossen. Gott hat manchmal einen interessanten Humor.

Baustelle: Wenn der Herr nicht das Haus baut...
Ich nehme an, dass Du, der du das hier liest, ebenfalls für unser Leitungstreffen in Den Haag gebetet hast und damit Gott zu diesen interessanten Manövern gebracht hast. Warum du gebetet hast? Na, weil du den letzten Gebetsclip gesehen und ernst genommen hast. Und damit weißt du auch, wohin der Flieger gehen wird, auf den ich gerade am Gate C15 am Flughafen Schiphol warte. Und damit rechne ich mit deinen fortlaufenden Gebeten für alles, was uns dort erwartet. Und dafür danke ich Dir. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zero Commitment

Vor knapp zwei Wochen habe ich meinen Sohn verheiratet. Welch ein Erlebnis. Noch heute bin ich voll auf Endorphin: Sonne, Fest und Stolz auf Sohn und Schwiegertochter. Die zwei sind wunderbar, kommen aus stabilen Familien, die ihren Vorbildern in den kommenden 65 Jahren nacheifern wollen. Allen, die uns weder auf Instagram noch Twitter oder Facebook folgen, werde ich irgendwann ein paar Bildchen auf new-reformation-privat einstellen.

Doch im Rausch der Glückshormone schmecke ich auch einen Wermutstropfen. Der hat nichts damit zu tun, dass nun auch das zweite Kind Vater und Mutter verlassen hat. Die Tatsache, dieses Ziel erreicht zu haben, macht mich nur noch stolzer. Der Wermutstropfen kommt nicht aus der Familie, sondern aus der Gesellschaft, in der wir leben.

Nie habe ich nämlich so viele verstörte Blicke und Kommentare erhalten. ”Was?! Die heiraten?! Ja, wie alt sind die denn?! Was, 21?! SO JUNG?!?!” Und dann dieser Blick, das künstliche Grinsen, als würde bald unser Haus von ein…

Fertig.

Wenn über Wochen nichts oder nur wenig auf meinem Blog zu lesen ist, dann ist das kein gutes Zeichen. Denn Blogartikel schreibe ich in erster Linie für mich selbst, weniger für die Öffentlichkeit. Ich schreibe als Übung zum Ordnen meiner unfertigen Gedanken. Der Blog ist mein Canvas. Wenn hier also nicht gekleckst wird, dann gab's auch keine unfertigen Gedanken. So einfach ist das. Dann gab es nur fertige Gedanken. Das ist schlecht. Denn fertige Gedanken sind nicht nur schon da und geboren, sie sind schon lange da. Alt sind sie. Alte Bekannte.

Fertige Gedanken sind längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Sie sind erwachsen, kennen den Ernst des Lebens. Haben Erfahrung und Falten, aber nichts Spielerisches mehr. Fertige Gedanken erwartet man von einer Kanzel. Von einem fertigen Prediger.

Unfertige Gedanken sind hingegen wie Kinder. Sie sind laut und springen herum. Sie haben Zeit, viel Zeit. Und sie brauchen Zeit. Zeit zum Spielen. Zum Ausprobieren. Zeit zum Entdecken. Und z…