Direkt zum Hauptbereich

Wenn wir das gewusst hätten...

Kaum Bekanntes über afrikanische Flüchtlinge

Stell Dir vor, Deine Eltern sagen Dir, du sollst das Land verlassen, weil es dort gefährlich ist. Sie haben in den sozialen Medien Bilder gesehen von Bekannten, die den weiten Weg nach Europa auf sich genommen haben. Es geht ihnen sehr gut, sie haben Lebensfreude, Sicherheit, neue Kleider und andere Versorgung. Dein Auftrag ist es nun vor allem, Deine Schwester in Sicherheit zu begleiten. Sie sammeln alles Geld, das zur Verfügung steht, und schicken Dich auf den Weg.

Gemeinsam mit Deiner Schwester brichst Du auf und zusammen mit vielen anderen beginnt der Trek der Hoffung in ein besseres und sicheres Leben. Die ersten paar Hundert Kilometer der Reise verlaufen relativ gut und frohen Mutes.

Doch dann kommt die Wüste. Da musst Du durch. Du hast Dein Leben lang noch nie eine Wüste gesehen - geschweige denn durchquert. Aber es muss ja möglich sein. Ihr macht Euch auf den Weg.

Doch die Wüste ist nicht nur groß. Sie ist nicht nur größer und auch nicht nur viel größer. Sie erweist sich als erbitterter Feind. Das Wasser wird knapp. Die Menschen leiden. Es wird ein Schock, als jemand an Entkräftung stirbt. Doch Du musst weiter. Der nächste stirbt. Und noch viele weitere. Oh, wann wird diese Wüste ein Ende nehmen? Wenn wir doch nur bald in den nördlichen Ländern Afrikas ankommen würden und dieses Elend endlich hinter uns lassen können.

Eine sehr viel kleinere Gruppe schafft es schließlich in den Norden Afrikas. Trauer, Entkräftung und Verzweiflung mischt sich mit Hoffnung. Bald werden wir Menschen treffen, die uns zur Küste fahren.

Bald trefft Ihr Menschen. Sie nehmen Euch alle mit - als Gefangene. Ihr werdet gefesselt, geschlagen und gefoltert. Die tiefen Fleischwunden werden Dich für den Rest Deines Leben kennzeichnen.

Vor Deinen Augen wird Deine Schwester, deren Beschützer Du bist, vergewaltigt. Nicht nur einmal, immer wieder. Die Scham wird unerträglich in Dir. Du hast versagt. Wenn wir doch nur hier rauskämen! Warum hassen sie uns so? Wir müssen fliehen! Doch Deine Schwester wird schließlich vor Deinen Augen geschlachtet. Die Wunden in Deiner Seele werden Dich noch viel mehr traumatisieren als Deine Blutwunden.

Irgendwie gelingt Dir die Flucht. Du bist völlig fertig und allein. Wenn Du das gewusst hättest! Du willst nach Hause. Doch es gibt kein zurück. Erstens, weil Du den Weg durch die Wüste kein zweites Mal schaffen würdest. Zweitens, weil die Scham über Dein Versagen dich weit wegtreibt von Deiner Familie.

Du triffst die Menschenschmuggler und siehst ein, dass Du nicht mehr bist als ein Geschfäftsgegenstand. Sie machen Geld mit Dir. Du musst verhandeln, doch hast nicht mehr viel Wert zu bieten. Du bist nur noch ein wenig profitables Stück lebendes Fleisch.

Irgendjemand nimmt dich dann doch mit. In einem von diesen Booten, wo man zur Not Menschen wie Ballast abwirft und sie dem Meer überlässt.

Irgendwann sammelt Dich ein Militärboot auf. Es stellt sich heraus, dass es italienisches war. Sie bringen Dich in ein Lager im südlichsten Teil des Landes.

Dort triffst Du auf eine Meute verzweifelter, ausgelaugter, teilweise aggresiver Schicksalsgenossen. Ihr werdet alle miteinander irgendwo in einer Anlage eingepfercht und mehr oder weniger Euch selbst überlassen. Streit und Drohung sind an der Tagesordnung.

Wo ist das tolle Leben, von dem uns berichtet wurde? Wieder einmal bist Du nur ein Geschäftsobjekt. Die Menschen machen Geld mit Dir. Keiner will Dich. Die Europäer haben Angst vor Dir. Und du hast nichts zu tun. Gar nichts. Nicht zu lesen, keine Beschäftigung, nichts. Du bastelst Dir ein paar Hanteln, um Deine Kräfte wieder aufzubauen. Und du bekommst ein Handy von den Behörden. Damit kann man ein wenig surfen und sogar Fotos machen. Doch wer will schon sehen, was für ein seelisches Wrack aus dir geworden ist?

Du denkst an Selbstmord. Immer und immer wieder. Hättest Du das alles gewusst, wärst Du nie, niemals auf diese Reise gegangen. Zu Hause war es trotz Krise so viel besser. Und sicherer! Warum haben wir uns das angetan? Warum nur? Es war alles eine einzige Lüge! Alles Lügen! Unwahrheiten, die Tod und Verderben über uns und viele andere brachten!

Ab und zu kommen ein paar freiwillige Helfer. Es gibt nicht viele Helfer hier in diesem Teil Europas, wo Du gestrandet bist. Doch sie bringen schon mal Kleidung oder Musikintrumente oder Spielzeuge. Solche Kleinigkeiten machen Dich überglücklich für ein paar kurze Momente. Du willst sie festhalten und machst ein paar Fotos. Und weil Du nicht weißt, wie lange Du Dein Handy behalten darfst, lädst Du sie auf Facebook, wo Du sie Dir vielleicht auch später nochmal ansehen kannst. Außerdem sind das überhaupt die einzigen Momenten, in denen Du es wagst, Dich vor irgendjemand sehen zu lassen.

Irgendwo im Süden, viele Kilometer südlich des Äquators sieht ein Vater Dein Foto und erkennt Dich. Er versammelt seine Familie und sie fassen den Beschluss, Geld zu sammeln und ihre vier Kinder ebenfalls in dieses bessere und sichere Leben zu schicken.

Manifest für den Einsatz für Flüchtlinge: ICH WILL 1. meine Augen für die Wirklichkeit öffnen, 2. mein Herz öffnen, 3. Sanftmut wählen; ICH WERDE 4. für die beten, die hassen, 5. mich für Gerechtigkeit einsetzen, 6. helfen; ICH BLEIBE 7. geduldig, 8. treu, 9. ein Zeugnis




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was weder Nachricht noch Notiz wert ist

Europäer sehen's schwitzend
Auf dem weichen Sofa sitzend
Haben keine Lust zu teilen

So dichtete ich am ersten Januar in meinem Rap zur Jahreslosung. Auf den Tag zwei Monate später wünschte ich, es wäre wirklich alles nur erdichtet gewesen. In Anbetracht der Lage und des eigenmächtigen Vorpreschens einiger europäischer Länder ("8 ganze Flüchtlinge pro Tag in die Stadt lassen beweist genug, welch gutherzige Katholiken wir sind!") wurden die Sofaschweißflecken sogar prophetisch. Und wer weiß, wohin das noch führen wird.

Während viele Europäer damit beschäftigt sind, den Braten auf dem Tisch zu schützen, spielen sich woanders Geschichten ab, die sich in keinen Zeitungen oder Nachrichtenforen finden: Der innere Kampf vieler Menschen mit Glaubensfragen. Doch solche Angelegenheiten werden in westlichen Medien als uninteressant und nichtig betrachtet. Entsprechend hört man nichts darüber. Doch IS & Co. treiben Muslime mit extrem viel Energie direkt in die offenen Arme des Chri…

Die Lehre der Leere (16): Viel Feind, wenig Ehr

Dass viele unserer Hoffnungen und Vorstellungen, mit denen wir 2006 ausgezogen waren, nicht erfüllt werden würden, wurde schon lange vor der Veröffentlichung des obigen Videos klar. Wir hatten geträumt. Geträumt von vielen interessanten und kreativen Ideen, einem wirklich missionalen Lebenswandel und einer daraus erwachsenden neuen, interessanten, kreativen und missionalen Gemeinde, die hoffentlich ein Katalysator für viele weitere kreative Neugründungen im neuen 21. Jahrundert sein wird. Unsere Aussendung war gewaltig und feierlich, voller Musik, Freude und Party. Nach so vielen Dingen und all den kleinen Wundern, die Gott vor aller Augen getan hatte, um all das überhaupt möglich zu machen, waren die Erwartungen hoch: Gott zog schließlich mit uns, das war allen klar. Manche sprachen von zu erwartenden Erweckungen in ganz Skandinavien.

Im Gastland angekommen, öffnete Gott noch mehr unerwartete Türen, hieß uns durch hiesige Gemeinde- und Missionsleiter herzlichst willkommen, knüpfte w…

10 Dinge, die's vor 10 Jahren noch nicht gab (und warum das so wichtig für Gemeinden ist)

Herzlich willkommen im Jahre 2017! 

Ich hoffe, Ihr seid gesund herübergekommen und habt allen Grund, zuversichtlich in die Zukunft zu sehen.

Als wir vor 10 Jahren das erste Mal Silvester in Schweden feierten, hatten wir gerade erst damit angefangen, Ansätze und Ideen für die Gemeinde der Zukunft zu entwickeln. Aus einem kleinen, bayerischen Dorf kommend kam es uns damals grad so vor, als seien wir selber direkt in die Zukunft gezogen.

Doch heute möchte ich Euch 10 Dinge vorstellen, die es vor zehn Jahren noch gar nicht gab - bzw. von denen zu Silvester 2006 noch keine Rede war. Wenn Ihr die Liste seht, werdet Ihr manchmal denken: ”Echt jetzt?! Das gab’s da noch nicht?!” In der Tat, es ist schwer zu glauben. So sehr haben wir uns heute an so manches gewöhnt.

Legen wir los:

Nummer 1: YouTube

Streng genommen wurde YouTube schon 2005 gegründet, aber vor 2007 hat’s in unserem Teil der Welt kaum jemand beachtet. Heute ist eine Welt ohne das Videoportal undenkbar: Rezepte, Trailer, Urlaubsfi…