Direkt zum Hauptbereich

Die Zukunft planen

Erstmal ein dickes Dankeschön an alle, die an uns denken und für uns beten, auch wenn für einige Zeit nicht viel auf diesem Blog passiert. Die letzten Wochen waren intensiv und gefüllt. Diese Zeilen schreibe ich am Ende des Herbsttreffens unseres Leitungsteams. Das Team lebt verstreut in ganz Europa. Wenn man sich sonst nur online trifft - was ein extremer Vorteil ist, den die meisten Generationen vor uns nicht hatten - so braucht man trotzdem (oder erst recht?) immer wieder Gelegenheiten zur persönlichen Begegnung. Zweimal jährlich schaffen wir also Treffen zum Reden, Planen, Spaß haben und zum Neutapezieren irgendeinens Raums mit Flipchartblättern und Post-it-Zetteln.



Seit Linus, Gründer und langjähriger Leiter von CA die Organisation in andere Hände übergeben hat, ist CA durch einige Veränderungsprozesse gegangen. Einer davon ist der nicht ganz einfache Übergang von einer überwiegend amerikanischen Organisation, die anfangs nur englischsprachige Gemeinden gründete, zu einer eher internationalen Gemeinschaft im Hinblick auf die große sprachliche und kulturelle Vielfalt Europas. Gleichzeitig verändert sich die Welt um uns herum: Die sogenannten "Expats" (internationale, hochausgebildete und sehr gut bezahlte Mitarbeiter großer Firmen, die für maximal fünf Jahre in einer Auslandsfiliale arbeiten), einst wichtige Zielgruppe von CA-Gemeinden, werden immer weniger. Sie werden in unsern Gesellschaften mehr und mehr von den weniger gut bezahlten Immigranten und Flüchtlingen ersetzt. 

Die Offenheit dem Evangelium gegenüber nimmt in westlichen Kreisen stark ab. Die immer stärker hervortretende "Okkultur" drängt gläubige Christen zunehmend an den Rand - hier ist ein langsamer, aber deutlicher Trend erkennbar. Die Bekehrungszahlen unter Europäern gehen in dunkle Keller. Die missionale Bewegung ist zwar eine extrem wichtige Hilfe, um christliche Werte auszuleben und die Bibel nicht völlig in Vergessenheit geraten zu lassen, doch auch sie hat noch keine Trendwende herbeigeführt. Gleichzeitig fühlen sich viele missionale Missionare trotz hoher Motivation unsicher, wie man heutzutage glaubwürdig über Jesus reden - "evangelisieren" - kann. 

Das ist nur ein kleiner Eindruck einiger Herausforderungen, die sich uns stellen. Wir sehen unsere CA-Berufung vielleicht mehr denn je als Pfadfinder und Entdecker auf unbekanntem Territorium, auf dem früher oder später alle leben müssen, ob wir es wollen oder nicht. Doch weil jenes kulturelle Terrain in jedem Land so unterschiedlich wie die Länder selbst ist, brauchen wir in ganz Europa viel mehr Späher und Entdecker, mutige Abenteurer, gottberufene Josuas und Kalebs, die gemeinsam mit uns daran arbeiten wollen. 

Deshalb haben wir zum Beispiel auch diskutiert, wie wir die kulturellen Hürden in einer nach wie vor ziemlich amerikanisch geprägten Organisation für einen Spanier, Deutschen oder Holländer verringern oder vielleicht sogar ganz wegnehmen können. Außerdem haben wir uns gefragt, wie wir eben solchen Spaniern, Holländern oder Deutschen, die gerne an der Zukunft der Gemeinde ihrer Länder mitarbeiten möchten doch nicht wissen, wie, besser trainieren und coachen können. Die Entwicklung einer für diese Zwecke geeigneten Coachingvorlage war folglich einer unserer Programmpunkte hier. 




Morgen geht's in aller Frühe wieder zurück nach Haus. Dann noch ein paar volle Tage in Göteborg und ich darf mich nach einigen Wochen endlich mal wieder auf ein freies Wochenende freuen. So anstrengend und fordernd all das auch ist und sein kann, es macht wirklich Riesenspaß, mit diesen Dingen arbeiten zu können. Doch ab und zu frei zu haben ist auch nicht schlecht. 










Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zero Commitment

Vor knapp zwei Wochen habe ich meinen Sohn verheiratet. Welch ein Erlebnis. Noch heute bin ich voll auf Endorphin: Sonne, Fest und Stolz auf Sohn und Schwiegertochter. Die zwei sind wunderbar, kommen aus stabilen Familien, die ihren Vorbildern in den kommenden 65 Jahren nacheifern wollen. Allen, die uns weder auf Instagram noch Twitter oder Facebook folgen, werde ich irgendwann ein paar Bildchen auf new-reformation-privat einstellen.

Doch im Rausch der Glückshormone schmecke ich auch einen Wermutstropfen. Der hat nichts damit zu tun, dass nun auch das zweite Kind Vater und Mutter verlassen hat. Die Tatsache, dieses Ziel erreicht zu haben, macht mich nur noch stolzer. Der Wermutstropfen kommt nicht aus der Familie, sondern aus der Gesellschaft, in der wir leben.

Nie habe ich nämlich so viele verstörte Blicke und Kommentare erhalten. ”Was?! Die heiraten?! Ja, wie alt sind die denn?! Was, 21?! SO JUNG?!?!” Und dann dieser Blick, das künstliche Grinsen, als würde bald unser Haus von ein…

Fertig.

Wenn über Wochen nichts oder nur wenig auf meinem Blog zu lesen ist, dann ist das kein gutes Zeichen. Denn Blogartikel schreibe ich in erster Linie für mich selbst, weniger für die Öffentlichkeit. Ich schreibe als Übung zum Ordnen meiner unfertigen Gedanken. Der Blog ist mein Canvas. Wenn hier also nicht gekleckst wird, dann gab's auch keine unfertigen Gedanken. So einfach ist das. Dann gab es nur fertige Gedanken. Das ist schlecht. Denn fertige Gedanken sind nicht nur schon da und geboren, sie sind schon lange da. Alt sind sie. Alte Bekannte.

Fertige Gedanken sind längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Sie sind erwachsen, kennen den Ernst des Lebens. Haben Erfahrung und Falten, aber nichts Spielerisches mehr. Fertige Gedanken erwartet man von einer Kanzel. Von einem fertigen Prediger.

Unfertige Gedanken sind hingegen wie Kinder. Sie sind laut und springen herum. Sie haben Zeit, viel Zeit. Und sie brauchen Zeit. Zeit zum Spielen. Zum Ausprobieren. Zeit zum Entdecken. Und z…

Gebetsclip April