Direkt zum Hauptbereich

Die Zukunft planen

Erstmal ein dickes Dankeschön an alle, die an uns denken und für uns beten, auch wenn für einige Zeit nicht viel auf diesem Blog passiert. Die letzten Wochen waren intensiv und gefüllt. Diese Zeilen schreibe ich am Ende des Herbsttreffens unseres Leitungsteams. Das Team lebt verstreut in ganz Europa. Wenn man sich sonst nur online trifft - was ein extremer Vorteil ist, den die meisten Generationen vor uns nicht hatten - so braucht man trotzdem (oder erst recht?) immer wieder Gelegenheiten zur persönlichen Begegnung. Zweimal jährlich schaffen wir also Treffen zum Reden, Planen, Spaß haben und zum Neutapezieren irgendeinens Raums mit Flipchartblättern und Post-it-Zetteln.



Seit Linus, Gründer und langjähriger Leiter von CA die Organisation in andere Hände übergeben hat, ist CA durch einige Veränderungsprozesse gegangen. Einer davon ist der nicht ganz einfache Übergang von einer überwiegend amerikanischen Organisation, die anfangs nur englischsprachige Gemeinden gründete, zu einer eher internationalen Gemeinschaft im Hinblick auf die große sprachliche und kulturelle Vielfalt Europas. Gleichzeitig verändert sich die Welt um uns herum: Die sogenannten "Expats" (internationale, hochausgebildete und sehr gut bezahlte Mitarbeiter großer Firmen, die für maximal fünf Jahre in einer Auslandsfiliale arbeiten), einst wichtige Zielgruppe von CA-Gemeinden, werden immer weniger. Sie werden in unsern Gesellschaften mehr und mehr von den weniger gut bezahlten Immigranten und Flüchtlingen ersetzt. 

Die Offenheit dem Evangelium gegenüber nimmt in westlichen Kreisen stark ab. Die immer stärker hervortretende "Okkultur" drängt gläubige Christen zunehmend an den Rand - hier ist ein langsamer, aber deutlicher Trend erkennbar. Die Bekehrungszahlen unter Europäern gehen in dunkle Keller. Die missionale Bewegung ist zwar eine extrem wichtige Hilfe, um christliche Werte auszuleben und die Bibel nicht völlig in Vergessenheit geraten zu lassen, doch auch sie hat noch keine Trendwende herbeigeführt. Gleichzeitig fühlen sich viele missionale Missionare trotz hoher Motivation unsicher, wie man heutzutage glaubwürdig über Jesus reden - "evangelisieren" - kann. 

Das ist nur ein kleiner Eindruck einiger Herausforderungen, die sich uns stellen. Wir sehen unsere CA-Berufung vielleicht mehr denn je als Pfadfinder und Entdecker auf unbekanntem Territorium, auf dem früher oder später alle leben müssen, ob wir es wollen oder nicht. Doch weil jenes kulturelle Terrain in jedem Land so unterschiedlich wie die Länder selbst ist, brauchen wir in ganz Europa viel mehr Späher und Entdecker, mutige Abenteurer, gottberufene Josuas und Kalebs, die gemeinsam mit uns daran arbeiten wollen. 

Deshalb haben wir zum Beispiel auch diskutiert, wie wir die kulturellen Hürden in einer nach wie vor ziemlich amerikanisch geprägten Organisation für einen Spanier, Deutschen oder Holländer verringern oder vielleicht sogar ganz wegnehmen können. Außerdem haben wir uns gefragt, wie wir eben solchen Spaniern, Holländern oder Deutschen, die gerne an der Zukunft der Gemeinde ihrer Länder mitarbeiten möchten doch nicht wissen, wie, besser trainieren und coachen können. Die Entwicklung einer für diese Zwecke geeigneten Coachingvorlage war folglich einer unserer Programmpunkte hier. 




Morgen geht's in aller Frühe wieder zurück nach Haus. Dann noch ein paar volle Tage in Göteborg und ich darf mich nach einigen Wochen endlich mal wieder auf ein freies Wochenende freuen. So anstrengend und fordernd all das auch ist und sein kann, es macht wirklich Riesenspaß, mit diesen Dingen arbeiten zu können. Doch ab und zu frei zu haben ist auch nicht schlecht. 










Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problemzonen

Als ich neulich mit dem Wagen in unser Wohngebiet abbog, platzte es aus mir heraus: "Ausgerechnet hier ist der Platz auf der ganzen Welt, den Gott persönlich für uns ausgesucht hat, und es gibt nicht den geringsten Zweifel daran." Meine Frau lächelte und nickte, denn es ist offensichtlich. Und schön. Ein zu Hause zu haben, dass Gott persönlich gewählt hat, ist irgendwie ein ganz besonderes Privileg. Wir fühlen uns wirklich daheim und geborgen.

Schaut man sich aber den jüngsten Polizeibericht an, der 2017 veröffentlicht wurde, könnte es einem anders werden. In den vergangenen Wochen habe ich vielen Leitern präsentiert, wie die Polizei die Problemzonen der heutigen Gesellschaft definiert. Die drei untersten Kategorien nennen sich Risikozonen, gefährdete Gebiete und besonders gefährdete Gebiete. Die besonders gefährdeten Gebiete definiert der Bericht als Wohngebiete mit allgemeiner Neigung, den Rechtsstaat abzulehnen, systematischen Drohungen oder offener Gewalt gegenüber Zeug…

Gebetsclip November