Direkt zum Hauptbereich

#TMSIDK

Das ist onlinesprache, und gäbe es diese Kürzel auf Deutsch hieße es wohl #EMMWN, denn es steht für "Erzähl mir mal was Neues" oder "Tell Me Something I Don't Know". Das ist das Thema unserer diesjährigen CA-Europakonferenz "Connect": Credible Communication of the Incredible Gospel" - glaubhafte Kommunikation des unglaublichen Evangeliums. "Evangelisation" ist nämlich dabei, fast schon ein peinliches Wort zu werden. Klassisch gesehen, weiß jeder Christ, dass man evangelisieren sollte, doch in der Praxis tut man es nie. Es wird den Profis überlassen, den begabten "Evangelisten".

Die missionale Bewegung betont deswegen, dass man das Evangelium ausleben muss, indem man Jesus und Gottes Reich bewusst verkörpert. Und denen, die das wagen, gelingt es auch erstaunlich gut. Doch irgendwann kommt für jeden mal der Punkt, wo man - wie Jesus übrigens - nicht nur leben, sondern auch reden muss. Und siehe da, es herrscht Sprachlosigkeit. "Brückenzeichnungen" oder "die vier geistlichen Gesetze" - so richtig und gut sie sind - scheinen aus anderen Epochen zu stammen und nicht wirklich in die Welt unserer missionalen Bekanntschaften hineinzusprechen.

Hier haben wir einen großen Bedarf identifiziert und ich sehe hier die nächste wichtige Lektion für die ganze missionale Bewegung. Deswegen haben wir im Europateam beschlossen, den angekratzten Ruf des Wortes Evangelisation restaurieren zu wollen. Es gibt nämlich sooo viel Gutes zu lernen, zu sagen, zu besprechen.

"Erzähl mir mal was Neues" bringt es auf den Punkt: Viele glauben, sie wüssten alles über Jesus (so mancher Christ eingeschlossen) und was glaubt zu wissen, ist man abgetörnt. Was wir stattdessen wollen, ist Neugier schaffen: "Erzähl doch mal 'n bisschen mehr!"

Offenbar haben wir einen Nerz getroffen: Unsere Konferenz ist zum ersten Mal nicht nur ausgebucht, sondern vollgestopft. Absolut keine Plätze mehr zu kriegen. Wer will, kann sie aber so gut es geht hier auf diesem Blog verfolgen. Aber nur, wenn ihr auch betet! Evangelisation ist nämlich so ein Thema, wisst ihr. Da braucht man so manches Extragebet.

Damit alle auch wirklich was Neues zu hören kriegen und um Geld zu sparen, benutzen wir auf der Konferenz die H2O-Soundanlage, die ich hier gerade ins Auto lade. 
PS: Die letzte Woche war granatenvollgestopft mit Vorbereitungen - das angefangene Thema Säkularisierung nehme ich ein anderes Mal wieder auf.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zero Commitment

Vor knapp zwei Wochen habe ich meinen Sohn verheiratet. Welch ein Erlebnis. Noch heute bin ich voll auf Endorphin: Sonne, Fest und Stolz auf Sohn und Schwiegertochter. Die zwei sind wunderbar, kommen aus stabilen Familien, die ihren Vorbildern in den kommenden 65 Jahren nacheifern wollen. Allen, die uns weder auf Instagram noch Twitter oder Facebook folgen, werde ich irgendwann ein paar Bildchen auf new-reformation-privat einstellen.

Doch im Rausch der Glückshormone schmecke ich auch einen Wermutstropfen. Der hat nichts damit zu tun, dass nun auch das zweite Kind Vater und Mutter verlassen hat. Die Tatsache, dieses Ziel erreicht zu haben, macht mich nur noch stolzer. Der Wermutstropfen kommt nicht aus der Familie, sondern aus der Gesellschaft, in der wir leben.

Nie habe ich nämlich so viele verstörte Blicke und Kommentare erhalten. ”Was?! Die heiraten?! Ja, wie alt sind die denn?! Was, 21?! SO JUNG?!?!” Und dann dieser Blick, das künstliche Grinsen, als würde bald unser Haus von ein…

Fertig.

Wenn über Wochen nichts oder nur wenig auf meinem Blog zu lesen ist, dann ist das kein gutes Zeichen. Denn Blogartikel schreibe ich in erster Linie für mich selbst, weniger für die Öffentlichkeit. Ich schreibe als Übung zum Ordnen meiner unfertigen Gedanken. Der Blog ist mein Canvas. Wenn hier also nicht gekleckst wird, dann gab's auch keine unfertigen Gedanken. So einfach ist das. Dann gab es nur fertige Gedanken. Das ist schlecht. Denn fertige Gedanken sind nicht nur schon da und geboren, sie sind schon lange da. Alt sind sie. Alte Bekannte.

Fertige Gedanken sind längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Sie sind erwachsen, kennen den Ernst des Lebens. Haben Erfahrung und Falten, aber nichts Spielerisches mehr. Fertige Gedanken erwartet man von einer Kanzel. Von einem fertigen Prediger.

Unfertige Gedanken sind hingegen wie Kinder. Sie sind laut und springen herum. Sie haben Zeit, viel Zeit. Und sie brauchen Zeit. Zeit zum Spielen. Zum Ausprobieren. Zeit zum Entdecken. Und z…

Gebetsclip April