Direkt zum Hauptbereich

Spaß am Leiten

"Nur, wer selbst brennt, kann in anderen Feuer entfachen", soll Augustinus gesagt haben. Recht hatte er. Der Mensch liebt es, inspiriert und geführt zu werden. Deswegen folgen alle Menschen gerne einem guten Leithammel. Wir Deutschen bekommen zwar gemischte Gefühle, wenn wir einem Führer folgen sollen. Die ersten Vorschläge zu "Leiter" im Synonymwörterbuch sind "Alte", "Boss", "Chef" und Hauptfigur. Das zeigt auch, dass wir in Leitern eher dominante Positionen sehen als inspirierende Mitmenschen.

Bei CA wird Leitung und Leiterschaft groß geschrieben. Alle Jahre wieder treffen sich alle unsere Leiter plus einige Gäste zum sogenannten "Leadership Summit", zu deutsch (gemäß Google) Leadership Summit. In diesem Jahr geht es um die fünf Praktiken des weltweiten Dauerbestsellers "The Leadership Challenge" (Herausforderung Leiterschaft). Die beiden Autoren des Buches haben in jahrerlanger, internationaler Forschungsarbeit herausgefunden, was Menschen weltweit an wirklich guten Leitern gut finden. In fünf verständlichen Praktiken haben sie zusammengefasst, was man tun muss, damit einem als Chef die Herzen nur so zufliegen. Ich habe dieses Buch schon während meiner Ausbildung gelesen und es war eines der besten Bücher des Studiums, fand ich.

Das Buch "The Leadership Challenge" gibt es auch auf deutsch (hier klicken) und heißt da "Leadership Challenge". Diese nicht grad kreative Übersetzung ließ mich stirnrunzelnd fragen, ob das Buch vielleicht von Google übersetzt wurde. Ich geb' euch mal die fünf Praktiken sowohl im Englischen Original als auch in der (offiziellen) deutschen Übersetzung. Dann könnt Ihr selbst entscheiden, was Ihr von der Übersetzung haltet.

Also, was macht so richtig beliebte Führungskräfte aus? Gute Leiter...

... model the way (Werte leben).
Es geht darum, das Worte und Taten übereinstimmen, man ein Vorbild und Beispiel ist, an dem sich andere gerne orientieren. Kasperle, Großmütter und Wachtmeister gibt es schon genügend im Kabinett der Führungskräfte. Wer wirklich lebt, was er sagt, hat gute Chancen, positiv wahrgenommen zu werden.

... inspire a shared vision (Eine gemeinsame Vision entwickeln).
Leiter MÜSSEN (!!!) in die Zukunft sehen können und sie können beschreiben, was sie dort sehen. Und wenn sie das tun, dann sehen sie weder schwarz noch rot, sie sehen Möglichkeiten. Wenn sie von diesen Möglichkeiten überzeugt sind, passiert, was Augustinus sagte: Sie stecken an. 

... challenge the process (Herausforderungen suchen).
Leiter sehen nicht nur Möglichkeiten in der Zukunft, sie sehen auch einen Weg dorthin. Und wenn sie ihn nicht sehen, finden sie ihn. Mit anderen Worten, Leiter setzen ihr eigenes Hinterteil in Bewegung und das der anderen ebenfalls. Und sie können helfen, in neuen Mustern zu denken.

... enable others to act (Anderen Handungsspielraum geben)
Nein, Leiter machen nicht alles selber. Sie kommandieren aber auch nicht herum. Sie schaffen Rahmen, in denen andere mehr oder weniger frei agieren können und rüsten ihre Mitarbeiter zum freien Agieren mit dem Nötigsten aus. Wenn der Rahmen gut gesteckt ist, führen die meisten Bewegungen näher zum Ziel.

... encourage the heart (Ermuntern und Ermutigen)
Wir sind Menschen, keine Roboter. Menschen haben Gefühle und gute Leiter wissen das. Natürliche Schönheit kommt von innen - und treue Nachfolger werden aus liebenden Herzen geboren. Echte Leiter sehen das Positive in ihren Mitarbeitern und Teams, erwähnen es glaubwürdig und feiern Erfolge. Nur, wenn der Mitarbeiter sich gesehen, gehört, verstanden und geachtet fühlt, wird er zum treuen Mitarbeiter.

Na, klingt gar nicht so unlogisch, oder? Und doch ist es ständige Arbeit und eine nie nachlassande Herausforderung. Doch wem's gelingt, der ist ein glückicher Leiter.

Ich weiß nicht, ob das folgende Bild zum Blogpost passt, doch ich fand diese Aussage während der Predigt in der gestrigen Abendvesper recht interessant.

(Foto: © Marcus Fritsch)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was weder Nachricht noch Notiz wert ist

Europäer sehen's schwitzend
Auf dem weichen Sofa sitzend
Haben keine Lust zu teilen

So dichtete ich am ersten Januar in meinem Rap zur Jahreslosung. Auf den Tag zwei Monate später wünschte ich, es wäre wirklich alles nur erdichtet gewesen. In Anbetracht der Lage und des eigenmächtigen Vorpreschens einiger europäischer Länder ("8 ganze Flüchtlinge pro Tag in die Stadt lassen beweist genug, welch gutherzige Katholiken wir sind!") wurden die Sofaschweißflecken sogar prophetisch. Und wer weiß, wohin das noch führen wird.

Während viele Europäer damit beschäftigt sind, den Braten auf dem Tisch zu schützen, spielen sich woanders Geschichten ab, die sich in keinen Zeitungen oder Nachrichtenforen finden: Der innere Kampf vieler Menschen mit Glaubensfragen. Doch solche Angelegenheiten werden in westlichen Medien als uninteressant und nichtig betrachtet. Entsprechend hört man nichts darüber. Doch IS & Co. treiben Muslime mit extrem viel Energie direkt in die offenen Arme des Chri…

Die Lehre der Leere (16): Viel Feind, wenig Ehr

Dass viele unserer Hoffnungen und Vorstellungen, mit denen wir 2006 ausgezogen waren, nicht erfüllt werden würden, wurde schon lange vor der Veröffentlichung des obigen Videos klar. Wir hatten geträumt. Geträumt von vielen interessanten und kreativen Ideen, einem wirklich missionalen Lebenswandel und einer daraus erwachsenden neuen, interessanten, kreativen und missionalen Gemeinde, die hoffentlich ein Katalysator für viele weitere kreative Neugründungen im neuen 21. Jahrundert sein wird. Unsere Aussendung war gewaltig und feierlich, voller Musik, Freude und Party. Nach so vielen Dingen und all den kleinen Wundern, die Gott vor aller Augen getan hatte, um all das überhaupt möglich zu machen, waren die Erwartungen hoch: Gott zog schließlich mit uns, das war allen klar. Manche sprachen von zu erwartenden Erweckungen in ganz Skandinavien.

Im Gastland angekommen, öffnete Gott noch mehr unerwartete Türen, hieß uns durch hiesige Gemeinde- und Missionsleiter herzlichst willkommen, knüpfte w…

Problemzonen

Als ich neulich mit dem Wagen in unser Wohngebiet abbog, kam es aus mir heraus: "Das hier ist genau der Platz auf der ganzen Welt, den Gott aus irgendeinem Grund für uns ganz persönlich ausgesucht hat, und es gibt nicht den geringsten Hauch eines Zweifels daran." Meine Frau lächelte und nickte nur, denn es ist wahr und offensichtlich. Und schön. Ein zu Hause zu haben, dass Gott persönlich gewählt hat, ist irgendwie ein ganz besonderes Privileg. Wir fühlen uns wirklich daheim und geborgen.

Schaut man sich aber den jüngsten Polizeibericht an, der 2017 veröffentlicht wurde, könnte es einem anders werden. In den vergangenen Wochen habe ich vielen Leitern präsentiert, wie die Polizei die Problemzonen der heutigen Gesellschaft definiert. Die drei untersten Kategorien nennen sich Risikozonen, gefährdete Gebiete und besonders gefährdete Gebiete. Die besonders gefährdeten Gebiete definiert der Bericht als Wohngebiete mit allgemeiner Neigung, den Rechtsstaat abzulehnen, systematische…