Direkt zum Hauptbereich

Jesus is Charis


Ich konnte mir nicht helfen - jedesmal, wenn ich den populären Slogan aufgrund der pariser Ereignisse sah, las ich etwas ganz anderes. Kurzentschlossen hab' ich das Plakat also umdesigned - auch wenn ich kein Grafikdesigner bin. Trotzdem - so gefällt's mir besser. Gleichzeitig kann ich auf meine Weise mein Beileid und meinen Kummer ausdrücken. Doch ich sage auch die Botschaft, die es nun am meisten braucht: Jesus ist Gnade. Jesus ist Versöhnung. Doch Er kehrt nichts unter den Teppich. Man hört Ihn niemals "Ist nicht so schlimm." oder "Kann jedem passieren." sagen. Jesus nimmt Sünde ernst, auch die allerkleinste und erst recht, wenn Menschen ihr Leben lassen mussten.

Doch Er schießt nicht zurück. Im Gegensatz zu anderen, bekannten Religionsgründern zieht Er nicht in den Krieg. Stattdessen gibt es bei Ihm einen Neuanfang. Jede einzelne Sünde wird zwar aufgerechnet, doch nur, um sie dann zu vergeben.
Das ist erstaunlich, und es gibt Trost.
Verständnis.
Hoffnung.
Kraft.
Er nimmt uns an, obwohl wir Ihn ans Kreuz genagelt haben. Diese Botschaft verändert die Welt, weil sie Herzen verändert.

Seit Kain hat es in der gefallenen Schöpfung Mord und Totschlag gegeben. Paris ist nur ein weiteres, winziges Mosaiksteinchen im Potpourri des Terrors. Echte Veränderung geschieht nur, wenn Herzen erneuert werden. Alles andere führt zu Hass, Bitterkeit oder Verdrängung. Veränderung hingegen geschieht nur, wenn Charis, wenn göttliche Gnade erlebt wird. Nicht nur geglaubt, sondern erfahren und und im eigenen Herzen gespürt wird. So ist Vergebung. Das kriegt man nur bei Jesus, der menschlichen Verkörperung göttlicher Gnade.

Lasst uns versuchen, diese Gnade wie Jesus in einer unsicheren Welt zu verkörpern.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problemzonen

Als ich neulich mit dem Wagen in unser Wohngebiet abbog, platzte es aus mir heraus: "Ausgerechnet hier ist der Platz auf der ganzen Welt, den Gott persönlich für uns ausgesucht hat, und es gibt nicht den geringsten Zweifel daran." Meine Frau lächelte und nickte, denn es ist offensichtlich. Und schön. Ein zu Hause zu haben, dass Gott persönlich gewählt hat, ist irgendwie ein ganz besonderes Privileg. Wir fühlen uns wirklich daheim und geborgen.

Schaut man sich aber den jüngsten Polizeibericht an, der 2017 veröffentlicht wurde, könnte es einem anders werden. In den vergangenen Wochen habe ich vielen Leitern präsentiert, wie die Polizei die Problemzonen der heutigen Gesellschaft definiert. Die drei untersten Kategorien nennen sich Risikozonen, gefährdete Gebiete und besonders gefährdete Gebiete. Die besonders gefährdeten Gebiete definiert der Bericht als Wohngebiete mit allgemeiner Neigung, den Rechtsstaat abzulehnen, systematischen Drohungen oder offener Gewalt gegenüber Zeug…

Gebetsclip November