Direkt zum Hauptbereich

(CA in) Deutschland

Fünf ganze Tage lang besuchte ich das geografische Zentrum Westeuropas. Ich hatte eine Mission. In meinem Heimatland Deutschland galt es nämlich dringend herauszufinden, wie wir weiterverfahren mit unserem deutschen Zweig CA Germany. Im Leben des bisherigen Leiters hatte sich so viel verändert, dass er die Verantwortung abgegeben hat. Vorläufig habe ich die Leitung CA Germanys übernommen, doch ich möchte sie so schnell wie möglich wieder abgeben und andere, geeignete Personen vor Ort finden. Für geeignete Leute braucht man aber die richtige Vision. Daher ist es gerade extrem wichtig, ein Gespür für die Entwicklung der geistlichen Kultur Germanias zu entwickeln.

Die gute Nachricht ist, dass ich weiß, wie man ein solches Gespür entwickelt. Die schlechte ist, dass das nicht über Nacht geht. Angefangen habe ich deshalb mit fünf Tagen, an denen ich mich mit völlig unterschiedlichen Menschen getroffen habe - seien sie kirchlichen oder charismatischen Bewegungen angeschlossenen. Einige haben erst kürzlich zu Jesus gefunden, andere sind schon Jahrzehnte in Mission oder Gemeindegründung erfahren. Zur Abrundung des vollen frommen Spektrums in D ging ich auch zur Evangelisation einer dörflichen Brüdergemeinde. Ich war der einzige unbekannte Gast dort, was mir einige interessante Beobachtungen bescherte, doch ich traf viele liebe und herzensgute Menschen dort.

Sieht man sich die geistlichen Kulturen Europas etwas genauer an, so gibt es durchaus europaweite, gemeinsame Nenner. Trotzdem hat jedes Land seine ganz eigene Identität, wenn es ums Thema Jesus geht. Deutschland ist da keine Ausnahme.

Wie es nun weitergeht, weiß ich auch noch nicht genau. Hier kommt Ihr ins Spiel: Wir brauchen Gebet, wir brauchen die Leitung unseres Herrn. Betet dafür, und es wird sich zeigen. Unser Wunsch ist es jedenfalls, dass auch CA Germany eine Machete wird, die begehbare Schneisen in den wuchernden Dschungel der Zukunft schlägt - zum Wohle des ganzes Rests des Körpers Christi, welcher diese Schneisen dann später breittreten und ausbauen kann. Danke für's Händefalten!

"Ich bin gekommen, ein Feuer anzuzünden - wie sehr wünschte ich, dass es schon brennte" (Jesus): Mitarbeiter der Gefährdetenhilfe Wegzeichen beim Einheizen.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Missionarsalltag

Was machen wir eigentlich? Wie sieht eine "normale" Woche aus? Das werden wir immer wieder gefragt. Zeit für eine verständliche Antwort.


Schlechterwisser XII.: Nach Furz kommt Festland

Jeder kennt die sagenumwobene Flatulenz der Rinder. Obwohl nur ein kleiner Teil der Verdauungsgase ausgepupst und der Großteil über die Atemwege abgegeben wird, bleibt ein Faktum bestehen: Die durchschnittliche Milchkuh produziert mindenstens 100kg Methan pro Jahr. Methan in unsere heutige Atmosphäre zu geben ist genauso weise wie Windpocken durch exzessives Kratzen zu behandeln, Lungenkrebs mit Rauchen zu therapieren, Kopfschmerzen mit Holzhämmern zu kurieren.

Der Treibhauseffekt von Methan verhält sich relativ komplex im Vergleich zu Kohlendioxyd, doch vereinfacht kann man sagen, dass Methan 72x schlimmer ist als CO2, in Worten: zweiundsiebzig mal.

Am Beispiel meines obigen Instagram-Posts vereinfacht ausgedrückt: Mein Platz in den Fliegern auf der letzten Dienstreise nach Madrid hat eine gute halbe Tonne CO2 in die Atmosphäre gepustet, und das ist ziemlich viel, finde ich, doch der Treibhauseffekt dieser Menge entspricht nur 7,5kg Methan - das entspricht einem knappen Monat im Leb…

Forge Film

Unter die Rubrik "Sachen, die wir so machen" fallen mal sehr schöne, mal sehr unschöne Aufgaben. Zu den besonders schönen gehört es, wenn ich einen Filmauftrag bekomme. In meinem Fall sind die Aufraggeber meistens christlich und deren Budgets ebenso, dass heißt, ich muss alles alleine in sehr begrenzter Zeit hinkriegen. Doch selbst, wenn das Resultat aufgrund solcher Begrenzungen nicht immer so perfekt ist, wie Profis sich das vorstellen, so ist die Arbeit an sich schon Belohnung.

Ein Film, den ich diese Woche geliefert habe.


Übersetzung, gefällig?!

Forge ist eine Ausbildung für Pioniere, die dich aufmuntern und ausrüsten will, Jesus in deinem Umfeld zu folgen. Risiken eingehen, neues Territorium zu erschließen, Jünger machen, die neue Jünger machen. 

Forge ist eine Gedankenschmiede, wo wir versuchen und darüber nachdenken, das Evangelium auf relevante Weise im heutigen Schweden zu formulieren. Es gab eine Zeit, wo in Schweden die Kirche mitten im Dorf stand. Es war eine chr…