Direkt zum Hauptbereich

Urban Expression

Die allermeisten Gemeinden segeln in etablierten Gewässern. Es gibt nur extrem wenige Gemeinden an der Schnittstelle zur Zukunft. Es gibt noch weniger, die aktiv an und mit der Zukunft arbeiten, soweit das möglich ist. Solche Gemeinden müssen irgendwie vernetzt werden. Als H2O sind wir durch CA in ein internationales Netzwerk eingebunden, welches uns eine enorme Hilfe für den Dienst ist. National oder lokal gibt es hingegen nichts ähnliches, denn wir sind das einzige CA-Projekt in ganz Skandinavien.

Allerdings wurde 2012 das neue Netzwerk "Urban Expression Sverige" gegründet (im Oktober habe ich etwas darüber geschrieben). 2013 wollen die Leiter weiter gehen und fragten alle Teilnehmer des Oktobertreffens, wer mitgehen möchte. Es waren zwei Gründungsprojekte aus Göteborg. Nun haben wir uns bei H2O getroffen, um zu überlegen, wie wir gemeinsam was weiter machen können. Wahrscheinlich wollen wir im Herbst weitere, kleine aber interessierte Gemeinden zu einem Schulungswochenende einladen.

Urban Expression Sverige-Treffen bei H2O in Angered

Ich selbst fühle mich etwas hin- und hergerissen. Einserseits bin ich froh, dass sich was regt. Dass es endlich Gleichgesinnte auch in Schweden gibt. Andererseits habe ich in den letzten Jahren erlebt, dass viele Gemeindeleiter wie Paulus' Zuhörer in Athen sind (Apg 17): Sehr interessiert, Neues zu hören und zu diskutieren, doch wenn's um die "Butter bei die Fische" geht, wendet man sich ab und bleibt beim Wohlvertrauten. Prophet unter den Heiden zu sein, ist mir schwer genug, ob ich auch noch Prophet in Israel sein möchte, weiß ich nicht. Ich lege es in Gottes Hand und lass alles auf mich zukommen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problemzonen

Als ich neulich mit dem Wagen in unser Wohngebiet abbog, platzte es aus mir heraus: "Ausgerechnet hier ist der Platz auf der ganzen Welt, den Gott persönlich für uns ausgesucht hat, und es gibt nicht den geringsten Zweifel daran." Meine Frau lächelte und nickte, denn es ist offensichtlich. Und schön. Ein zu Hause zu haben, dass Gott persönlich gewählt hat, ist irgendwie ein ganz besonderes Privileg. Wir fühlen uns wirklich daheim und geborgen.

Schaut man sich aber den jüngsten Polizeibericht an, der 2017 veröffentlicht wurde, könnte es einem anders werden. In den vergangenen Wochen habe ich vielen Leitern präsentiert, wie die Polizei die Problemzonen der heutigen Gesellschaft definiert. Die drei untersten Kategorien nennen sich Risikozonen, gefährdete Gebiete und besonders gefährdete Gebiete. Die besonders gefährdeten Gebiete definiert der Bericht als Wohngebiete mit allgemeiner Neigung, den Rechtsstaat abzulehnen, systematischen Drohungen oder offener Gewalt gegenüber Zeug…

Gebetsclip November