Direkt zum Hauptbereich

Akzeptierte Sünden

Man hört nicht viel über "Sünde" heutzutage. Vielleicht ist das nur in Schweden so, wo niemand es wagt, einen anderen zu korrigieren oder gar zu kritisieren. Doch mir scheint es ein genereller Trend des Westens zu sein, jeden nach seiner Façon machen zu lassen. Auch in Gemeinden. Es gibt zwar noch geächtete Sünden, aber es werden weniger. Mehr und mehr wird akzeptiert, wird normaler, weil es einfach "alle" machen. Wenn aber Kirche und Gemeinde einen guten Umgang mit der Sünde verlernt, wer ist dann da, um Salz und Licht zu sein?

Wo keine Sünde, da keine Vergebung. Wo keine Vergebung, da keine Gnade. Wo bleibt die gute Nachricht, wenn von Vergebung nur schwammiges Bla-Bla übrig bleibt? Wir mögen wissen, was billige Gnade ist, doch teure Gnade* wird zur Unbekannten. Wer aber keine teure Gnade kennt, ist wie ein Mensch, der viel vom Bergsteigen redet, ohne jemals selbst das Glücksgefühl am Gipfelkreuz erlebt zu haben, weil er die Mühen des Aufstieges scheut.

Neulich las ich einen interessanten Artikel zum Thema akzeptierte Sünden. Er handelte von der allseits akzeptierten Sünde der Maßlosigkeit.** Sehr treffend beschrieb der Autor, wie wir Menschen immer mehr wollen, obwohl wir schon genug haben, dass uns die zugeteilte Portion nicht genug ist - sei es auf dem Teller, im Geldbeutel, im Bett, wo auch immer. Maßlosigkeit war die Ursache des Sündenfalls, weil Adam und Eva sich nicht mit dem zufrieden gaben, was sie hatten.

Was mir aber besonders an diesem Artikel gefiel, ist, dass er keine moralisierende Predigt wird. Das passiert so leicht beim Thema Sünde. Dem Autor gelang es, dem Ganzen ein positives Vorzeichen zu geben. Unsere Neigung zur Völlerei macht nämlich unseren Appetit auf Gott sichtbar. Richtiger Umgang mit Sünde leitet den Sünder zu Gott, nicht in die Verdammung. Der Autor meint, dass wir alle neu lernen müssen, in Gott und seiner Liebe zu schwelgen, Gottes Leben zu feiern, Ihm und nicht einem billigen Ersatz hingebungsvoll zu fröhnen. Wir müssen lernen, uns an der Liebe Gottes sattzutrinken, denn nur sie kommt aus reiner Quelle, und ihr Geschmack verändert Leben.

Meiner Meinung nach geht das nur, indem Sünde offen beim Namen genannt und nicht peinlich verschwiegen wird. Es geht nur, indem wir Vergebung ganz neu betrachten, nämlich als Teilnahme an Gottes rauschender Lebensparty in Seinem eigenem Palast. Wir kommen nur durch eine einzige Tür in jenen Palast, durch die, welche Jesus Christus heißt. Nur an dieser Tür werden uns die angemessenen Kleider ausgehändigt, die auf Gottes rauschenden Parties erwartet werden.

Wenn heutzutage also auch in Gemeinden immer mehr Sünden akzeptiert werden, ist das der schiere Beweis unserer Vergesslichkeit. Wir haben völlig vergessen, dass der richtige Umgang mit Sünde nicht zu wunden Knien, blutigen Rücken oder schlechten Gewissen führt, sondern immer zu überschwänglicher Freude und lebensspendenen Erfahrungen mit Gott. Wie gesagt, nur der richtige Umgang ermöglicht dies. Totschweigen ist völlig falsch. Im Prinzip müssten wir alle völlig wild darauf sein, unsere Sünden endlich bekennen zu können um sie damit loszuwerden und freizuwerden.

_________
* Dietrich Bonhoeffer unterscheidet in seinem Buch "Nachfolge" eindrucksvoll zwischen dem, was er billige und teure Gnade nennt.

** Der Artikel kann bei Interesse hier gefunden und nachgelesen werden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zero Commitment

Vor knapp zwei Wochen habe ich meinen Sohn verheiratet. Welch ein Erlebnis. Noch heute bin ich voll auf Endorphin: Sonne, Fest und Stolz auf Sohn und Schwiegertochter. Die zwei sind wunderbar, kommen aus stabilen Familien, die ihren Vorbildern in den kommenden 65 Jahren nacheifern wollen. Allen, die uns weder auf Instagram noch Twitter oder Facebook folgen, werde ich irgendwann ein paar Bildchen auf new-reformation-privat einstellen.

Doch im Rausch der Glückshormone schmecke ich auch einen Wermutstropfen. Der hat nichts damit zu tun, dass nun auch das zweite Kind Vater und Mutter verlassen hat. Die Tatsache, dieses Ziel erreicht zu haben, macht mich nur noch stolzer. Der Wermutstropfen kommt nicht aus der Familie, sondern aus der Gesellschaft, in der wir leben.

Nie habe ich nämlich so viele verstörte Blicke und Kommentare erhalten. ”Was?! Die heiraten?! Ja, wie alt sind die denn?! Was, 21?! SO JUNG?!?!” Und dann dieser Blick, das künstliche Grinsen, als würde bald unser Haus von ein…

Fertig.

Wenn über Wochen nichts oder nur wenig auf meinem Blog zu lesen ist, dann ist das kein gutes Zeichen. Denn Blogartikel schreibe ich in erster Linie für mich selbst, weniger für die Öffentlichkeit. Ich schreibe als Übung zum Ordnen meiner unfertigen Gedanken. Der Blog ist mein Canvas. Wenn hier also nicht gekleckst wird, dann gab's auch keine unfertigen Gedanken. So einfach ist das. Dann gab es nur fertige Gedanken. Das ist schlecht. Denn fertige Gedanken sind nicht nur schon da und geboren, sie sind schon lange da. Alt sind sie. Alte Bekannte.

Fertige Gedanken sind längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Sie sind erwachsen, kennen den Ernst des Lebens. Haben Erfahrung und Falten, aber nichts Spielerisches mehr. Fertige Gedanken erwartet man von einer Kanzel. Von einem fertigen Prediger.

Unfertige Gedanken sind hingegen wie Kinder. Sie sind laut und springen herum. Sie haben Zeit, viel Zeit. Und sie brauchen Zeit. Zeit zum Spielen. Zum Ausprobieren. Zeit zum Entdecken. Und z…

Gebetsclip April