Direkt zum Hauptbereich

Der nackte Täufer

Das ist ja mal 'n Titel für'n Buch. Könnte glatt einer dieser Mittelalterkrimis sein, ein bisschen Historie und religiöser Anstrich, ein bisschen Psycho, ein bisschen brutal, viel dunkel und viel postmoderne Denkweise gemischt - und der Erfolg ist garantiert.

Die schwedische Übersetzung des Titels verrät, worum es wirklich geht: "Radikale Jüngerschaft". Der Erfolg dieses Buches als Kassenschlager ist garantiert nicht garantiert. Jüngerschaft ist nämlich keine Jesusschnulze oder spirituelles Gewürz im faden Alltag. Jüngerschaft kostet - und zwar richtig. Der Preis ist immer höher als das, was wir bezahlen können. Und damit wird Jüngerschaft wohl nie besonders populär werden.

Stuart Murray, Autor dieses 2012 in Schweden veröffentlichten Buches, stellt die ("Wieder"-) Täufer als lohnendes Beispiel und Modell für Gemeindebau im 21. Jahrhundert dar. Einige Beispiele, die mir aufgefallen sind:

  • Für die Täufer habe nicht die Kirche als Institution sondern Jesus und Ihm nachzufolgen im Zentrum gestanden. 
  • Kompromisse, wie man sie zuhauf in der Reformation fand, konnten sie nicht akzeptieren.
  • Die Täufer waren Außenseiter, die von der großen Mehrheit weder akzeptiert noch ernstgenommen wurden. 
  • Dennoch hatte die Täuferbewegung starke Auswirkungen, die bis in die Gegenwart reichen. 
  • Die Täufer waren bereit, für ihren Glauben einen hohen Preis zu bezahlen - viele bezahlten es mit ihrem Leben. 

Und? Ist das nicht ins Schwarze getroffen? Wären das nicht auch ein paar hochaktuelle Themen für uns im 21. Jahrhundert?

  • Nicht die Gemeinde als Organisation (zum Beispiel die überragende Rolle des Sonntagsgottesdienstes), sondern Jesusnachfolge im Alltag muss im Vordergrund stehen. 
  • Kompromisslosigkeit sollte für Jesusnachfolger ein erstrebenswerter Wert sein, schon allein um einen wohltuenden Kontrast zum lauen Blabla der Politik oder zur Gier der Wirtschaft zu bilden. 
  • Es ist in Zukunft nicht zu erwarten, dass uns die große Mehrheit der Bevölkerung mit Hurraschreien bejubeln wird. Eher das Gegenteil. 
  • Als Minderheit brauchen wir uns nicht zu verstecken. Im Gegenteil: Mit Selbstbewusstsein, List und Ehrlichkeit sollten wir voranschreiten. Aktive Minderheiten können große Auswirkungen haben. In unserem Fall hoffentlich nur positive und inspirierende; Entwicklungen, die Gottes Zukunftsreich schon hier und jetzt spürbar werden lassen.
  • Eine starke Opposition wird der Gemeinde sehr guttun (wie es ihr immer gut getan hat). Es wird die konstantinische Schlacke herausschmelzen. Wer nur "Mitglied" aber nicht bereit ist, den Preis zu zahlen, braucht Jesus auch nicht nachzufolgen. 
Warum sollte man Jesus dann überhaupt nachfolgen, wenn alles sooo schwierig ist? Kann man denn nicht einfach so und ganz normal Christ sein, ohne gleich "zu übertreiben"? Gute Frage. Die Antwort ist vielleicht hier zu suchen: Warum haben so viele Täufer ihr Leben bereitwillig für ihren Glauben gegeben? Warum konnte Bonhoeffer, Autor des Buches "Nachfolge", furchtlos und mit sicherem Schritt zum Schaffott gehen? Wie konnten verfolgte Christen im Römerreich singend sterben, nachdem sie ihre Henker gesegnet hatten? Warum könntest DU das gleiche tun?


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Missionarsalltag

Was machen wir eigentlich? Wie sieht eine "normale" Woche aus? Das werden wir immer wieder gefragt. Zeit für eine verständliche Antwort.


Forge Film

Unter die Rubrik "Sachen, die wir so machen" fallen mal sehr schöne, mal sehr unschöne Aufgaben. Zu den besonders schönen gehört es, wenn ich einen Filmauftrag bekomme. In meinem Fall sind die Aufraggeber meistens christlich und deren Budgets ebenso, dass heißt, ich muss alles alleine in sehr begrenzter Zeit hinkriegen. Doch selbst, wenn das Resultat aufgrund solcher Begrenzungen nicht immer so perfekt ist, wie Profis sich das vorstellen, so ist die Arbeit an sich schon Belohnung.

Ein Film, den ich diese Woche geliefert habe.


Übersetzung, gefällig?!

Forge ist eine Ausbildung für Pioniere, die dich aufmuntern und ausrüsten will, Jesus in deinem Umfeld zu folgen. Risiken eingehen, neues Territorium zu erschließen, Jünger machen, die neue Jünger machen. 

Forge ist eine Gedankenschmiede, wo wir versuchen und darüber nachdenken, das Evangelium auf relevante Weise im heutigen Schweden zu formulieren. Es gab eine Zeit, wo in Schweden die Kirche mitten im Dorf stand. Es war eine chr…

Schlechterwisser XII.: Nach Furz kommt Festland

Jeder kennt die sagenumwobene Flatulenz der Rinder. Obwohl nur ein kleiner Teil der Verdauungsgase ausgepupst und der Großteil über die Atemwege abgegeben wird, bleibt ein Faktum bestehen: Die durchschnittliche Milchkuh produziert mindenstens 100kg Methan pro Jahr. Methan in unsere heutige Atmosphäre zu geben ist genauso weise wie Windpocken durch exzessives Kratzen zu behandeln, Lungenkrebs mit Rauchen zu therapieren, Kopfschmerzen mit Holzhämmern zu kurieren.

Der Treibhauseffekt von Methan verhält sich relativ komplex im Vergleich zu Kohlendioxyd, doch vereinfacht kann man sagen, dass Methan 72x schlimmer ist als CO2, in Worten: zweiundsiebzig mal.

Am Beispiel meines obigen Instagram-Posts vereinfacht ausgedrückt: Mein Platz in den Fliegern auf der letzten Dienstreise nach Madrid hat eine gute halbe Tonne CO2 in die Atmosphäre gepustet, und das ist ziemlich viel, finde ich, doch der Treibhauseffekt dieser Menge entspricht nur 7,5kg Methan - das entspricht einem knappen Monat im Leb…