Direkt zum Hauptbereich

Was ist seliger als nehmen?

Wie kommentierte Jesus doch gleich das sprichwörtliche "Scherflein der Witwe"? Er sagte, dass alle anderen nur aus ihrem Überfluss heraus gegeben hätten, die Witwe hingegen habe alles gegeben, was sie zum Leben habe. (Noch nie davon gehört?! Ab zum Bücherregal, Bibel finden, im letzten Drittel dieses Wälzers gibt's einen Teil namens "Markus", Kapitel 12 suchen und Verse 41-44 lesen!) In der Weihnachtszeit wird traditionsgemäß immer viel gegeben; das Spendenaufkommen ist viel höher als sonst. Und das ist sehr gut so, obwohl die meisten ja doch nur einen Teil ihres Überflusses geben. Wer gibt schon freiwillig etwas Lebenswichtiges her? Doch Jesus meint, der Wert einer Gabe erhebt sich erst dann ins Quadrat, wenn's nicht nur ein Abstrich vom Luxus ist; und er potenziert sich nochmals um ein Vielfaches, wenn die Gabe nicht griesgrämig, sondern mit einem Herz der Liebe gegeben wird.

So denken wir bei H2O auch. Deshalb wollen wir als Minikirche nicht mit dem Geben warten, bis endlich mal was übrig bleibt. Stattdessen wollen wir Geben zu einer regelmäßigen Übung machen und mit unseren begrenzten Mitteln, die uns zur Verfügung stehen, denen helfen, die es noch nötiger haben als wir. Doch wie soll man sich entscheiden? Wem soll man helfen? Am besten doch wohl denen, zu denen ein persönlicher Kontakt besteht.

Frawini zum Beispiel, hier auf dem Bild zusammen mit Douglas.


Sie kommt immer wieder zu unseren H2O Treffen und amüsiert sich darüber, dass ich Hühnchen mit Messer und Gabel esse, weil in ihrer Heimat Äthiopien nur mit Fingern gegessen wird. Sie meint immer lachend zu mir: "Marcus, Du würdest dort trotz gutem Essen verhungern...!" Frawini hat das Hilfsprojekt Nigat gestartet, eine kleine Initiative für Waisen in Äthiopien in Zusammenarbeit mit einer lokalen Gemeinde. Was also liegt näher, als ein Hilfsprojekt zu unterstützen, zu dem persönliche Kontakte bestehen? Am vergangenen Samstag gab es also bei H2O einen ganzen Nachmittag lang ein äthiopisches Buffet mit echtem afrikanischen Essen. Für 140 Kronen konnte man eine Eintrittskarte kaufen und Fladen, Gemüse oder scharfes Hackfleisch genießen, und dazu Tierfilme oder Berichte über das Projekt anschauen.


Wahrscheinlich haben wir alle mit diesem kleinen Projektnachmittag auch nur aus unserem Überfluss gegeben. Trotzdem wollen wir uns als H2O von Anfang an daran gewöhnen, dass Geben und Helfen einfach eine Selbstverständlichkeit ist und zum Leben dazugehört. Und wieder einmal erlebten wir, dass Geben seliger als Nehmen ist, wenn man nämlich mitbekommt, wie viele Menschen man durch so ein einfaches Projekt glücklich machen kann: Allen voran die äthiopischen Waisenkinder, denen ein Gewinn von mehreren tausend Kronen zugute kommt. Die äthiopischen Gäste bei H2O, die sich freuen, dass sich jemand für ihr Land interessiert. Und nicht zuletzt Frawini, als sie sah, dass sogar ich mit den Fingern gegessen habe.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was weder Nachricht noch Notiz wert ist

Europäer sehen's schwitzend
Auf dem weichen Sofa sitzend
Haben keine Lust zu teilen

So dichtete ich am ersten Januar in meinem Rap zur Jahreslosung. Auf den Tag zwei Monate später wünschte ich, es wäre wirklich alles nur erdichtet gewesen. In Anbetracht der Lage und des eigenmächtigen Vorpreschens einiger europäischer Länder ("8 ganze Flüchtlinge pro Tag in die Stadt lassen beweist genug, welch gutherzige Katholiken wir sind!") wurden die Sofaschweißflecken sogar prophetisch. Und wer weiß, wohin das noch führen wird.

Während viele Europäer damit beschäftigt sind, den Braten auf dem Tisch zu schützen, spielen sich woanders Geschichten ab, die sich in keinen Zeitungen oder Nachrichtenforen finden: Der innere Kampf vieler Menschen mit Glaubensfragen. Doch solche Angelegenheiten werden in westlichen Medien als uninteressant und nichtig betrachtet. Entsprechend hört man nichts darüber. Doch IS & Co. treiben Muslime mit extrem viel Energie direkt in die offenen Arme des Chri…

Die Lehre der Leere (16): Viel Feind, wenig Ehr

Dass viele unserer Hoffnungen und Vorstellungen, mit denen wir 2006 ausgezogen waren, nicht erfüllt werden würden, wurde schon lange vor der Veröffentlichung des obigen Videos klar. Wir hatten geträumt. Geträumt von vielen interessanten und kreativen Ideen, einem wirklich missionalen Lebenswandel und einer daraus erwachsenden neuen, interessanten, kreativen und missionalen Gemeinde, die hoffentlich ein Katalysator für viele weitere kreative Neugründungen im neuen 21. Jahrundert sein wird. Unsere Aussendung war gewaltig und feierlich, voller Musik, Freude und Party. Nach so vielen Dingen und all den kleinen Wundern, die Gott vor aller Augen getan hatte, um all das überhaupt möglich zu machen, waren die Erwartungen hoch: Gott zog schließlich mit uns, das war allen klar. Manche sprachen von zu erwartenden Erweckungen in ganz Skandinavien.

Im Gastland angekommen, öffnete Gott noch mehr unerwartete Türen, hieß uns durch hiesige Gemeinde- und Missionsleiter herzlichst willkommen, knüpfte w…

10 Dinge, die's vor 10 Jahren noch nicht gab (und warum das so wichtig für Gemeinden ist)

Herzlich willkommen im Jahre 2017! 

Ich hoffe, Ihr seid gesund herübergekommen und habt allen Grund, zuversichtlich in die Zukunft zu sehen.

Als wir vor 10 Jahren das erste Mal Silvester in Schweden feierten, hatten wir gerade erst damit angefangen, Ansätze und Ideen für die Gemeinde der Zukunft zu entwickeln. Aus einem kleinen, bayerischen Dorf kommend kam es uns damals grad so vor, als seien wir selber direkt in die Zukunft gezogen.

Doch heute möchte ich Euch 10 Dinge vorstellen, die es vor zehn Jahren noch gar nicht gab - bzw. von denen zu Silvester 2006 noch keine Rede war. Wenn Ihr die Liste seht, werdet Ihr manchmal denken: ”Echt jetzt?! Das gab’s da noch nicht?!” In der Tat, es ist schwer zu glauben. So sehr haben wir uns heute an so manches gewöhnt.

Legen wir los:

Nummer 1: YouTube

Streng genommen wurde YouTube schon 2005 gegründet, aber vor 2007 hat’s in unserem Teil der Welt kaum jemand beachtet. Heute ist eine Welt ohne das Videoportal undenkbar: Rezepte, Trailer, Urlaubsfi…