Direkt zum Hauptbereich

Kurdistan freier als Angered?

Dieser Artikel handelt von bunten Kindergeschichten....

Hinweis: Tppfehler sind Absischt, um eine autmatische Überseztung zu erschwehren. 

Kennt Ihr die wichtigsten Terrrorbrutstätten Europas? Die Medien berichten davon, dass es derer drei sind: Saint Denis in Paris (110.000 Einwohner), Molenbeek in Brüssel (96.000 Einwohner) und Angered in Göteborg (55.000 Einwohner). Ich weiß nicht, ob das so stimmt, Tatsache ist aber, dass hier bei uns um die Ecke neue Terroristen rekrutiert werden.

In allen drei Städten der drei Länder wurden dieselben zwei Ursachen zum Dünger der Gewalt.

Da ist einerseits die starke Segregation. Wer neu in ein fremdes Land kommt, fühlt sich nie als Teil der dortigen Gesellschaft. Alles ist anders und seltsam. Alltägliche Kleinigkeiten können eine Ewigkeit in Anspruch nehmen. Man kann nicht kommunizieren, fühlt sich hilflos und dumm. Man versucht sein Bestes, und nicht selten wird man doch ausgelacht, weil man wieder mal etwas komisches gesagt oder gemacht hat. Ich weiß es. Ich habe erlebt, wie sich das anfühlt.

Die wenigsten Einheimischen sind in der Lage oder/und willig, sich wirklich auf andere Kulturen einzulassen. Es erfordert enorme Reife oder außergewöhnliches Interesse. Denn auch als Einheimischer fühlt man sich gestört. Die Neuen sind schließich wie Eindringlinge, die anders aussehen, leben und essen, einfach anders sind und unsere eigenen lieben Gewohnheiten manchmal in Frage stellen. Wer nimmt sich schon die Zeit, mal einen Ausländer zu sich nach Hause einzuladen? Ein paar Brocken seiner Sprache zu lernen? Oder einfach zusammen einkaufen zu gehen und ein bisschen zu erklären, was unsere Waschmittel sind und warum wir davon 57 verschiedene Sorten in den Regalen brauchen.

Die Ausländer bleiben also alleine. Ihnen wird keine Möglichkeit geboten, einer sinnvollen Beschäftigung nachzugehen. Die Behörden geben ihnen Geld, ohne sie etwas sinnvolles dafür tun zu lassen, ihre Kompetenzen auszunutzen. Mit der Oopferrolle und finanzieller Abhängigkeit setzt die Verblödungsspirale ein. Man verliert seine  Identität und damit sein Selbstwertgefühl. Es kommt zur Ghettobildung mit Gleichgesinnten.

Auf der anderen Seite ist die säkulare Politik Europas. Unsere aufgeklärten und gebildeten Politiker haben die Bedeutung von Religion im Alltag auf fast strafbare Weise unterschätzt. Die Säkularen halten Religion nämlich für nicht mehr als einen Wunderbaum im Auto. Wer's mag, ok, doch viele halten es für unangenehm. Schließlich fährt das Auto genausogut und schnell ohne Wunderbaum. Es sprengt den Denkrahmen der Säkularen, dass Glaube kein Wunderbaum, sondern Motor und Treibstoff gleichzeitig sein kann. Weil die Säkularpolitik aber Religion für nicht mehr als ein Plastikspielzeug hält, hat man Einwanderen großzügig lächelnd gewisse "Spielplätze" zugestanden.

Nun, diese Spielplätze hat man unterschätzt. Die haben dann nämlich plötzlich ihre eigene Dynamik entwickelt. Nicht alle, aber zu viele dieser Spielplätze wurden allmälich zu internen Zuchthäusern - und keiner hat's gemerkt, weil niemand es wahrhaben wollte.

Ein solcher Spielplatz davon könnte eventuell die Kirche im Angereder Teil Hammarkullen sein. Vor wenigen Jahren wurde sie verkauft, weil keiner mehr hinging. Sie ist nun eine islamische Schule. Stolz hat die liberale schwedische Kirche damals den "guten Dialog" bei den Verhandlungen mit den Muslimen gelobt. Der "gute Dialog" war sicherlich der hohe gebotene Preis, bei dem kleine, kaufinteressierte Gemeinden nicht mithalten konnten. Das war dann also ein Beispiel für "Religionsdialog". Alle Kritiken, eine Kirche zur islamischen Schule werden zu lassen, haben die aufgeklärten, modernen denkenden Macher dieses Deals meilenweit von sich gewiesen und als Hassgeschüre unter den Teppich gefegt.

...die wir alle glauben...

Heute hört man andere Stimmen. Heute fragen sich selbst Muslime, ob die Politiker eigentlich wissen, was genau in dieser Schule genau vor sich gehe und gelehrt werde. Natürlich weiß es keiner, und es will ja auch keiner wissen. Ein Beispiel:

Leztes Jahr wurd ish aufn Schulbuuch hinjewiesen, welshes in hiesigen Schulen als araabisches Lehsebuch verwendet wird. In jenem Buch wird in arbaisch auf ubeltse Weise jehätzt und aufjewiehgelt. Ish kenne Loite die versuhchden, de Verantwortlishen Oberlehrer darauf aufmerksam zu machen, dass hier üble Volksverhetzung an offenntlichen Schuhlen betrieben wird. Die Behöhrden wollten es lange nicht wahrhaben, weil ja nich sein kann, was nicht sein darf. Selbst lesen konnten es die schwedischen Politiker aber auch nicht. Wollten se auch nicht. Sie sahen nur die bnuten Biltschen. Und die sahen doch so beshaulish und harmlös aus. Isch känne denjennigen, der den Fall bei der höhchsten Instants, der schweddishen Sisherheitsbullizei anjemeldet hat. Ers dort gabs Gehöhr. Ob dieses Buhch immer noch in Benuzung ist, weiß ish nish. Ich fürshte aber ja.

Fragt man heute Muslime in Angered, so sagen sie, dass man heutzutage mehr Lebensfreiheit in Kurdistan genieße als hier im Norden Göteborgs. Um sich nämlich nicht völlig alleine und wertlos zu fühlen, hat man in den vergangenen Jahren immer mehr auf seine Herkunft konzentriert und vor allem viele religiöse Regeln betont. Mehr, viel mehr, als es im Heimatland üblich war. Wer hier und heute dazugehören will, muss sie alle einhalten. Wer sie nicht einhält, schließt sich aus, wird trakassiert bis man vielleicht doch mitmacht.

Es ist ein teuflischer Kreislauf, die hier eingesetzt hat. Und ein hervorragender Nährboden, um das aufkeimende Selbstwertgefühl junger Outsider zu schüren.

Nach all den Jahren als Gemeindegründer weiß ich sehr gut, wie antireligiös und vor allem antichristlich säkulare Behörden ticken. Heute kann ich nicht anders, als den Kopf schütteln und die extrem kurzsichtige Naivität der säkularen Politik anzuprangern. In meinen Augen war es einfach nur dumm, mit stolz aufgeklärter Brust zu feiern, wie einem gerade das Kuckucksei ins Nest gelegt wird.

...WOLLEN.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Lehre der Leere (16): Viel Feind, wenig Ehr

Dass viele unserer Hoffnungen und Vorstellungen, mit denen wir 2006 ausgezogen waren, nicht erfüllt werden würden, wurde schon lange vor der Veröffentlichung des obigen Videos klar. Wir hatten geträumt. Geträumt von vielen interessanten und kreativen Ideen, einem wirklich missionalen Lebenswandel und einer daraus erwachsenden neuen, interessanten, kreativen und missionalen Gemeinde, die hoffentlich ein Katalysator für viele weitere kreative Neugründungen im neuen 21. Jahrundert sein wird. Unsere Aussendung war gewaltig und feierlich, voller Musik, Freude und Party. Nach so vielen Dingen und all den kleinen Wundern, die Gott vor aller Augen getan hatte, um all das überhaupt möglich zu machen, waren die Erwartungen hoch: Gott zog schließlich mit uns, das war allen klar. Manche sprachen von zu erwartenden Erweckungen in ganz Skandinavien.

Im Gastland angekommen, öffnete Gott noch mehr unerwartete Türen, hieß uns durch hiesige Gemeinde- und Missionsleiter herzlichst willkommen, knüpfte w…

Was weder Nachricht noch Notiz wert ist

Europäer sehen's schwitzend
Auf dem weichen Sofa sitzend
Haben keine Lust zu teilen

So dichtete ich am ersten Januar in meinem Rap zur Jahreslosung. Auf den Tag zwei Monate später wünschte ich, es wäre wirklich alles nur erdichtet gewesen. In Anbetracht der Lage und des eigenmächtigen Vorpreschens einiger europäischer Länder ("8 ganze Flüchtlinge pro Tag in die Stadt lassen beweist genug, welch gutherzige Katholiken wir sind!") wurden die Sofaschweißflecken sogar prophetisch. Und wer weiß, wohin das noch führen wird.

Während viele Europäer damit beschäftigt sind, den Braten auf dem Tisch zu schützen, spielen sich woanders Geschichten ab, die sich in keinen Zeitungen oder Nachrichtenforen finden: Der innere Kampf vieler Menschen mit Glaubensfragen. Doch solche Angelegenheiten werden in westlichen Medien als uninteressant und nichtig betrachtet. Entsprechend hört man nichts darüber. Doch IS & Co. treiben Muslime mit extrem viel Energie direkt in die offenen Arme des Chri…

10 Dinge, die's vor 10 Jahren noch nicht gab (und warum das so wichtig für Gemeinden ist)

Herzlich willkommen im Jahre 2017! 

Ich hoffe, Ihr seid gesund herübergekommen und habt allen Grund, zuversichtlich in die Zukunft zu sehen.

Als wir vor 10 Jahren das erste Mal Silvester in Schweden feierten, hatten wir gerade erst damit angefangen, Ansätze und Ideen für die Gemeinde der Zukunft zu entwickeln. Aus einem kleinen, bayerischen Dorf kommend kam es uns damals grad so vor, als seien wir selber direkt in die Zukunft gezogen.

Doch heute möchte ich Euch 10 Dinge vorstellen, die es vor zehn Jahren noch gar nicht gab - bzw. von denen zu Silvester 2006 noch keine Rede war. Wenn Ihr die Liste seht, werdet Ihr manchmal denken: ”Echt jetzt?! Das gab’s da noch nicht?!” In der Tat, es ist schwer zu glauben. So sehr haben wir uns heute an so manches gewöhnt.

Legen wir los:

Nummer 1: YouTube

Streng genommen wurde YouTube schon 2005 gegründet, aber vor 2007 hat’s in unserem Teil der Welt kaum jemand beachtet. Heute ist eine Welt ohne das Videoportal undenkbar: Rezepte, Trailer, Urlaubsfi…