Direkt zum Hauptbereich

"Nicht wachsende Gemeinden sind doch gar keine Gemeinden!"

Der junge Mann war empört. Ich hatte einen einführenden Vortrag über die missionale Gemeinde gehalten. Das geht immer am einfachsten, wenn man die Kirchengeschichte Europas auszoomt und als Ganzes betrachtet, von der Urgemeinde bis heute. Man erkennt gut, wo wir sind und warum. Anhand der Ballistik einiger Trends kann man sogar voraussagen, wo wir in ein paar Jahren landen werden - inklusive Möglichkeiten und Schwierigkeiten.

Der junge Mann meinte, dass das Missionale doch nur zur Verwässerung der Gemeinde führt. Dies sei eindeutig zu sehen. So weit, so gut. Diesen Einwand kann ich voll und ganz gelten lassen, denn wo Gemeinden nur darauf aus sind, cooler, hipper oder trendier zu werden, da mag man zwar wachsende Gemeinden vorfinden, aber auch einen wachsenden Showfaktor, und damit die Gefahr zur Oberflächlichkeit. Ich selber stehe den stylischen Hochglanzgemeinden eher skeptisch gegenüber, selbst wenn längst nicht alles schlecht klingt, was ich von diesen Gemeinden mitkriege. Doch Hauptzweck jeder Gemeinde ist NICHT ein "geiler" Gottesdienst - es ist das Leben in der Nachfolge mit Liebe und Geduld. Und zwar zu allen 168 Stunden der Woche. DARAUF kommt es an, DAZU soll die Gemeinschaft der Jünger anspornen. Wie dieser Ansporn aussieht, ist völlig nebensächlich. Manchem hilft die Kirchenorgel, andere brauchen Zweierschaften. Wichtig ist: Echte Nachfolge im 21. Jahrhundert sieht anders aus als im 16. Jahrhundert.

"Verwässerung" bedeutet also nicht, sich aktuellen Themen anzunehmen - vielleicht sogar auf Kosten klassischer, theologischer Themen. Warum so viele Leute heute an Burn-out leiden, steht z.B. nicht in Luthers Katechismus, denn damals brannten eher Kirchen aus. Die Bedeutung konsequenter Ruhe- und Auszeiten ist heute ungleich wichtiger als in Zeiten, wo es statt iPads Fackeln und Pferdegetrappel statt Lärmverschmutzung gab. "Verwässerung 21" heißt KEINE postmodernen Themen biblisch reflektieren. Wirklich missionale Gemeinden* müssen eigentich noch viel, viel mehr die Bibel lesen und erforschen als klassische Gemeinden, die eh schon alles in fertigen Kommentaren finden.

Ich weiß nicht, ob der junge Mann mein Argument verstanden hat. Denn sein Gegenargument war, er habe von einer solchen modernen Gemeinde in Deutschland gehört, die - man stelle sich vor! - zu bestimmten Anlässen nicht nur Wein ausschenke, sondern dazu noch den besten Wein, den es gäbe. Damit sei ja wohl bewiesen, dass man heutzutage so ziemlich alles verleugne, was historisch eine gute Gemeinde ausmache.

Ich muss einen Augenblick zu lange darüber nachgedacht haben, ob die Anwesenheit von Jesus oder die Abwesenheit von Wein entscheidender für eine Gemeinde ist und in wieweit Jesus und Wein überhaupt zusammengehören. Denn bevor ich antworten konnte, stellte er mir die entscheidende Frage: Was ist überhaupt eine Gemeinde? Eine sehr weise Frage. Leider beantwortete er sie selbst. Eine nicht wachsende Gemeinde ist schließlich keine Gemeinde mehr, zumindest darin würde ich ihm doch wohl zustimmen, oder?!

Ich war etwas baff und sagte nur, dass ich nicht wagen würde, all den kleinen Hausgemeinden in muslischen Ländern, die über Jahrzehnte treu und oft unter Lebensgefahr angebetet haben, das Gemeindesein abzusprechen, nur weil es kein Wachstum gab.

Nun, der Mann wird noch lernen in seinem Leben. Schön, dass ich Teil der Reise sein konnte. Und er ist noch jung. Leider treffe ich auch viele Ältere (Älteste?) mit ähnlichen Überzeugungen. Es zeigt immer wieder, wie leicht wir "Tradition" mit "biblisch" verwechseln. Von daher sind unsere heutigen Zeiten eigentlich eine gesunde Herausforderung, mit alten, sinnlos gewordenen Traditionen aufzuräumen und stattdessen neue einzuführen. Es kann gut sein, dass die neuen weniger wässrig sind als die alten. 


_______

* nicht überall, wo "missional" draufsteht, ist auch missional drin.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was weder Nachricht noch Notiz wert ist

Europäer sehen's schwitzend
Auf dem weichen Sofa sitzend
Haben keine Lust zu teilen

So dichtete ich am ersten Januar in meinem Rap zur Jahreslosung. Auf den Tag zwei Monate später wünschte ich, es wäre wirklich alles nur erdichtet gewesen. In Anbetracht der Lage und des eigenmächtigen Vorpreschens einiger europäischer Länder ("8 ganze Flüchtlinge pro Tag in die Stadt lassen beweist genug, welch gutherzige Katholiken wir sind!") wurden die Sofaschweißflecken sogar prophetisch. Und wer weiß, wohin das noch führen wird.

Während viele Europäer damit beschäftigt sind, den Braten auf dem Tisch zu schützen, spielen sich woanders Geschichten ab, die sich in keinen Zeitungen oder Nachrichtenforen finden: Der innere Kampf vieler Menschen mit Glaubensfragen. Doch solche Angelegenheiten werden in westlichen Medien als uninteressant und nichtig betrachtet. Entsprechend hört man nichts darüber. Doch IS & Co. treiben Muslime mit extrem viel Energie direkt in die offenen Arme des Chri…

Die Lehre der Leere (16): Viel Feind, wenig Ehr

Dass viele unserer Hoffnungen und Vorstellungen, mit denen wir 2006 ausgezogen waren, nicht erfüllt werden würden, wurde schon lange vor der Veröffentlichung des obigen Videos klar. Wir hatten geträumt. Geträumt von vielen interessanten und kreativen Ideen, einem wirklich missionalen Lebenswandel und einer daraus erwachsenden neuen, interessanten, kreativen und missionalen Gemeinde, die hoffentlich ein Katalysator für viele weitere kreative Neugründungen im neuen 21. Jahrundert sein wird. Unsere Aussendung war gewaltig und feierlich, voller Musik, Freude und Party. Nach so vielen Dingen und all den kleinen Wundern, die Gott vor aller Augen getan hatte, um all das überhaupt möglich zu machen, waren die Erwartungen hoch: Gott zog schließlich mit uns, das war allen klar. Manche sprachen von zu erwartenden Erweckungen in ganz Skandinavien.

Im Gastland angekommen, öffnete Gott noch mehr unerwartete Türen, hieß uns durch hiesige Gemeinde- und Missionsleiter herzlichst willkommen, knüpfte w…

10 Dinge, die's vor 10 Jahren noch nicht gab (und warum das so wichtig für Gemeinden ist)

Herzlich willkommen im Jahre 2017! 

Ich hoffe, Ihr seid gesund herübergekommen und habt allen Grund, zuversichtlich in die Zukunft zu sehen.

Als wir vor 10 Jahren das erste Mal Silvester in Schweden feierten, hatten wir gerade erst damit angefangen, Ansätze und Ideen für die Gemeinde der Zukunft zu entwickeln. Aus einem kleinen, bayerischen Dorf kommend kam es uns damals grad so vor, als seien wir selber direkt in die Zukunft gezogen.

Doch heute möchte ich Euch 10 Dinge vorstellen, die es vor zehn Jahren noch gar nicht gab - bzw. von denen zu Silvester 2006 noch keine Rede war. Wenn Ihr die Liste seht, werdet Ihr manchmal denken: ”Echt jetzt?! Das gab’s da noch nicht?!” In der Tat, es ist schwer zu glauben. So sehr haben wir uns heute an so manches gewöhnt.

Legen wir los:

Nummer 1: YouTube

Streng genommen wurde YouTube schon 2005 gegründet, aber vor 2007 hat’s in unserem Teil der Welt kaum jemand beachtet. Heute ist eine Welt ohne das Videoportal undenkbar: Rezepte, Trailer, Urlaubsfi…