Direkt zum Hauptbereich

sich versammeln

Serie: Missional Action Plan, Phase drei

Sich versammeln, auf neudeutsch "gather", ist die nächste, die dritte Phase einer CA-Gemeindegründung. Mann, was haben wir hier geochst! Immer und immer wieder mussten wir das als höchste Priorität setzen, Menschen zusammenzubringen. Es hat unsere ganze Kreativität gebraucht. Der Gedanke des Missional Actionplanes ist es eigentlich, die Leute zu finden und zu versammeln, bei denen man etwas "ausgelöst" hat (Phase 2), nämlich Interesse und Neugierde. Mit denen sollte man dann weitergehen auf der geistlichen Reise, zum Beispiel in einer Kleingruppe oder einem Alphakurs.

Das ist auch gut amerikanisch gedacht. Dort ist es nämlich überhaupt kein Problem, Leute zu irgendeinem Stelldichein kommen zu lassen. "Gather" ist jenseits des Atlantiks überhaupt gar kein Problem. Bei der neuen Version des Missional Actionplanes gibt es "gather" schon gar nicht mehr, man es gleich mit "practice"=einüben ersetzt (d.h., wie können wir mit interessierten Menschen schon von vor der Bekehrung einen jesusähnlichen Lebensstil einüben?) Die Amerikaner sind richtige Beziehungsaufbaukünstler, Meister des Smalltalks und man ist mit jedem auch gleich perdu. Aber hier?! Hier in Schweden wird zwar auch nicht mehr gesiezt, aber beste Freunde ist man deswegen noch lange lange nicht. Bevor wir überhaupt daran denken konnten, irgendwelche Diskussionsgruppen oder sonstwie geartete spirituelle Annäherungsinteressengemeinschaften zu entwerfen, mussten wir erstmal überlegen, wie man Menschen überhaupt zusammenbringt - ohne dass es dazu gleich eine Beerdigung, eine Hochzeit oder mindestens einen runden Geburtstag geben muss. Nun, nach zwei Jahren, funktioniert das einigermaßen, wenn auch manchmal eher schlecht als recht. Aber immerhin. Wir wollen nicht undankbar sein.

Das mag vielleicht eine nordeuropäische Eigenart sein; man hat nicht nur eine sehr geringe Bevölkerungsdichte, sondern war und ist aufgrund des Klimas seit Urzeiten auf den Schutz des Hauses angewiesen. In Südeuropa geht das ganz ganz anders zu. Aber ich denke, dass wir auch in Deutschland und anderen westlichen Ländern aufgrund des Individualismus und des Internets immer mehr vereinsamen werden. Was unsere Sozialkompetenz sicher nicht erhöhen wird.

Interessanterweise kopieren viele zuwandernde Ausländer diese Eigenart. Das muss doch am Wetter liegen, oder? Was es hingegen gibt, sind kulturell homogene Gruppen, die sich dann in irgendwelchen Wohnungen oder Kellern treffen. Wenn man nicht persönlich jemanden kennt aus einer solchen Gruppe und praktischerweise auch die Sprache gleich beherrscht, ist es praktisch unmöglich, dort hineinzukommen.

Ich wäre ja mal neugierig. Wie würdet IHR denn in Deutschland versuchen, Leute regelmäßig zu versammeln - und zwar die, die sonst in KEINEN Gottesdienst gehen? Welche Ideen gibt es bei Euch?

Ich weiß, meine Blogleser sind extrem kommentarfaul und ich nehm's Euch ja auch nicht übel, aber ich versuch's trotzdem nochamoal. Wer wagt es, einen Kommentar zu schreiben?

zu Phase eins
zu Phase zwei

zu Phase vier

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eine neue "Engelskala"?

Ich selbst kam gerade erst ins zweite Schuljahr, als die beiden Herren James Engel und Wilbert Norton ein Buch mit dem Titel " What's gone wrong with the harvest? " (Was ist mit der Ernte schiefgelaufen?) herausgaben. Nein, das Buch handelte nicht von Traktoren, Mähdreschern und Güllefässern, sondern um die Ernte der geistlichen Früchte, die Jesus von Kirche und Gemeinden erwartet. Und hier läuft ja bekanntlich so manches schief. Zur Veranschaulichung entwickelte Herr Engel, einer der Autoren, eine Skala. Auf dieser Skala konnte man leicht erkennen, wo man sich auf seiner geistlichen Reise gerade befindet. Als " Engelskala " - was nur etwas mit dem Namen des Erfinders und nichts mit Engeln zu tun hat - gelangte sie zu weltweiter Bekanntheit. Für alle, die noch nie eine Engelskala gesehen haben - so ungefähr sieht eine deutsche Version aus (von mir farblich etwas aufgepeppt): (zum Vergrößern auf's Bild klicken) Man liest die Skala im Prinzip von unten

Wall Street Journal: Gott ist (nicht) tot in Europa

OK, das ist ein echt langer Artikel, der am vergangenen Samstag im Wall Street Journal veröffentlicht wurde. Da braucht man etwas Zeit zum Lesen, und ausserdem ist er auch noch in Englisch. Hochinteressant ist er dennoch, und deshalb setze ich ihn trotzdem hier rein. OK, that's a real long article which has been published past Saturday in Wall Street Journal. But because it's so good and interesting, I decided to post it here. * * * In Europe, God Is (Not) Dead Christian groups are growing, faith is more public. Is supply-side economics the explanation? By ANDREW HIGGINS July 14, 2007 Stockholm - Late last year, a Swedish hotel guest named Stefan Jansson grew upset when he found a Bible in his room. He fired off an email to the hotel chain, saying the presence of the Christian scriptures was "boring and stupefying." This spring, the Scandic chain, Scandinavia's biggest, ordered the New Testaments removed. In a country where barely 3% of the population go

Der Blog hört auf! Der Blog zieht um! Der Blog geht weiter!

Ja, es ist soweit, der Umzug ist fast abgeschlossen, nur noch ein paar Fehler beseitigen und Feinschliffe tätigen. Vor wenigen Wochen hatte ich es angekündigt, und ein großzügiges Geschenk hat den Umzug gezahlt. Deshalb ging's recht schnell. Da dieser new-reformation Blog bei Blogspot mit 2000 bis max. 8000 Aufrufen pro Monat nie wirklich großes Interesse bei deutschen Lesern fand, wird auf der neuen Internetpräsenz ein größeres Angebot an englischen und schwedischen Beiträgen zu finden sein. Außerdem fallen alle Blogpsot-Begrenzungen weg. Man kann zum Beispiel besser sortieren oder ältere Beiträge finden. Den Namen New Reformation werde ich als Titel noch eine Weile beibehalten. Als Domain habe ich aber etwas anderes gewählt, weil meine Erwartungen, die Gemeinde durch neue Gemeinden reformieren zu können, in den letzten 13 Jahren nicht gerade gewachsen sind. Daher habe ich eine Domain gewählt, die eher meinen Dienst der letzten Jahre, mich als Person und damit meinen Dien