Direkt zum Hauptbereich

sich versammeln

Serie: Missional Action Plan, Phase drei

Sich versammeln, auf neudeutsch "gather", ist die nächste, die dritte Phase einer CA-Gemeindegründung. Mann, was haben wir hier geochst! Immer und immer wieder mussten wir das als höchste Priorität setzen, Menschen zusammenzubringen. Es hat unsere ganze Kreativität gebraucht. Der Gedanke des Missional Actionplanes ist es eigentlich, die Leute zu finden und zu versammeln, bei denen man etwas "ausgelöst" hat (Phase 2), nämlich Interesse und Neugierde. Mit denen sollte man dann weitergehen auf der geistlichen Reise, zum Beispiel in einer Kleingruppe oder einem Alphakurs.

Das ist auch gut amerikanisch gedacht. Dort ist es nämlich überhaupt kein Problem, Leute zu irgendeinem Stelldichein kommen zu lassen. "Gather" ist jenseits des Atlantiks überhaupt gar kein Problem. Bei der neuen Version des Missional Actionplanes gibt es "gather" schon gar nicht mehr, man es gleich mit "practice"=einüben ersetzt (d.h., wie können wir mit interessierten Menschen schon von vor der Bekehrung einen jesusähnlichen Lebensstil einüben?) Die Amerikaner sind richtige Beziehungsaufbaukünstler, Meister des Smalltalks und man ist mit jedem auch gleich perdu. Aber hier?! Hier in Schweden wird zwar auch nicht mehr gesiezt, aber beste Freunde ist man deswegen noch lange lange nicht. Bevor wir überhaupt daran denken konnten, irgendwelche Diskussionsgruppen oder sonstwie geartete spirituelle Annäherungsinteressengemeinschaften zu entwerfen, mussten wir erstmal überlegen, wie man Menschen überhaupt zusammenbringt - ohne dass es dazu gleich eine Beerdigung, eine Hochzeit oder mindestens einen runden Geburtstag geben muss. Nun, nach zwei Jahren, funktioniert das einigermaßen, wenn auch manchmal eher schlecht als recht. Aber immerhin. Wir wollen nicht undankbar sein.

Das mag vielleicht eine nordeuropäische Eigenart sein; man hat nicht nur eine sehr geringe Bevölkerungsdichte, sondern war und ist aufgrund des Klimas seit Urzeiten auf den Schutz des Hauses angewiesen. In Südeuropa geht das ganz ganz anders zu. Aber ich denke, dass wir auch in Deutschland und anderen westlichen Ländern aufgrund des Individualismus und des Internets immer mehr vereinsamen werden. Was unsere Sozialkompetenz sicher nicht erhöhen wird.

Interessanterweise kopieren viele zuwandernde Ausländer diese Eigenart. Das muss doch am Wetter liegen, oder? Was es hingegen gibt, sind kulturell homogene Gruppen, die sich dann in irgendwelchen Wohnungen oder Kellern treffen. Wenn man nicht persönlich jemanden kennt aus einer solchen Gruppe und praktischerweise auch die Sprache gleich beherrscht, ist es praktisch unmöglich, dort hineinzukommen.

Ich wäre ja mal neugierig. Wie würdet IHR denn in Deutschland versuchen, Leute regelmäßig zu versammeln - und zwar die, die sonst in KEINEN Gottesdienst gehen? Welche Ideen gibt es bei Euch?

Ich weiß, meine Blogleser sind extrem kommentarfaul und ich nehm's Euch ja auch nicht übel, aber ich versuch's trotzdem nochamoal. Wer wagt es, einen Kommentar zu schreiben?

zu Phase eins
zu Phase zwei

zu Phase vier

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eine neue "Engelskala"?

Ich selbst kam gerade erst ins zweite Schuljahr, als die beiden Herren James Engel und Wilbert Norton ein Buch mit dem Titel " What's gone wrong with the harvest? " (Was ist mit der Ernte schiefgelaufen?) herausgaben. Nein, das Buch handelte nicht von Traktoren, Mähdreschern und Güllefässern, sondern um die Ernte der geistlichen Früchte, die Jesus von Kirche und Gemeinden erwartet. Und hier läuft ja bekanntlich so manches schief. Zur Veranschaulichung entwickelte Herr Engel, einer der Autoren, eine Skala. Auf dieser Skala konnte man leicht erkennen, wo man sich auf seiner geistlichen Reise gerade befindet. Als " Engelskala " - was nur etwas mit dem Namen des Erfinders und nichts mit Engeln zu tun hat - gelangte sie zu weltweiter Bekanntheit. Für alle, die noch nie eine Engelskala gesehen haben - so ungefähr sieht eine deutsche Version aus (von mir farblich etwas aufgepeppt): (zum Vergrößern auf's Bild klicken) Man liest die Skala im Prinzip von unten

Was weder Nachricht noch Notiz wert ist

Europäer sehen's schwitzend Auf dem weichen Sofa sitzend Haben keine Lust zu teilen So dichtete ich am ersten Januar in meinem Rap zur Jahreslosung . Auf den Tag zwei Monate später wünschte ich, es wäre wirklich alles nur erdichtet gewesen. In Anbetracht der Lage und des eigenmächtigen Vorpreschens einiger europäischer Länder ("8 ganze Flüchtlinge pro Tag in die Stadt lassen beweist genug, welch gutherzige Katholiken wir sind!") wurden die Sofaschweißflecken sogar prophetisch. Und wer weiß, wohin das noch führen wird. Während viele Europäer damit beschäftigt sind, den Braten auf dem Tisch zu schützen, spielen sich woanders Geschichten ab, die sich in keinen Zeitungen oder Nachrichtenforen finden: Der innere Kampf vieler Menschen mit Glaubensfragen. Doch solche Angelegenheiten werden in westlichen Medien als uninteressant und nichtig betrachtet. Entsprechend hört man nichts darüber. Doch IS & Co. treiben Muslime mit extrem viel Energie direkt in die offenen Arme

Besuch aus Hitzhofen/Hofstetten / Guests from Hitzhofen/Hofstetten

In Bayern und Schweden sind Ferien! Grund genug, alte Freundschaften zu pflegen. Von Samstag bis heute kamen Familie Amler und Basner aus unserer alten bayerischen Heimat - leider ohne die Väter. Die Frauen konnten ratschen, die Kinder hatten Spaß und wenn Kinder sich dann noch nach der Sauna im frischen Schnee wälzen kann - was will man mehr...! Gute Reise zurück Euch allen! War schön mit Euch! There are holidays in both Sweden and Bavaria! So let's seize the opportunity and cultivate old friendships. From Saturday till today the families Amler and Basner from our former home village in Bavaria came to stay with us - unfortunately they had to leave their daddys at home. The ladies could chatter, the children had lots of fun. And do kids need anything more if they can roll themselves in fresh snow after sauna? Thanks for being here with us! Have a safe trip back home!