Direkt zum Hauptbereich

Zur Hölle mit Heuchelei und Korruption! (Karmontag)

Auftrag Gottes an Jeremia: Stell dich ins Tor des Tempels und predige Folgendes:

Hört zu, Leute Judas, alle, die durch dieses Tor gegangen sind, um hier anzubeten. Euer Gott hat euch was zu sagen.

Haltet euch rein - und zwar mit eurem Leben und den Dingen, die ihr tut, auf dass Ich hier wirklich ein zu Hause finde. Glaubt auch nicht eine Sekunde lang den ganzen Lügen, die hier erzählt werden von wegen "Das ist Gottes Tempel! Das ist Gottes Tempel!". Völliger Blödsinn!

Nur, wenn ihr euch nicht nur sauber, sonder rein haltet in eurem Alltag, mit all den Dingen, die ihr tut; nur, wenn ihr in eurem Leben totalen Frühjahrsputz macht,
euren Nächsten liebt,
keine Schwächeren auszubeutet,
euch um Witwen und Waisen kümmert,
keine Unschuldigen auszunutzt
und endlich Schluss macht, Eure eigenen Seelen zu demolieren indem Euch alles mögliche andere wichtiger wird als Gott - dann und NUR dann werde Ich wieder bei euch einziehen. Nur dann wird dieses Land, dass Ich euren Vorfahren gegeben habe, wieder Meine permanente Adresse werden: Mein Tempel.

Wacht auf! Eure Leiter und Führer liefern euch ganze Lügenpakete und ihr nehmt sie ihnen auch noch dankbar ab. Schaltet doch mal Euren Kopf ein! Glaubt ihr im Ernst, ihr könntet rauben und morden, andere Frauen und Männer vögeln, in einer Tour Lügen erzählen, jede spirituelle Mode mitmachen, die gerade auf dem Markt ist und dann ins Gotteshaus gehen, die fromme Maske aufsetzen und sagen: "Es kann uns nichts passieren!" in dem Glauben das Gotteshaus, in dem ihr euch befindet, gäbe euch auch noch die Befugnis zu all dieser Korruption?! Nun, schaltet lieber mal eure graue Zellen ein. ICH jedenfalls habe Augen im Kopf. ICH sehe, was abgeht. Ihr hört hier WORT GOTTES!

Macht doch mal einen Ausflug zu dem Ort, der einst unter dem Namen Silo bekannt war. Seht euch doch mal die ganzen Ruinen, Reste und Trümmer an - das, was Ich übrig gelassen habe nachdem Ich sie besucht hatte. Die Menschen dort waren zu ihrer Zeit nämlich ganz genauso arrogant und böse wie ihr es jetzt seid.

Nun denn, weil ihr also nicht willig seid auf Mich zu hören und ein reineres Leben zu führen - obwohl Ich es euch immer und immer wieder gesagt habe! Mehr als einmal habe Ich euch beseite genommen und ernsthaft ins Gewissen gesprochen - weil ihr euch also weigert, umzukehren von euren bösen Wegen, werde ich mit diesem Tempel, eigentlich als Ort der heiligen Anbetung geschaffen und gebaut, dasselbe geschehen lassen wir einst mit Silo. Und was euch angeht, so will ich, dass ihr aus meinen Augen verschwindet. Ich will euch nie mehr sehen - genau wie Ich eure entfernten Verwandten aus Silo nicht mehr in meinen Augen ertragen muss.

(Nacherzählung des Textes aus Jeremia 7,1-14. Der Text passt nicht nur gut zur heutigen Korruption sondern steht auch in enger Beziehung zur sogenannten Tempelreinigung Jesu, der am heutigen Karmontag gedacht wird.)


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eine neue "Engelskala"?

Ich selbst kam gerade erst ins zweite Schuljahr, als die beiden Herren James Engel und Wilbert Norton ein Buch mit dem Titel " What's gone wrong with the harvest? " (Was ist mit der Ernte schiefgelaufen?) herausgaben. Nein, das Buch handelte nicht von Traktoren, Mähdreschern und Güllefässern, sondern um die Ernte der geistlichen Früchte, die Jesus von Kirche und Gemeinden erwartet. Und hier läuft ja bekanntlich so manches schief. Zur Veranschaulichung entwickelte Herr Engel, einer der Autoren, eine Skala. Auf dieser Skala konnte man leicht erkennen, wo man sich auf seiner geistlichen Reise gerade befindet. Als " Engelskala " - was nur etwas mit dem Namen des Erfinders und nichts mit Engeln zu tun hat - gelangte sie zu weltweiter Bekanntheit. Für alle, die noch nie eine Engelskala gesehen haben - so ungefähr sieht eine deutsche Version aus (von mir farblich etwas aufgepeppt): (zum Vergrößern auf's Bild klicken) Man liest die Skala im Prinzip von unten

10 Dinge, die's vor 10 Jahren noch nicht gab (und warum das so wichtig für Gemeinden ist)

Herzlich willkommen im Jahre 2017!  Ich hoffe, Ihr seid gesund herübergekommen und habt allen Grund, zuversichtlich in die Zukunft zu sehen. Als wir vor 10 Jahren das erste Mal Silvester in Schweden feierten, hatten wir gerade erst damit angefangen, Ansätze und Ideen für die Gemeinde der Zukunft zu entwickeln. Aus einem kleinen, bayerischen Dorf kommend kam es uns damals grad so vor, als seien wir selber direkt in die Zukunft gezogen. Doch heute möchte ich Euch 10 Dinge vorstellen, die es vor zehn Jahren noch gar nicht gab - bzw. von denen zu Silvester 2006 noch keine Rede war. Wenn Ihr die Liste seht, werdet Ihr manchmal denken: ”Echt jetzt?! Das gab’s da noch nicht?!” In der Tat, es ist schwer zu glauben. So sehr haben wir uns heute an so manches gewöhnt. Legen wir los: Nummer 1: YouTube Streng genommen wurde YouTube schon 2005 gegründet, aber vor 2007 hat’s in unserem Teil der Welt kaum jemand beachtet. Heute ist eine Welt ohne das Videoportal undenkbar: Rezepte, Trail

Urban Expressions Sweden

Urban Expressions ist ein von Stuart Murray in Großbritannien gegründetes Netzwerk von Gemeinden und Gemeindegründungen, die wie wir bei H2O neue Wege wagen wollen. Murray hat einige sehr wertvolle Bücher zum Thema Gemeindegründung verfasst. Sein Buch " Post-Christendom " las ich 2005 und hat mir extrem geholfen, all die Änderungen zu verstehen, die unseren Alltag verändern und auf die auch Gemeinden massiv beeinflussen. In den kommenden Jahrzehnten wird das erst so richtig sichtbar werden. Deshalb sind wir ganz besonders froh, dass Urban Expressions nun nach Schweden kommt. Und das Schöne ist, dass hier nichts von England nach Schweden exportiert sind, sondern dass eine Handvoll schwedischer Christen, teilweise schon betagt und weise, die große Notwendigkeit neuer Gemeinden mit Sicht für die heutige Welt sehen und aktiv wurden. Durch persönliche Kontakte mit Murray wurde zunächst sein Buch "The Naked Anabaptist" ("Der nackte Täufer") unter dem Titel