Direkt zum Hauptbereich

Summit Highlight



Oft wird das Unvorhergesehene zum Besten. Wie letzte Woche auf dem Summit zum Beispiel. Es war ein super Programm, doch eine ganz bestimmte, ungeplante, spontane Begegnung wird mir wohl dauerhaft in Erinnerung bleiben. 

Beim Mittagessen sitze ich gegenüber eines Mannes, den ich noch nie bei CA gesehen hatte. Es stellt sich heraus, dass er Pfarrer einer über dreihundert Jahre alten Presbyterianischen Gemeinde ist. Und zwar in der größten Stadt Nordirlands. Wir kommen ins Gespräch. Wir sprechen über Geschichte und welch dauerhaften Spuren sie hinterlässt. Ich erzähle ein wenig von den heute erst richtig reifenden Früchten des 30-jährigen Krieges. Und er erzählt - natürlich - von Nordirland, seiner Geschichte und ihren Folgen. Davon, dass "katholisch" und "protestantisch" dort nichts als politische Bezeichnungen sind, abwertende Etiketten, die helfen, zwischen "uns" und "denen" zu unterscheiden. Er erzählt, wie ihm als Kind verboten wurde, mit "denen" zu spielen, obwohl er deren Ballspiele eigentlich ziemlich cool fand. Wie Nordirland zum Paradebeispiel für die Atheisten Europas wurde: "Ich und an den Gott der Kirche glauben?! Sieh mal nach Nordirland, dann weißt du, warum ich nicht glaube!" Wie die Menschen heute den immer noch anhaftenden Geruch des Terrorismus endlich loswerden wollen, ohne wirklich zu wissen, wie. Den einzigen Ausweg, den man sieht, ist sich ganz und gar von Kirche und Begriffen wie katholisch und protestantisch zu distanzieren. 

Ich spüre, es hier mit einem scharfsinnigen Denker zu tun zu haben. Einem Mann, der Geschichte versteht und Gegenwart zu deuten weiß. Ich spüre ebenso, hier mit einem Mann zu sprechen, der das Unmögliche zu glauben wagt: Dass Kirche selbst in Nordirland eine Chance hat und Gott ein Gott des Unmöglichen, ein Gott der Versöhnung ist. Und ich erlebe einen Visionär: Keinen ernüchterten Phlegmatiker, der frustriert nur jammern kann, dass alles immer schlechter wird, sondern einen Wagemutigen, der eine kleine, aber reelle Chance sieht und diese keinesfalls verpassen möchte. Dieser Pfarrer wagt es, trotz 300-jähriger Tradition seiner Gemeinde über seinen eigenen Schatten zu springen und in ganz neuen Bahnen zu denken: Er zieht die Gründung einer völlig neuen Gemeinde in Erwägung. Eine Gemeinde, die weder katholisch noch protestantisch ist, weil diese Worte viel zu politisch geladen sind und man daran nur fürchterlich einen gewischt bekommt. Eine Gemeinde, die diese alten Muster vermeidet und dennoch ein Hafen für Menschen sein kann - Menschen, die auch nach Sinn Féin oder UUP, IRA oder UVA Fragen an das Leben haben, die sich freuen oder trauern, Gemeinschaft, Trost, Hoffnung, Sinn im Leben brauchen - eine Gemeinde also, die in Belfast und vielleicht sogar gerade in Belfast den Gott der Versöhnung widerspiegelt, der allen Hass und alle Brutalität ans Kreuz nahm, der wegen des "Good Friday", des Karfreitags selbst aus einem Bloody Sunday einen Easter Sunday, einen Ostersonntag machen kann.

Was wäre das für ein Zeugnis, wenn eine solche Gemeinde der Welt zeigen könnte, wie dort Versöhnung geschieht? Mich hat dieser Mann extrem inspiriert. Wollt Ihr mit mir für ihn und seine Vision beten? 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Was weder Nachricht noch Notiz wert ist

Europäer sehen's schwitzend
Auf dem weichen Sofa sitzend
Haben keine Lust zu teilen

So dichtete ich am ersten Januar in meinem Rap zur Jahreslosung. Auf den Tag zwei Monate später wünschte ich, es wäre wirklich alles nur erdichtet gewesen. In Anbetracht der Lage und des eigenmächtigen Vorpreschens einiger europäischer Länder ("8 ganze Flüchtlinge pro Tag in die Stadt lassen beweist genug, welch gutherzige Katholiken wir sind!") wurden die Sofaschweißflecken sogar prophetisch. Und wer weiß, wohin das noch führen wird.

Während viele Europäer damit beschäftigt sind, den Braten auf dem Tisch zu schützen, spielen sich woanders Geschichten ab, die sich in keinen Zeitungen oder Nachrichtenforen finden: Der innere Kampf vieler Menschen mit Glaubensfragen. Doch solche Angelegenheiten werden in westlichen Medien als uninteressant und nichtig betrachtet. Entsprechend hört man nichts darüber. Doch IS & Co. treiben Muslime mit extrem viel Energie direkt in die offenen Arme des Chri…

Problemzonen

Als ich neulich mit dem Wagen in unser Wohngebiet abbog, kam es aus mir heraus: "Das hier ist genau der Platz auf der ganzen Welt, den Gott aus irgendeinem Grund für uns ganz persönlich ausgesucht hat, und es gibt nicht den geringsten Hauch eines Zweifels daran." Meine Frau lächelte und nickte nur, denn es ist wahr und offensichtlich. Und schön. Ein zu Hause zu haben, dass Gott persönlich gewählt hat, ist irgendwie ein ganz besonderes Privileg. Wir fühlen uns wirklich daheim und geborgen.

Schaut man sich aber den jüngsten Polizeibericht an, der 2017 veröffentlicht wurde, könnte es einem anders werden. In den vergangenen Wochen habe ich vielen Leitern präsentiert, wie die Polizei die Problemzonen der heutigen Gesellschaft definiert. Die drei untersten Kategorien nennen sich Risikozonen, gefährdete Gebiete und besonders gefährdete Gebiete. Die besonders gefährdeten Gebiete definiert der Bericht als Wohngebiete mit allgemeiner Neigung, den Rechtsstaat abzulehnen, systematische…

Die Lehre der Leere (16): Viel Feind, wenig Ehr

Dass viele unserer Hoffnungen und Vorstellungen, mit denen wir 2006 ausgezogen waren, nicht erfüllt werden würden, wurde schon lange vor der Veröffentlichung des obigen Videos klar. Wir hatten geträumt. Geträumt von vielen interessanten und kreativen Ideen, einem wirklich missionalen Lebenswandel und einer daraus erwachsenden neuen, interessanten, kreativen und missionalen Gemeinde, die hoffentlich ein Katalysator für viele weitere kreative Neugründungen im neuen 21. Jahrundert sein wird. Unsere Aussendung war gewaltig und feierlich, voller Musik, Freude und Party. Nach so vielen Dingen und all den kleinen Wundern, die Gott vor aller Augen getan hatte, um all das überhaupt möglich zu machen, waren die Erwartungen hoch: Gott zog schließlich mit uns, das war allen klar. Manche sprachen von zu erwartenden Erweckungen in ganz Skandinavien.

Im Gastland angekommen, öffnete Gott noch mehr unerwartete Türen, hieß uns durch hiesige Gemeinde- und Missionsleiter herzlichst willkommen, knüpfte w…