Direkt zum Hauptbereich

Wir danken herzlichst!

Wir danken allen von ganzem Herzen, die uns und H2O im Jahre 2011 durch Spenden unterstützt haben! Durch diese Gaben ist das "Kirchenlabor H2O - Gemeinde im 21. Jahrhundert" überhaupt erst möglich. Wir wünschen allen Gebern, dass Ihr im Gegenzug Gottes Großzügigkeit ebenfalls erleben werdet. 

* * * * *

In diesem Zusammenhang möchte ich gleich eine Frage beantworten, die ab und zu offen oder versteckt gestelllt wird, nämlich "Wie finanziert sich H2O überhaupt?" Sowohl unser monatliches Einkommen als auch alle Dienstkosten für H2O werden zum kleineren Teil durch berufliche Teilzeitbeschäftigung gedeckt, in christlichen Kreisen oft mit dem etwas irreführenden Begriff "Zeltmachertätigkeit*" bezeichnet. Der größere Teil deckt sich durch Spenden von Gemeinden und Privatpersonen.

Es ist unsere Philosophie, niemanden um Geld zu bitten. Wir betteln weder noch erwarten wir insgeheim etwas. Jede Gabe ist völlig freiwillig. Was ich allerdings tue, ist regelmäßig auf die Knie gehen (buchstäblich) und unseren Herrn um finanzielle Versorgung bitten. Auf diese Weise haben wir erstaunliche Geschichten und Gottes Kreativität erlebt.

Wenn ich gleich die Kontonummer angebe, auf die an uns gerichtete Spenden überwiesen werden können, darf das auf keinen Fall als versteckter Spendenaufruf verstanden werden. Es ist bloß die Information an diejenigen, denen Gott es auf's Herz legt, an H2O zu spenden. Alle anderen dürfen diesen Hinweis mit fröhlichem Herzen ignorieren.

Gaben an H2O erreichen uns über die FeG Ingolstadt unter der Kto-Nr 4262203 bei der Spar- und Kreditbank Witten, BLZ 452 604 75. Bitte auf keinen Fall den Verwendungszweck "CAI Fritsch" vergessen. Wer seine Adresse bei der FeG Ingolstadt hinterlässt, bekommt außerdem jährlich eine Spendenbescheinigung.

Nochmals: Wir danken herzlichst allen Gebern und natürlich ganz besonders unserem Gott, dem ultimativen Geber aller Gaben!!! 


_____

* Zeltmachertätigkeit geht auf den Apostel Paulus zurück, der sein Einkommen ebenfalls teilweise durch ganz normale Berufstätigkeit deckte. Paulus war von Beruf Zeltmacher, daher der Begriff. Den Rest seiner Unkosten deckte Paulus ebenfalls durch Spenden von Gemeinden und Privatpersonen. Wir arbeiten natürlich nicht als Zeltmacher; Karen arbeitet teilzeitlich als Arbeitstherapeut bei unserem Partner Reningsborg, ich habe eine sehr kleine Anstellung als Lehrer an der Skaninavischen Akademie für Leiterschaft und Theologie. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zero Commitment

Vor knapp zwei Wochen habe ich meinen Sohn verheiratet. Welch ein Erlebnis. Noch heute bin ich voll auf Endorphin: Sonne, Fest und Stolz auf Sohn und Schwiegertochter. Die zwei sind wunderbar, kommen aus stabilen Familien, die ihren Vorbildern in den kommenden 65 Jahren nacheifern wollen. Allen, die uns weder auf Instagram noch Twitter oder Facebook folgen, werde ich irgendwann ein paar Bildchen auf new-reformation-privat einstellen.

Doch im Rausch der Glückshormone schmecke ich auch einen Wermutstropfen. Der hat nichts damit zu tun, dass nun auch das zweite Kind Vater und Mutter verlassen hat. Die Tatsache, dieses Ziel erreicht zu haben, macht mich nur noch stolzer. Der Wermutstropfen kommt nicht aus der Familie, sondern aus der Gesellschaft, in der wir leben.

Nie habe ich nämlich so viele verstörte Blicke und Kommentare erhalten. ”Was?! Die heiraten?! Ja, wie alt sind die denn?! Was, 21?! SO JUNG?!?!” Und dann dieser Blick, das künstliche Grinsen, als würde bald unser Haus von ein…

Fertig.

Wenn über Wochen nichts oder nur wenig auf meinem Blog zu lesen ist, dann ist das kein gutes Zeichen. Denn Blogartikel schreibe ich in erster Linie für mich selbst, weniger für die Öffentlichkeit. Ich schreibe als Übung zum Ordnen meiner unfertigen Gedanken. Der Blog ist mein Canvas. Wenn hier also nicht gekleckst wird, dann gab's auch keine unfertigen Gedanken. So einfach ist das. Dann gab es nur fertige Gedanken. Das ist schlecht. Denn fertige Gedanken sind nicht nur schon da und geboren, sie sind schon lange da. Alt sind sie. Alte Bekannte.

Fertige Gedanken sind längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Sie sind erwachsen, kennen den Ernst des Lebens. Haben Erfahrung und Falten, aber nichts Spielerisches mehr. Fertige Gedanken erwartet man von einer Kanzel. Von einem fertigen Prediger.

Unfertige Gedanken sind hingegen wie Kinder. Sie sind laut und springen herum. Sie haben Zeit, viel Zeit. Und sie brauchen Zeit. Zeit zum Spielen. Zum Ausprobieren. Zeit zum Entdecken. Und z…

Gebetsclip April