Direkt zum Hauptbereich

Zurück aus dem Lande der Riesen

Fünf müde, aber glückliche Fritschs flog "Tyrolean Airlines" heute von CONNECT 2011 wieder nach Hause. Nachdem wir unsere Sommerplanungen kurzfristig ändern mussten, blieb uns der Kilometermarathon 2011 erspart, und das war sehr gut so. Auf diese Weise kamen wir nämlich ausgeruht im "Lande der Riesen" an - "Giants in the Land" war das Thema des diesjährigen Europaconnects. Sechsmal trafen sich alle im Plenum, um sich von den Glaubensriesen aus Hebräer 11 für Dienst und Leben inspirieren zu lassen. Mir selber wurde dieses Jahr auch eine der Hauptreden anvertraut, und ich sprach über Josua als Glaubensheld.

Darüberhinaus gab es drei praktische Schulungseinheiten, von denen sich jeder nur eine aussuchen konnte. An den dreitägigen Schulungen konnte man sich entweder zum Thema "Wie gute Leitung aussieht", "die Bibel in den postmodernen Dienst einbeziehen" (den ich mitgestalten durfte) oder "Die Kunst, Beziehungen zu pflegen" weiterbilden bzw. inspirieren lassen.

Und schließlich gab es noch zwei zweitägige Workshops über "Liebe Deinen Nachbarn praktisch" und "Leben und dienen mit einem redenden Gott".

Es gab unglaublich viel praktische Inspiration, Mut machende Geschichten und Worte, Erinnerungen zur Wachsamkeit und vieles mehr. Und wer CA kennt, der weiß, das alles hier erfrischend mit beiden Füßen fest auf dem Boden stattfindet und man hier Leute findet, die wissen, was Leben heißt. Nicht nur geistlich. Weinproben, Ausflüge und Spaß an der Bar gehören ebenso dazu wie die obligatorische Fun Night. (Wer Christian Associates International auf Facebook "mag", bekommt ja einen klitzekleinen Eindruck).

Nun sind wir also wieder zu Hause nach einer Woche mit vollem Programm und wenig Schlaf und ruhen uns erstmal etwas aus - bevor es diese Woche dann wieder im richtigen Leben weitergeht.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zero Commitment

Vor knapp zwei Wochen habe ich meinen Sohn verheiratet. Welch ein Erlebnis. Noch heute bin ich voll auf Endorphin: Sonne, Fest und Stolz auf Sohn und Schwiegertochter. Die zwei sind wunderbar, kommen aus stabilen Familien, die ihren Vorbildern in den kommenden 65 Jahren nacheifern wollen. Allen, die uns weder auf Instagram noch Twitter oder Facebook folgen, werde ich irgendwann ein paar Bildchen auf new-reformation-privat einstellen.

Doch im Rausch der Glückshormone schmecke ich auch einen Wermutstropfen. Der hat nichts damit zu tun, dass nun auch das zweite Kind Vater und Mutter verlassen hat. Die Tatsache, dieses Ziel erreicht zu haben, macht mich nur noch stolzer. Der Wermutstropfen kommt nicht aus der Familie, sondern aus der Gesellschaft, in der wir leben.

Nie habe ich nämlich so viele verstörte Blicke und Kommentare erhalten. ”Was?! Die heiraten?! Ja, wie alt sind die denn?! Was, 21?! SO JUNG?!?!” Und dann dieser Blick, das künstliche Grinsen, als würde bald unser Haus von ein…

Fertig.

Wenn über Wochen nichts oder nur wenig auf meinem Blog zu lesen ist, dann ist das kein gutes Zeichen. Denn Blogartikel schreibe ich in erster Linie für mich selbst, weniger für die Öffentlichkeit. Ich schreibe als Übung zum Ordnen meiner unfertigen Gedanken. Der Blog ist mein Canvas. Wenn hier also nicht gekleckst wird, dann gab's auch keine unfertigen Gedanken. So einfach ist das. Dann gab es nur fertige Gedanken. Das ist schlecht. Denn fertige Gedanken sind nicht nur schon da und geboren, sie sind schon lange da. Alt sind sie. Alte Bekannte.

Fertige Gedanken sind längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Sie sind erwachsen, kennen den Ernst des Lebens. Haben Erfahrung und Falten, aber nichts Spielerisches mehr. Fertige Gedanken erwartet man von einer Kanzel. Von einem fertigen Prediger.

Unfertige Gedanken sind hingegen wie Kinder. Sie sind laut und springen herum. Sie haben Zeit, viel Zeit. Und sie brauchen Zeit. Zeit zum Spielen. Zum Ausprobieren. Zeit zum Entdecken. Und z…