Direkt zum Hauptbereich

"Wie man garantiert ergebnislos von Jesus Christus redet"

(von Charles G. Finney, 1792-1875)


  1. Rede vor allem, um dich bei den Leuten beliebt zu machen.
  2. Zeige auf keinen Fall Begeisterung oder Besorgnis. Man könnte sonst daraus schließen, dass du das, was du sagst, auch selbst glaubst.
  3. Erwähne nichts von deinen eigenen Erfahrungen mit der Kraft des Heiligen Geistes. Du könntest sonst den Eindruck erwecken, dass du etwas hast, was vielleicht einigen Zuhörern fehlt.
  4. Verdamme Sünde nur ganz allgemein und nenne nie spezielle Sünden, die auf Deine Zuhörer zutreffen könnten.
  5. Gib zu verstehen, dass jeder nur darauf warten muss, bis Gott seine Natur ändert.
  6. Rede friedlich von Erlösung durch Gnade, aber erwähne nichts von der tödlichen Krankheit des Sünders und von Verlorenheit und Verdammung.
  7. Rede von Jesus als dem gütigen und geduldigen Heiland. Übergehe seine schonungslose Zurechtweisung der Sünder und Heuchler.
  8. Sage immer wieder, dass in jedem Menschen ein guter Kern steckt. Lass niemanden erkennen, dass er eine radikale Kehrtwendung braucht.
  9. Erwähne nur ja nicht die Hölle, damit jeder meint, du glaubst nicht daran.
  10. Unterstütze möglichst viele Unterhaltungsprogramme und mach überall mit.
  11. Sei immer tolerant und erkläre, dass alle Religionen ihr Recht haben. Die Wahrheit muss jeder selber suchen, Das ist wichtiger, als sie zu finden.
  12. Lass alle immer zufrieden nach Hause gehen.

(Quelle: !mpulse 01/93, S. 28)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problemzonen

Als ich neulich mit dem Wagen in unser Wohngebiet abbog, platzte es aus mir heraus: "Ausgerechnet hier ist der Platz auf der ganzen Welt, den Gott persönlich für uns ausgesucht hat, und es gibt nicht den geringsten Zweifel daran." Meine Frau lächelte und nickte, denn es ist offensichtlich. Und schön. Ein zu Hause zu haben, dass Gott persönlich gewählt hat, ist irgendwie ein ganz besonderes Privileg. Wir fühlen uns wirklich daheim und geborgen.

Schaut man sich aber den jüngsten Polizeibericht an, der 2017 veröffentlicht wurde, könnte es einem anders werden. In den vergangenen Wochen habe ich vielen Leitern präsentiert, wie die Polizei die Problemzonen der heutigen Gesellschaft definiert. Die drei untersten Kategorien nennen sich Risikozonen, gefährdete Gebiete und besonders gefährdete Gebiete. Die besonders gefährdeten Gebiete definiert der Bericht als Wohngebiete mit allgemeiner Neigung, den Rechtsstaat abzulehnen, systematischen Drohungen oder offener Gewalt gegenüber Zeug…

Gebetsclip November