Direkt zum Hauptbereich

Vorstellungsgespräch

Die Frage, wie es mit meinem Sprachpraktikum machen soll, hat sich heute geklärt. Zu meinem Sprachkurs gehört ein 5-15-wöchiges, unbezahltes Berufspraktikum in seiner jeweiligen Branche, um zum einen seine Sprachfähigkeiten im ganz normalen Alltag trainieren zu können, zum anderen wichtige Kontakte die eigene spätere Jobsuche zu erhalten und schwedische Berufserfahrung nachweisen zu können. (Alle Teilnehmer des Kurses auβer mir suchen einen Job.) Ich habe schon z Beginn des Kurses gesagt, dass ich mein Praktikum eigentlich NICHT im kirchlich-gemeindlichen Bereich machen möchte, sondern in meinem „normalen“ Job als Medizintechniker. Das hält nicht nur die Füβe auf dem Boden des Alltages, es vermittelt mir auch unzählige Kontakte zu „ganz normalen“ Göteborgern. Obendrein ist es Teil meiner Kulturstudien: Wie sieht das Arbeitsleben in Schweden aus? Viele meiner Kurskameraden waren wochenlang beschäftigt, einen Praktikumsplatz zu finden. Ich war mir gar nicht so sicher, ob ein Praktikum zeitlich überhaupt so ohne weiteres zu schaffen ist. Der Herr war offensichtlich anderer Ansicht. Ohne, dass ich einen Finger dafür krumm machen musste, kam über mehrere Ecken der Kontakt zu einer Medizintechnikfirma zustande. Ohne jemals eine Bewerbung geschrieben zu haben, wurde ich für heute zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Nach einer Stunde Gespräch wurde mir nicht nur ein Praktikumsplatz angeboten. Man bot mir gleich eine bezahlte Stelle an. Das musste ich so natürlich ablehnen, aber es hat mich sehr gefreut. Nächste Woche Donnerstag habe ich einen „Kennenlerntag“, an dem mir alles gezeigt wird und ich auch mit raus zum Kunden genommen werde. Bin gespannt!

* * *

The question about my language internship has been solved today. There is a 5 to 15 week taking vocational internship which is part of the language course I am attending. We are supposed to do it in our respective vocational area to get language practice, important contacts, and more Swedish experience. All of my class mates have been quite busy over the past weeks to find an internship because they need a job in Sweden. I don’t need a job in this sense, but I said already at the beginning of the course that I’d like to do my internship in my profession as a biomedical engineer, for it helps me to get my feet on the ground, to study Swedish daily life better and to get plenty of contacts. But honestly said I wasn’t sure if I can make it timewise. But it seemed the Lord thought differently. Without doing anything for it I got into contact with a Swedish X-ray company. And without writing any application – they not even got my CV – I was invited for an interview today. We talked one hour, and they offered not only an internship to me, they even offered a full time paid position! Of course I had to reject their offer at the first place, but it made me very happy. Next Thursday I’ll have a “get-acquainted-day” with them, when they will show me everything and take me out to some of their clients in Gothenburg. I am very excited!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Lauf braucht mich nicht, doch ich brauche den Lauf

Laufen ist nicht nur gut für die körperliche Gesundheit. Vor allem ist es eine geistliche Übung. Wer läuft, trainiert sein Durchhaltevermögen. Übt sich in Disziplin. Stärkt den Glauben, das Ziel erreichen zu können, auch wenn es manchmal unmöglich erscheint.

Es war im Frühjahr 2009, als ich mich im Gottesdienst unserer Partnergemeinde Saron nach dem Abendmahl vor dem großen Kreuz niederkniete. Dort war mir, als spräche Jesus außergerwöhnlich klar und deutlich zu mir: "Marcus, melde sich zum nächsten Halbmarathon an. Du brauchst mehr Disziplin." Am selben Abend war ich angemeldet.

Seither bin ich jährlich gelaufen. Bis 2014, wo ich so gut trainiert war, dass ich meine Traumzeit von 1:45 erreicht hätte. Doch einige Wochen vor dem Lauf brach ich mir erfolgreich ein Fersenbein in zwei Stücke. Da war's erstmal für ein paar Jahre vorbei mit dem Rennen.

Doch 2017 meldete ich mich wieder für 2018 an. Und siehe da, eine ganze Gang aus der FeG Ingolstadt stand mit mir am Start.

L…

Schlechterwisser XII.: Nach Furz kommt Festland

Jeder kennt die sagenumwobene Flatulenz der Rinder. Obwohl nur ein kleiner Teil der Verdauungsgase ausgepupst und der Großteil über die Atemwege abgegeben wird, bleibt ein Faktum bestehen: Die durchschnittliche Milchkuh produziert mindenstens 100kg Methan pro Jahr. Methan in unsere heutige Atmosphäre zu geben ist genauso weise wie Windpocken durch exzessives Kratzen zu behandeln, Lungenkrebs mit Rauchen zu therapieren, Kopfschmerzen mit Holzhämmern zu kurieren.

Der Treibhauseffekt von Methan verhält sich relativ komplex im Vergleich zu Kohlendioxyd, doch vereinfacht kann man sagen, dass Methan 72x schlimmer ist als CO2, in Worten: zweiundsiebzig mal.

Am Beispiel meines obigen Instagram-Posts vereinfacht ausgedrückt: Mein Platz in den Fliegern auf der letzten Dienstreise nach Madrid hat eine gute halbe Tonne CO2 in die Atmosphäre gepustet, und das ist ziemlich viel, finde ich, doch der Treibhauseffekt dieser Menge entspricht nur 7,5kg Methan - das entspricht einem knappen Monat im Leb…

Der Anti-Trumpf

Nun hat Donald Trump also tatsächich das Atomabkommen mit dem Iran gekündigt (schon am 8. dieses Monats). Für mich ist das nur ein weiteres Vorbeben der zu erwartenden globalen Veränderungen. Der Westen, so wie wir ihn kennen, wird aufhören, zu existieren. "America first!" reißt sich mit aller Gewalt aus Staatenverbünden und Verpflichtungen, zeigt der Welt, dass Absprachen und Versprechen nichts wert sind. Wie sich dieses Vorbild langfristig in unseren Gesellschaften auszahlen wird, kann noch keiner sagen. Wir wissen nur, dass auf Amerika, lange der Garant für europäische Sicherheit, absolut kein Verlass mehr ist. Trump trampelt alles kurz und klein.

Mit dem politisch äußerst bedauernswerten Bruch der transatlantischen Zusammenarbeit des Westens macht Trump all jenen versteckten Dämonen ein Geschenk, die in ihren Höhlen schon jahrelang nach Macht und Gewalt geifern und die Zersplitterung des Westens erhofften. Europa wird im Kampf gegen Terrorismus und um seine weltwirtscha…