Direkt zum Hauptbereich

Ein paar Ergänzungen vom Hirsch

Das waren also die Jesusbilder, die ich immer wieder außerhalb der Kirchen antreffe. Was mich auf die Idee brachte, auch darüber nachzudenken, welche Jesusbilder innerhalb der Kirchen zu finden sind. Trifft man dort vielleicht ähnlich anzusehende Jesusdarstellungen? Über diese Frage hat auch der messianische Jude Alan Hirsch oft nachgedacht, und der Einfachheit halber nehme ich ähnliche Kategorien, wie Hirsch sie in seinen Vorträgen oder in seinem Buch "Re-Jesus" verwendet. Die restlichen Formulierungen stammen jedoch von mir selbst.

Der Frau-mit-Bart-Jesus
Eines der beliebtesten Jesusbilder in Gemeinden ist wahrscheinlich der feminine Jesus, soft, lieblich, mütterlich. Allein sein Bart erinnert daran, dass wir es doch mit einem Mann zu tun haben. Der Frau-mit-Bart-Jesus führt wahrscheinlich dazu, dass man Jesus außerhalb Gemeindehäusern und Kirchenmauern nicht für einen kräftig-maskulinen Zimmermann, sondern eher einen "Schmalhans-Dünnbrettbohrer" hält.

Der Lover-Jesus
An den Lover-Jesus fühle ich mich immer wieder bei gewissen Anbetungsliedern erinnert, die eher wie Liebesschnulzen als wie Anbetung klingen. Da ist von Umarmungen, körperlicher Nähe oder auf dem Schoß sitzen die Rede. Als erwachsener, gesunder, heterosexueller und verheirateter Mann gebe ich öffentlich zu, so meine Schwierigkeiten mit der Vorstellung zu haben, auf Jesu Schoß zu sitzen und von ihm geknuddelt zu werden.

Der unheimliche Jesus
Dieses Bild leitet sich von Darstellungen des heiligen Jesus ab, der mich mit Strahlen um den Kopf und/oder geöffnetem Brustkorb bei freigelegtem Herzen herausfordernd anschaut. Trotz aller Symbolik in diesen Darstellungen, die ihre Berechtigung haben mögen, kann das einen eher gespenstigen Eindruck erwecken.

Der Kumpeljesus
Jesus, mein Freund und Genosse! Das ist er ja wirklich, er hat es selbst gesagt! Doch manchmal wird die Aussage Jesu "Ihr seid meine Freunde" aus Joh 15,14 doch arg überstrapaziert und Jesus wird eher zum Thresenkumpel, zum Spezi, immer da, immer gut drauf, immer alles vergebend. Ich hab's vermasselt? Alles kein Problem für Kumpel Jesus. Jesus erwartet Heiligkeit? Ach, was. Des basst scho' so. Und man vergisst völlig, den zweiten Teil aus Joh 15,14 ebenso zu betonen: Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete. Punkt.

Der Psychojesus
Das ist keine Kategorie von Alan Hirsch mehr, sondern meine eigene Beobachtung. In manchen Anbetungsliedern wird Jesus dargestellt, ab ob er sie nicht mehr alle hätte, als sei er ein irrer Psychopath, wahrscheinlich sogar ein gemeingefährlicher. Da ist zum Beispiel die fröhliche Rede davon, mit Jesus doch "auf Ungerechtigkeit zu tanzen". Mit meiner sehr stark bildlich veranlagten Phantasie sehe ich also schnell das Leid und die Ungerechtigkeit der Welt vor mir - und darauf soll ich nun mit Jesus einen Walzer oder vielleicht Tango hinlegen??? Mit Respekt vor allen psychisch Kranken kann und will ich mir eine solche Szene nicht einmal in der Geschlossenen Abteilung vorstellen.

In einem anderen Lied heißt es "Du [Jesus] bist der Hurrikan, ich bin der Baum..." Also, wenn das so ist, dann möge Jesus mir bitte sehr, sehr fernbleiben, bevor er mir alle Äste und Knochen zerbricht und mich gegen den nächsten Felsen schmettert...

(Ich schließe dabei definitiv nicht aus, dass nur ich derjenige bin, der die tieferen Wahrheiten solcher Lieder nicht begreift. Allerdings habe ich gerade spaßeshalber nur mal kurz nachgesehen, und es dauerte keine 30 Sekunden um den ersten zu finden, der ähnlich empfindet wie ich, siehe hier)

Meine laienhafte Schlussfolgerung zu diesem Zeitpunkt lautet also, dass wir höchstwahrscheinlich alle fleißig und ständig an unserem Jesusbild arbeiten müssen. Das ist eigentlich auch nichts neues. Das war eines der zentralen Themen von Jesus selber, es war ein Thema für Luther, es war ein Thema für Bonhoeffer. Selber hab ich auch schon öfter geschrieben, dass Jesus einfach in kein Schema passt und wir deshalb immer sehr wachsam bleiben müssen.

Die Frage ist nur, wie können wir Jesus aus unseren vorgepressten Schemas herausholen? Wir präsentieren wir ihn einer postmodernen Welt? Gerne würde ich zu späterem Zeitpunkt auch dazu meine Gedanken sortieren und ordnen wollen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Zero Commitment

Vor knapp zwei Wochen habe ich meinen Sohn verheiratet. Welch ein Erlebnis. Noch heute bin ich voll auf Endorphin: Sonne, Fest und Stolz auf Sohn und Schwiegertochter. Die zwei sind wunderbar, kommen aus stabilen Familien, die ihren Vorbildern in den kommenden 65 Jahren nacheifern wollen. Allen, die uns weder auf Instagram noch Twitter oder Facebook folgen, werde ich irgendwann ein paar Bildchen auf new-reformation-privat einstellen.

Doch im Rausch der Glückshormone schmecke ich auch einen Wermutstropfen. Der hat nichts damit zu tun, dass nun auch das zweite Kind Vater und Mutter verlassen hat. Die Tatsache, dieses Ziel erreicht zu haben, macht mich nur noch stolzer. Der Wermutstropfen kommt nicht aus der Familie, sondern aus der Gesellschaft, in der wir leben.

Nie habe ich nämlich so viele verstörte Blicke und Kommentare erhalten. ”Was?! Die heiraten?! Ja, wie alt sind die denn?! Was, 21?! SO JUNG?!?!” Und dann dieser Blick, das künstliche Grinsen, als würde bald unser Haus von ein…

Fertig.

Wenn über Wochen nichts oder nur wenig auf meinem Blog zu lesen ist, dann ist das kein gutes Zeichen. Denn Blogartikel schreibe ich in erster Linie für mich selbst, weniger für die Öffentlichkeit. Ich schreibe als Übung zum Ordnen meiner unfertigen Gedanken. Der Blog ist mein Canvas. Wenn hier also nicht gekleckst wird, dann gab's auch keine unfertigen Gedanken. So einfach ist das. Dann gab es nur fertige Gedanken. Das ist schlecht. Denn fertige Gedanken sind nicht nur schon da und geboren, sie sind schon lange da. Alt sind sie. Alte Bekannte.

Fertige Gedanken sind längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Sie sind erwachsen, kennen den Ernst des Lebens. Haben Erfahrung und Falten, aber nichts Spielerisches mehr. Fertige Gedanken erwartet man von einer Kanzel. Von einem fertigen Prediger.

Unfertige Gedanken sind hingegen wie Kinder. Sie sind laut und springen herum. Sie haben Zeit, viel Zeit. Und sie brauchen Zeit. Zeit zum Spielen. Zum Ausprobieren. Zeit zum Entdecken. Und z…

Gebetsclip April